Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Konzentrisches Schleifen des Aussendurchmessers von zylindrischen Teilen mit Zentrumsbohrung (z.B. Ferrulen)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000007044D
Publication Date: 2002-Feb-20
Document File: 2 page(s) / 80K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Related People

Heinz Grueter / SwimaTec AG: AUTHOR

Abstract

SwimaTec AG hat ein Konzept entwickelt, welches das stückweise konzentrische Schleifen von zylindrischen Teilen mit Zentrumsbohrung erlaubt (zB. Fiber-Optik Ferrulen). Das Werkstück wird zentrisch zwischen 2 Spitzen oder auf einem Dorn gehalten. Ein externer Antrieb (Gummirolle) wird gegen das zentrisch gehaltene Teil gedrückt und treibt in der folge das Werkstück rotativ an. Das rotativ angetriebene Werkstück wird gegen eine Schleifscheibe geführt, welche mittels Schleifoperation Exzentrizitäten ausgleicht und das Teil in Referenz zum Innendurchmesser (Teilehalterung) konzentrisch schleift.

This text was extracted from a Microsoft Word document.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Konzentrisches Schleifen des Aussendurchmessers von zylindrischen Teilen mit Zentrumsbohrung

SwimaTec hat speziell zur Bearbeitung von Ferrulen (Fiber – Optik Steckverbindungen) ein Schleifverfahren entwickelt, welches das stückweise konzentrische Schleifen des Aussendurchmessers in Referenz zur Zentrumsbohrung von Ferrulen erlaubt.

Konzept:

Das zu schleifende zylindrische Teil wird zwischen zwei Spitzen (rotierende oder Festspitzen), oder zwischen einem Spitz (rotierender Spitz oder Festspitz) und einem zentrierenden Dorn (Prüfdorn oder Drahtstück in der Abmessung der Zentrumsbohrung) gefasst.

Das konzentrisch gespannte Teil wird mittels einer Antriebsrolle (Gummi oder ähnliches Material) zur Rotation gebracht. Das mittels der Spitzen oder mittels dem eingeschobenen Dorn in der Innenbohrung gehaltene Teil dreht sich also konzentrisch zur Innenbohrung. 

Wichtig ist, dass der Spitz / die Spitze und der ev. Eingeschobene Dorn das Teil spielfrei halten. 

Das rotierende und zentrisch gespannte Teil wird gegen eine Schleifscheibe gedrückt, welche den Aussendurchmesser konzentrisch zum gefassten Innendurchmesser bearbeitet.

Beschrieb:

Das zylindrische Teil mit Zentrumsbohrung (Ferrule) wird mittels 2 Spitzen (Festspitz oder rotierender Spitz) oder/und mittels einem Dorn welcher in die Zentrumsbohrung geschoben wird gehalten. Die Spitzen oder der Dorn sind rechtwinklig und parallel zur Achse der Schleifscheibe ausgerichtet um ein zylindrisches Schleifen zu ermöglichen.

Das gefasste Teil wird mittels einer Gummirolle (blau)  zur Rotation gebracht (die rotierende Rolle mit weicher Oberfläche wird gegen das gefasste Teil / Ferrule gedrückt – damit das zyl. Teil mit Zentrumsbohrung / Ferrule zur Rotation gebracht werden kann, muss die Reibung zwischen der Rolle und dem zyl. Te...