Browse Prior Art Database

Messen des Durchmessers einer Innenbohrung mittels Konus

IP.com Disclosure Number: IPCOM000007671D
Publication Date: 2002-Apr-12
Document File: 4 page(s) / 248K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Related People

Heinz Grueter: AUTHOR

Abstract

Ein Konus mit genau definierter Position wird mit konstanter Kraft in eine Innenbohrung eingeführt. Enspricht das Mass der Innenbohrung dem aktuellen Konusdurchmesser kann der Konus nicht mehr weiter hineingeschoben werden. Anhand der genauen Kontrolle der Positionen und der Verfahrwege des Konus, lässt sich der Durchmesser der Innenbohrung berechnen oder mittels Lasermikrometer messen.

This text was extracted from a Microsoft Word document.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Messen des Durchmessers einer Innenbohrung mittels Konus

SwimaTec AG hat für das Messen von Durchmessern von runden Innenbohrungen ein Konzept entwickelt, welches mittels kontrolliertem Einschieben eines Konus’ in die zu messende Innenbohrung den Durchmesser der Bohrung an der Stirnseite genau zu ermitteln vermag.

Kraft und Position kontrollierter Linear-antrieb welcher den Konus in die Bohrung schiebt

 
Prinzipdarstellung A

Beschrieb der Erfindung:

Der kraftkontrollierte Linearantrieb verfügt über ein eingebautes (oder externes) Positions-messsystem (Glasmassstab) welches die Position der Linearbewegung mit einer hohen Genauigkeit (1mm) zu bestimmen vermag.

Der am Linearantrieb montierte Konus hat einen definierten Winkel (muss gleichmässig sein) und bekannte Enddurchmesser (Frontdurchmesser d / Enddurchmesser D). Ferner ist die Länge (L) des Konus’ bestimmt.

Durch die Gleichmässigkeit des Konus’ lässt sich der Durchmesser an jedem Punkt (Dx) bestimmen.

oder

 
                                                        

Der kraftkontrollierte Linearantrieb schiebt nun den Konus in die runde Innenbohrung. Die Linearbewegung wird beendet, wenn die Vorschubkraft einen bestimmten Wert erreicht hat, das heisst, wenn der Konus nicht mehr weiter vorgeschoben werden kann weil der Durchmesser des Konus’ dem Mass der Innenbohrung entspricht (siehe Prinzipdarstellung B und C).

 


Prinzipdarstellung B (Kalibrierposition)

Beschrieb des Kalibriervorgangs

Der Konus wird mit definierter Kraft in den bekannten Innendurchmesser des Referenzteils geschoben. Der Konus kann mit der applizierten Kraft nicht mehr weiter in die Innenbohrung geschoben werden, im Fall der Durchmesser des Konus’ mit dem Durchmesser der Innenbohrung übereinstimmt. Die erreichte Endposition wird als Kalibrierposition festgehalten und dem Durchmesser X zugeordnet.

Prinzipdarstellung C (Messposition)

Der Konus wird mit definierter Kraft in den Innendurchmesser des Messgutes geschoben. Im Fall der Durchmesser des Konus’ mit dem Durchmesser der Innenbohrung übereinstimmt wird die Bewegung gestoppt. Die erreichte Endposition wird als Messposition erfasst. Die Differenz zwischen Referenzposition und Messposition kann positiv - (Konus wird über den Kalibrier...