Browse Prior Art Database

Schutz bei thermischen Abtragsprozessen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000009558D
Published in the IP.com Journal: Volume 2 Issue 10 (2002-10-25)
Included in the Prior Art Database: 2002-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 42K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: SUBMITTER

Abstract

Gasturbinenschaufeln werden zu Kühlzwecken mit Kühlluftbohrungen versehen. Diese werden haupt-sächlich mit dem Laser eingebracht. Beim Laserbohren tritt das aufgeschmolzene und verdampfte Material vorzugsweise aus der im Prozess entstehenden Bohrungsöffnung aus. Die Dampf- und Schmelzpartikel können sich dann auf dem Schaufelblatt niederschlagen. Diese Verunreinigungen beeinflussen die Oberflächenqualität der Schaufel und können in folgenden Beschichtungsschritten zu Haftproblemen führen. Deshalb müssen die Schaufeln vor dem Laserbohrprozess geeignet geschützt werden. Bisher werden sehr aufwendige Mixturen in einem mehrstufigen Prozess auf die Schaufeln aufge-bracht. Diese Mixturen werden in Wärmeöfen ausgehärtet. Dieser Prozess ist sehr zeitaufwendig, kostenintensiv und umweltbelastend. Bei dem neuen Verfahren wird feinstes Zirkonoxidpulver mit Alkohol zu einer spritzbaren, giessbaren oder aufpinselbaren Suspension gemischt. Mit einer Spritzpistole kann diese Suspension schnell und gleichmäßig auf die gesamte Schaufeloberfläche vor dem Bohrprozess aufgebracht werden. Die Trocknung erfolgt innerhalb von Minuten an der Atmosphäre. Die aufgebrachte Suspension lässt sich nach dem Bohrprozess in einem Wasserbad einfach entfernen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J12096.doc page: 1

Schutz bei thermischen Abtragsprozessen

Idea: Thomas Beck, DE-Berlin; Georg Bostanjoglo, DE-Berlin; Gerhard Reich, DE-Berlin

Gasturbinenschaufeln werden zu Kühlzwecken mit Kühlluftbohrungen versehen. Diese werden haupt- sächlich mit dem Laser eingebracht. Beim Laserbohren tritt das aufgeschmolzene und verdampfte Material vorzugsweise aus der im Prozess entstehenden Bohrungsöffnung aus. Die Dampf- und Schmelzpartikel können sich dann auf dem Schaufelblatt niederschlagen. Diese Verunreinigungen beeinflussen die Oberflächenqualität der Schaufel und können in folgenden Beschichtungsschritten zu Haftproblemen führen. Deshalb müssen die Schaufeln vor dem Laserbohrprozess geeignet geschützt werden.

Bisher werden sehr aufwendige Mixturen in einem mehrstufigen Prozess auf die Schaufeln aufge- bracht. Diese Mixturen werden in Wärmeöfen ausgehärtet. Dieser Prozess ist sehr zeitaufwendig, kostenintensiv und umweltbelastend.

Bei dem neuen Verfahren wird feinstes Zirkonoxidpulver mit Alkohol zu einer spritzbaren, giessbaren oder aufpinselbaren Suspension gemischt. Mit einer Spritzpistole kann diese Suspension schnell und gleichmäßig auf die gesamte Schaufeloberfläche vor dem Bohrprozess aufgebracht werden. Die Trocknung erfolgt innerhalb von Minuten an der Atmosphäre. Die aufgebrachte Suspension lässt sich nach dem Bohrprozess in einem Wasserbad einfach entfernen.