Browse Prior Art Database

Positionierung von zylindrischen Teilen (z.B: Fiber Optik Ferrulen)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000007045D
Publication Date: 2002-Feb-20
Document File: 2 page(s) / 80K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Related People

Heinz Grueter / SwimaTec AG: AUTHOR

Abstract

SwimaTec AG hat ein effizientes und sehr präzises Positioniersystem entwickelt, welches das gleichzeitige Positionieren und Fixieren von mehreren zylindrischen Teilen ermöglicht. Mittels Zahnriemen werden die zylindrischen Teile zugeführt und grob positioniert (grob Positionierung zwischen 2 Zahnflanken). Oberhalb des Zahnriemens ist ein Fixier- und Zentrierbalken mit teilespezifischen Prismenhalterungen fest angeordnet. Die Bewegung des Zahnriemens wird so gestoppt, dass die Prismenhalterungen sich genau zwischen den Zahnflanken befinden. Nach dem definierten Anhalten des Zahnriemens mit den geladenen Teilen wird der Fixier- und Zentrierbalken gesenkt. Während dem Absenken des Fixier- und Zentrierbalkens werden die lose zwischen den Zahnflanken liegenden Teiel durch die angeordneten Prismen genau zentriert und gehalten (Haltedruck des Fxier- und Positionierbalkens)

This text was extracted from a Microsoft Word document.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 54% of the total text.

Positionierung von zylindrischen Teilen (Ferrulen)

Zum genauen Positionieren von zylindrischen Kleinteilen hat SwimaTec AG folgendes Konzept entwickelt:

1. Stufe: Grobpositionierung mittels Zahnriemen

Die Teile werden mittels Zahnriemen transportiert. Das zu fördernde Teil liegt in der Lücke des Zahnriemens zwischen den Zahnflanken. Es ist zu beachten, dass die Breite der Lücke mindestens 15% jedoch nicht  grösser als 30% des Durchmesser des zu positionierenden Teils ist.

Ferner ist zu beachten, dass die Flankenhöhe des Zahnriemens nicht grösser als 70% des Durchmessers der Teile ist.

Während dem Transport der Teile befinden sich die Teile in freier Position zwischen den Zahnflanken des Riemens.

2. Stufe: Definiertes Positionieren des Zahnriemens zum Fixier- und Zentrierbalkens mit eingefügten Prismen.

Der Zahnriemen muss an genau definierter Stelle gestoppt werden. Die Prismen des Fixier- und Zentrierbalkens müssen sich bei Stoppposition des Zahnriemens genau im Zentrum zwischen den Zahnflanken des Riemens befinden.

Wie auf der Darstellung ersichtlich ist, stimmt das Zentrum der zylindrischen Teile (               ) nicht mit dem Zentrum der Prismen (               )  überein.

3. Genaues Fixieren und Positionieren der zylindrischen Teile (Ferrulen)

Durch das Absenken des Fixier- und Zentrierbalkens mit den eingefügten Prismen werden die zylindrischen Teile (Ferrulen) welche lose zwischen den Zahnflanken liegen, zentriert und in der folge durch den Druck der Prismen in genauester Position fixiert.

Wie au...