Dismiss
There will be a system update on Friday, May 5th, 6 PM ET. You may experience a brief service interruption.
Browse Prior Art Database

Netzwerkbasiertes Sprach- und Daten-Postdienstsystem für breitbandige Mobilfunknetze.

IP.com Disclosure Number: IPCOM000008601D
Publication Date: 2002-Jun-26
Document File: 19 page(s) / 76K

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Related People

SAAM: ATTORNEY

Abstract

Verfahren, um eine Meldung, die von einem Anrufer in einem netzwerkbasierten Sprach- und Daten-Postdienstsystem hinterlassen wurde, zu einem späteren Zeitpunkt an das Mobilgerät des angerufenen Mobilteilnehmers in einem breitbandigen Mobilfunknetzsystem weiterzuleiten, dadurch gekennzeichnet, dass die benannte Meldung erst dann weitergeleitet wird, wenn eine minimale Datenübertragungsgeschwindigkeit möglich ist. Terminalbezogenen Formatkonvertierungen können ausserdem durchgeführt werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 10% of the total text.

Page 1 of 19

Netzwerkbasiertes Sprach- und Daten-Postdienstsystem für breitbandige Mobilfunknetze.

Die vorliegende Erfindung betrifft ein Netzwerkbasiertes Post- dienstsystem für breitbandige Mobilfunknetze.

Netzwerkbasierte Postdienstsysteme für Mobilfunknetze sind an

5

sich bereits bekannt und gehören zum Standard in der mobilen Kommunikation. Sie umfassen im allgemeinen einen Postdienstserver in der Infrastruktur des Mobilfunknetzes, in welchem Anrufer, die einen mo- mentan unerreichbaren Mobilfunkteilnehmer erreichen wollen, eine Nach- richt (zum Beispiel eine Sprachmeldung) in einer sogenannten Sprachbox

hinterlassen können. Der erwünschte Teilnehmer wird jeweils informiert, wenn eine an ihn gerichtete Nachricht in seiner Sprachbox eintrifft. Die Benachrichtigung erfolgt beispielsweise durch eine SMS- oder E-Mail-Mel- dung oder durch andere optische und/oder andere Signale (z.B. MWI, Pager, Anruf vom Postdienstsystem). Der angerufene Teilnehmer hat dann die

Möglichkeit, die hinterlassene Meldung abzuholen und anzuhören.

     Solche Systeme werden oft mit dem englischen Begriff Voice Mail System bezeichnet und werden vor allem eingesetzt, um Sprachmeldungen zu hinterlassen, wenn eine bidirektionale Sprachverbindung mit dem ge- wünschten Teilnehmer nicht aufgebaut werden kann. In der Tat wurden

bestehende analoge und digitale Mobilfunksysteme (zum Beispiel das er- folgreiche GSM-System) vor allem für den Sprachverkehr konzipiert. Es gibt jedoch auch Postdienstsysteme, die auch Fax-Nachrichten verarbeiten können. Daten können in GSM-Netzwerken mit einer maximalen Geschwindigkeit von 9600 Bits/s übertragen werden, was die Übertragung

von Grafiken und Tonsequenzen unattraktiv langsam und teuer macht. Das erfolgreiche SMS-System (Short Message System) erlaubt nur die zeitverzögerte Übertragung von Meldungen mit maximal 160 Zeichen (Buchstaben) pro Nachricht. Kürzlich aufgekommene Weiterentwicklungen der SMS-Technik verwenden lediglich eine Vielzahl von herkömmlichen SMS

(Smart Messaging, EMS, ...), wobei sich das Mobilfunknetz nicht verändert.

10

15

20

25

30

Page 2 of 19

2

     Es sind jedoch auch schon modernere breitbandige digitale Mobil- funksysteme bekannt, mit welchen Daten wesentlich schneller übertragen werden können. Die Tabelle 1 zeigt die Datenübertragungsrate, die mit diesen neuen breitbandigen Mobilfunksystemen erreicht werden können:

HSCSD (High Speed Circuit Switched Data) 57.6 Kbit/s GPRS-CS1 (General Packet Radio Service) 72.0 Kbit/s GPRS-CS2 107.2 Kbit/s GPRS-CS3 124.8 Kbit/s GPRS-CS4 171.2 Kbit/s EDGE (Enhanced Data for GSM Evolution) 384 Kbit/s UMTS-Pikozone (Universal Mobile Telecommunication System)

2000 Kbit/s

UMTS-Mikrozone 384 Kbit/s UMTS-Makrozone 144 Kbit/s Tabelle 1

5

     Man erwartet, dass durch diese modernen breitbandigen digi- talen Mobilfunksysteme mehr Daten- als Sprachemeldungen übertragen werden. Es wird auch erwartet, dass in Zukunft mehr Mobilgeräte, (ein- schliesslich Mobiltelefone und PDA) als PC an das Internet anges...