Browse Prior Art Database

MPEG–Telefonapparat

IP.com Disclosure Number: IPCOM000009465D
Published in the IP.com Journal: Volume 2 Issue 9 (2002-09-25)
Included in the Prior Art Database: 2002-Sep-25
Document File: 1 page(s) / 37K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: SUBMITTER

Abstract

Die klassische Telefonie beruht auf der Leitungsvermittlung. Mit einer festen Uebertragungskapazitaet, z.B. 64 kBit/s, sind die Echtzeitanforderungen bezueglich Sprachqualitaet bis auf die Laufzeit ge-waehrleistet. Wenn zwischen zwei Teilnehmern ein Teil der Uebertragungsstrecke auf dem Internet-Protokoll basie-rend ist, sind die Echtzeitbedingungen nicht mehr erfuellbar. Um trotzdem ein quasi-Echtzeitverhalten zu gewaehrleisten, wird vorgeschlagen, die ein Gespraech repraesentierende Datenmenge zu reduzieren. Dazu koennen Kompressionsalgorithmen, wie z.B. MPEG–3 eingesetzt werden. Solche Kompressi-onsalgorithmen benoetigen eine hohe Rechenleistung. Da ein in einem Telefonapparat befindlicher Prozessor meist noch andere Aufgaben wahrnehmen muss, z.B. Signalisierung, kann es zu zusaetzli-chen Qualitaetseinbussen kommen. Um dieses Problem zu loesen wird vorgeschlagen, die Kompres-sion bzw. Dekompression in einem speziellen Baustein (Single Chip, ASIC) vorzunehmen, der im Telefonhoerer eingebaut ist. Liste der verwendeten Abkuerzungen: ASIC Application Specific Integrated Circuit MPEG Moving Picture Expert Group

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

MPEG-Telefonapparat

Idea: Dr. Rolf Wohlgemuth, CH-Zuerich

Die klassische Telefonie beruht auf der Leitungsvermittlung. Mit einer festen Uebertragungskapazitaet,
z.B. 64 kBit/s, sind die Echtzeitanforderungen bezueglich Sprachqualitaet bis auf die Laufzeit ge- waehrleistet.

Wenn zwischen zwei Teilnehmern ein Teil der Uebertragungsstrecke auf dem Internet-Protokoll basie- rend ist, sind die Echtzeitbedingungen nicht mehr erfuellbar.

Um trotzdem ein quasi-Echtzeitverhalten zu gewaehrleisten, wird vorgeschlagen, die ein Gespraech repraesentierende Datenmenge zu reduzieren.

Dazu koennen Kompressionsalgorithmen, wie z.B. MPEG-3 eingesetzt werden. Solche Kompressi- onsalgorithmen benoetigen eine hohe Rechenleistung. Da ein in einem Telefonapparat befindlicher Prozessor meist noch andere Aufgaben wahrnehmen muss, z.B. Signalisierung, kann es zu zusaetzli- chen Qualitaetseinbussen kommen. Um dieses Problem zu loesen wird vorgeschlagen, die Kompres- sion bzw. Dekompression in einem speziellen Baustein (Single Chip, ASIC) vorzunehmen, der im Telefonhoerer eingebaut ist.

Liste der verwendeten Abkuerzungen:

ASIC Application Specific Integrated Circuit MPEG Moving Picture Expert Group

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J13312.doc page: 1

[This page contains 1 picture or other non-text object]