Browse Prior Art Database

Eine Authentication-Methode von GSM/GPRS/UMTS-Teilnehmer bei Benutzung der alternativen Zugriffsnetze wie Bluetooth und WLAN

IP.com Disclosure Number: IPCOM000009927D
Original Publication Date: 2002-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Oct-25
Document File: 1 page(s) / 51K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Durch das hier neu vorgestellte Verfahren kann ein Anwender mit seinem mobilen Geraet ohne SIM-Karte wie beispielsweise einem Laptop bei seinem Heimatnetzoperator den Service „Internetzugang durch Alternativtechnologie“ buchen. Damit wird dem Anwender diese Leistung eines Fremdanbieters ueber seinen Heimatnetzbetreiber abgerechnet. Die Identifizierung und das Authentifizieren des jeweiligen Anwenders erfolgt wie bei GSM/GPRS/UMTS-Netzen. Der Anwender erhaelt ein oder mehrere Passwoerter, die er auch selbst aendern bzw. einrichten kann. Beim Einbuchen in das fremde Netz sendet er seine Kennung und sein jeweiliges Passwort an das Alternativnetz, welches daraufhin sofort diese Angaben mit bzw. ueber das Heimatnetz ueberprueft und dementsprechend freischaltet. Bei dieser Methode muss der Anwender nicht sein Mobilfunkgeraet mit SIM-Karte (Subscriber Identity Module) zur Authentifizierung dabei haben und muss folglich auch nicht auf per SMS (Short Message Service) oder E-Mail zugesendete Zugangsdaten warten. Bei herkoemmlichen Verfahren kann es insbesondere bei Stosszeiten dazu kommen, dass diese Daten nicht zeitnah den Anwender erreichen. Fuer dieses Verfahren ist fuer jede alternative Technologie wie WLAN, Bluetooth, usw. ein Satz von Eintraegen in relevanten Datenbanken zu definieren. Diese Datenbanken koennen HLR (Home Location Register) oder AAA (Authentication, Authorization, Accounting) genutzte Datenbanken sein. Dieser Satz Eintraege umfasst neben anderen Parameter, die bestimmen, ob der Anwender berechtigt ist, diese Alternativtechnologie zu nutzen. Die Aenderungen im Passwortbereich kann der Anwender ueber ein Telefon oder ueber ein Webinterface vornehmen. Das Einloggen bzw. Anmelden im Alternativnetz erfolgt ebenfalls ueber ein Webinterface. Die Schnittstelle zwischen Authentication-Servern in Alternativnetz und Heimatnetz des Anwenders kann auf IP (Internet-Protocol) oder MAP (Mobile Application Protocol) basieren. Im ersten Fall kommunizieren zwei AAA-Server durch RADIUS/DIAMETER (Remote Authentication Dial In User Service) miteinander, im zweiten Fall findet ein Datenaustausch des Authentication-Servers/Gateways im Alternativnetz ueber MAP mit dem HLR im Heimatnetz statt, was sich insbesondere fuer GSM/GPRS/UMTS-Betreiber eignet.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 60% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J09569.doc page: 1

Eine Authentication-Methode von GSM/GPRS/UMTS-Teilnehmer bei Benutzung der alternativen Zugriffsnetze wie Bluetooth und WLAN

Idea: Dr. Mohammad Ali Memar, AT-Wien

Durch das hier neu vorgestellte Verfahren kann ein Anwender mit seinem mobilen Geraet ohne SIM- Karte wie beispielsweise einem Laptop bei seinem Heimatnetzoperator den Service "Internetzugang durch Alternativtechnologie" buchen. Damit wird dem Anwender diese Leistung eines Fremdanbieters ueber seinen Heimatnetzbetreiber abgerechnet. Die Identifizierung und das Authentifizieren des jeweiligen Anwenders erfolgt wie bei GSM/GPRS/UMTS-Netzen. Der Anwender erhaelt ein oder mehrere Passwoerter, die er auch selbst aendern bzw. einrichten kann. Beim Einbuchen in das fremde Netz sendet er seine Kennung und sein jeweiliges Passwort an das Alternativnetz, welches daraufhin sofort diese Angaben mit bzw. ueber das Heimatnetz ueberprueft und dementsprechend freischaltet.

Bei dieser Methode muss der Anwender nicht sein Mobilfunkgeraet mit SIM-Karte (Subscriber Identity Module) zur Authentifizierung dabei haben und muss folglich auch nicht auf per SMS (Short Message Service) oder E-Mail zugesendete Zugangsdaten warten. Bei herkoemmlichen Verfahren kann es insbesondere bei Stosszeiten dazu kommen, dass diese Daten nicht zeitnah den Anwender erreichen.

Fuer dieses Verfahren ist fuer jede alternative Technologie wie WLAN, Bluetooth, usw. ein Satz von Eintraegen in relevante...