Browse Prior Art Database

Automatisches Verfahren zum massenweisen Testen von Ressourcen in einem Telekommunikationsnetz

IP.com Disclosure Number: IPCOM000009929D
Original Publication Date: 2002-Oct-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Oct-25
Document File: 4 page(s) / 671K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Eine effiziente Netzueberwachung und -steuerung in einem Telekommunikationsnetz (z.B. Mobilfunk-Netz) setzt voraus, dass Management-Systeme (z.B. Network Manager - NMC oder Element Manager - OMC) in der Lage sind, bestimmte Tests zu starten, um unvorhersehbare Ereignisse eindeutig zu beurteilen oder vorbeugende Instandsetzungsmassnahmen zu ermoeglichen. Alle aus Sicht des Operators zu ueberwachenden Komponenten eines Telekommunikationsnetzes (so genannte Netzressourcen) werden in einer objektorientierten Management-Umgebung als Instanzen von unterschiedlichen Objektklassen (MOC) modelliert, deren Eigenschaften durch Attribute definiert werden. Gemaess dem Standard ITU-TX.731 (Open Systems Interconnection -Systems Management: State Management Function) wird der Gesamtzustand einer Ressource in einem Telekommunikati-onsnetz durch 3 generische Zustandsattribute gekennzeichnet:

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 31% of the total text.

Page 1 of 4

Automatisches Verfahren zum massenweisen Testen von Ressourcen in einem Telekommunikationsnetz

Idea: Lucian Hirsch, DE-Muenchen

Eine effiziente Netzueberwachung und -steuerung in einem Telekommunikationsnetz (z.B. Mobilfunk- Netz) setzt voraus, dass Management-Systeme (z.B. Network Manager - NMC oder Element Manager - OMC) in der Lage sind, bestimmte Tests zu starten, um unvorhersehbare Ereignisse eindeutig zu beurteilen oder vorbeugende Instandsetzungsmassnahmen zu ermoeglichen.

Alle aus Sicht des Operators zu ueberwachenden Komponenten eines Telekommunikationsnetzes (so genannte Netzressourcen) werden in einer objektorientierten Management-Umgebung als Instanzen von unterschiedlichen Objektklassen (MOC) modelliert, deren Eigenschaften durch Attribute definiert werden. Gemaess dem Standard ITU-TX.731 (Open Systems Interconnection -Systems Management: State Management Function) wird der Gesamtzustand einer Ressource in einem Telekommunikati- onsnetz durch 3 generische Zustandsattribute gekennzeichnet:

1. Usage state

Dieses Zustandsattribut spiegelt die momentane Benutzung einer Ressource wider und kann drei Werte annehmen:

idle: die Ressource wird z. Zt. nicht benuetzt active: die Ressource wird z. Zt. benuetzt und hat noch Kapazitaet fuer weitere Benutzer frei.

Wenn der letzte Benutzer die Aktivitaet beendet (last user quit-Ereignis), geht die Ressource in den Zustand idle ueber

Busy: die Ressource wird z.Zt. benuetzt, keine Kapazitaet fuer weitere Benutzer mehr frei. Be- endet ein Benutzer seine Aktivitaet, dann geht die Ressource in den Zustand active ue- ber.

2. Operational state

Dieses Zustandsattribut gibt die Funktionsfaehigkeit einer Ressource an und kann zwei Werte anneh- men:

enabled: die Ressource ist (zumindest teilweise) funktionsfaehig.

disabled: die Ressource ist insgesamt nicht funktionsfaehig.

3. Administrative state

Dieses fuer, das nachfolgend beschriebene Verfahren wichtigste Zustandsattribut, kennzeichnet die Verwaltung einer Ressource aus Operatorsicht und ist unabhaengig von der korrekten Funktionalitaet oder momentanen Benutzung dieser Ressource. Das Attribut kann folgende Werte annehmen:

locked: die Ressource wird vom Operator (Manager) sofort gesperrt, d.h. laufende Dienste wer- den abgebrochen. Die Ressource (auch wenn sie funktionsfaehig ist) steht dann poten- tiellen Anwendern nicht mehr zur Verfuegung.

unlocked: aus Operatorsicht stellt die Ressource ihre Kapazitaet potentiellen Anwendern erneut zur

Verfuegung.

shutting down: dieser Zustand ermoeglicht dem Operator eine Ressource aus dem Betrieb zu neh- men, ohne die laufenden Dienste abrupt zu beenden ("sanfter" Uebergang). Wird die Ressource gerade nicht benuetzt, dann geht sie sofort in den Zustand locked ueber, andernfalls erst wenn der letzte Benutzer seine Aktivitaet beendet hat.

Abbildung 1 zeigt die relevanten Uebergaenge zwischen den moeglichen Zustaenden hinsichtlich administrative state.

Es wird ein automatisches Verfahren am OMC/NMC vorges...