Browse Prior Art Database

Einteiliges Gehaeusekonzept fuer senkrechte Stecker (0° Pins)

IP.com Disclosure Number: IPCOM000009264D
Published in the IP.com Journal: Volume 2 Issue 9 (2002-09-25)
Included in the Prior Art Database: 2002-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 164K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: SUBMITTER

Abstract

In der Offenlegungsschrift DE 197 05 173 A1 wird ein elektrisches Geraet (Abb. 1) mit einem becher-foermigen Gehaeuse (1) zur Aufnahme eines Schaltungstraegers (2) vorgeschlagen, das durch ein Verschlussteil (3) an einer Stirnseite (11) des Gehaeuses (1) verschlossen ist. Ein Steckerteil (4) ist dabei rechtwinklig zu einer Breitseite (21) des Schaltungstraegers (2) angeordnet. Steckerteil (4) und Verschlussteil (3) sind einstueckig ausgebildet. Ein solches Geraet erlaubt die Verwendung un-gekruemmter Anschlussstifte (41) im Steckerteil (4), die direkt in den Schaltungstraeger (2) gefuehrt werden koennen. Die Idee besteht darin, ein einteiliges Gehaeuse fuer ein elektrisches Geraet zu schaffen, bei dem ein Stecker den Deckel des Gehaeuses bildet, der auch fuer ein reines Reflow-Loetverfahren geeignet ist. Dieses unterscheidet sich von dem Gehaeuse nach dem in der Offenlegungsschrift DE 197 05 173 A1 offenbarten Konzept in den folgenden Punkten: Bei der Steckerleiste aus DE 197 05 173 A1 und dem zugehoerigen Gehaeuse handelt es sich um Entwicklungen mit eingeschraenkten Einsatzmoeglichkeiten. Bei dem hier vorgeschlagenen Konzept werden auf einen (oder mehrere) Katalogstecker oder auch neue Stecker zurueckgegriffen. Das be-deutet, dass beispielsweise keine Kosten fuer Entwicklung, Werkzeugbau und Qualifikation des Ste-ckers anfallen. Im Gegensatz zu der Loesung in DE 197 05 173 A1, bei der der Stecker den Deckel des Gehaeuses bildet, ist der Deckel bei der neuen Loesung in das Gehaeuse integriert. Die Geometrie/Groesse des Steckers gemaess DE 197 05 173 A1 resultiert daraus, dass dieser Ste-cker den Deckel des Gehaeuses bildet. Aufgrund dieser Geometrie ist ein Surface Mounted Device (SMD)-Bestuecken meist schwieriger und kostenintensiver (siehe Abb. 1). Unter Umstaenden ist ein SMD-Bestuecken gar nicht moeglich. Anforderungen an Reflow-Loeten von Steckern: a) Kunststoff muss „SMD-faehig“ sein (Temperaturbestaendigkeit bzgl. Reflow-Loeten) b) Steckergeometrie muss eine ausreichende Erwaermung der Pins zulassen, d.h. die Pins duerfen nicht abgedeckt werden. Durch die vorliegenden Idee wird eine Loesung geschaffen, bei der die Stecker so auslegt sind, dass eine vollautomatische Bestueckung moeglich ist, bei der der komplette Platz auf der Platine nutzbar ist und gleichzeitig das Gehaeuse aus einem Teil besteht. Der Stecker gemaess DE 197 05 173 A1 erfuellt diese Anforderungen nicht. Aufgrund der Funktiona-litaet des Gehaeusedeckels ist bei dem Konzept nach DE 197 05 173 A1 ein sehr hoher Anteil Kunst-stoff notwendig. Diese grosse Menge an SMD-faehigem Kunststoff verursacht hohe Materialkosten. Ein weiterer Nachteil eines elektrischen Geraets gemaess DE 197 05 173 A1 besteht in der Abde-ckung der Pins, was, wie bereits erwaehnt, das Reflow-Loeten erschwert.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 1

Einteiliges Gehaeusekonzept fuer senkrechte Stecker (0° Pins)

Idea: Henryk Frenzel, DE-Regensburg; Carsten Knopp, DE-Regensburg

In der Offenlegungsschrift DE 197 05 173 A1 wird ein elektrisches Geraet (Abb. 1) mit einem becher- foermigen Gehaeuse (1) zur Aufnahme eines Schaltungstraegers (2) vorgeschlagen, das durch ein Verschlussteil (3) an einer Stirnseite (11) des Gehaeuses (1) verschlossen ist. Ein Steckerteil (4) ist dabei rechtwinklig zu einer Breitseite (21) des Schaltungstraegers (2) angeordnet. Steckerteil (4) und Verschlussteil (3) sind einstueckig ausgebildet. Ein solches Geraet erlaubt die Verwendung un- gekruemmter Anschlussstifte (41) im Steckerteil (4), die direkt in den Schaltungstraeger (2) gefuehrt werden koennen.

Die Idee besteht darin, ein einteiliges Gehaeuse fuer ein elektrisches Geraet zu schaffen, bei dem ein Stecker den Deckel des Gehaeuses bildet, der auch fuer ein reines Reflow-Loetverfahren geeignet ist. Dieses unterscheidet sich von dem Gehaeuse nach dem in der Offenlegungsschrift DE 197 05 173 A1 offenbarten Konzept in den folgenden Punkten:

Bei der Steckerleiste aus DE 197 05 173 A1 und dem zugehoerigen Gehaeuse handelt es sich um Entwicklungen mit eingeschraenkten Einsatzmoeglichkeiten. Bei dem hier vorgeschlagenen Konzept werden auf einen (oder mehrere) Katalogstecker oder auch neue Stecker zurueckgegriffen. Das be- deutet, dass beispielsweise keine Kosten fuer Entwicklung, Werkzeugbau und Qualifikation des Ste- ckers anfallen.

Im Gegensatz zu der Loesung in DE 197 05 173 A1, bei der der Stecker den Deckel des Gehaeuses bildet, ist der Deckel bei der neu...