Browse Prior Art Database

Short Multimedia Message System

IP.com Disclosure Number: IPCOM000009943D
Published in the IP.com Journal: Volume 2 Issue 11 (2002-11-25)
Included in the Prior Art Database: 2002-Nov-25
Document File: 1 page(s) / 46K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Uebermittlung von Nachrichten in elektronischer Form, ohne dass eine direkte Kommunikation stattfindet, ist derzeit einerseits in Form von Sprachnachrichten moeglich, die auf Geraeten bei den jeweiligen Anwendern oder im Netz eines Diensteanbieters gespeichert und dann spaeter abgerufen werden koennen. Gleiches gilt prinzipiell fuer Telefaxe. In mobilen Netzen koennen andererseits ne-ben Anrufbeantworterfunktionen auch SMS-Dienste (Short Message Service) genutzt werden, wobei hier die Zeichenanzahl pro Sendevorgang beschraenkt ist. Laengere Textnachrichten, an die auch weitere Dateien wie Bilder oder Sprachnachrichten angehaengt werden koennen, sind ueber Daten-netze via E-Mail moeglich. UMS (Unified Messaging Systems) schliesslich ermoeglicht den Anwen-dern unter einer Oberflaeche in einer zentralen Ressource Mitteilungen verschiedener Art zu spei-chern und zu verwalten. Alle diese Dienste erfordern speziell auf das jeweilige System zugeschnittene Loesungen und beanspruchen verschiedene zentrale Ressourcen hinsichtlich der Netzlogistik. Der Gegenstand der Erfindung ist die Beschreibung eines einheitlichen, alle Funktionen abdeckenden Systems zur Uebertragung von Kurzinformation zwischen Netzteilnehmern ohne Gespraechsaufbau. Dabei ist die Architektur des Netzes so aufgebaut, dass die entstehenden Informationsmengen de-zentral gehalten werden. Entsprechend dem Charakter der Netze sind diese Informationen nicht auf eine Art wie Text oder Sprache beschraenkt, sondern koennen aus multimedialen Informationen jegli-cher Art bestehen, wobei die Informationen weiterhin nur an einen Empfaenger oder Empfaen-gergruppe gerichtet sind. Dieses Verfahren nutzt die Moeglichkeiten der UMTS- (Universal Mobile Telekommunication System) und der IP-Technologie (Internet Protocol). Mit der Entwicklung der Netze zu paketvermittelnden Technologien koennen sehr verschiedene Bandbreiten zur Uebermittlung von Informationen genutzt werden. Konvergente Sprach- und Datennetze stellen den Austausch von multimedialen Informatio-nen in den Mittelpunkt. Durch die weitere Entwicklung der Speicherfaehigkeit von Kommunikation-sendgeraeten ist ein Vorhalten von grossen zentralen Ressourcen zum Zwischenspeichern nicht mehr notwendig. Diese stehen dann vermehrt zur Datensicherung zur Verfuegung. Die verwendeten Endgeraete verfuegen ueber einen lokalen Speicher und Software zur Interpretation von standardisierten Formaten fuer den Informationsaustausch. Eine oder mehrere zentrale Ressour-cen im Netzwerk koennen die gesendeten Multimediainformationen zwischenspeichern bzw. an die entsprechenden Teilnehmer weiterleiten und Informationen ueber den Status dieser Vorgaenge an die Sender und Empfaenger verschicken. Das Netz routet diese Informationen und stellt sie dem jeweili-gen Empfaenger zu. Die Teilnehmer behalten dabei ihre bisherigen eigenen Identifikationen wie Ruf-nummern oder E-Mail-Adresse bei.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J13566.doc page: 1

Short Multimedia Message System

Idea: Andreas Kundorf, DE-Berlin

Die Uebermittlung von Nachrichten in elektronischer Form, ohne dass eine direkte Kommunikation stattfindet, ist derzeit einerseits in Form von Sprachnachrichten moeglich, die auf Geraeten bei den jeweiligen Anwendern oder im Netz eines Diensteanbieters gespeichert und dann spaeter abgerufen werden koennen. Gleiches gilt prinzipiell fuer Telefaxe. In mobilen Netzen koennen andererseits ne- ben Anrufbeantworterfunktionen auch SMS-Dienste (Short Message Service) genutzt werden, wobei hier die Zeichenanzahl pro Sendevorgang beschraenkt ist. Laengere Textnachrichten, an die auch weitere Dateien wie Bilder oder Sprachnachrichten angehaengt werden koennen, sind ueber Daten- netze via E-Mail moeglich. UMS (Unified Messaging Systems) schliesslich ermoeglicht den Anwen- dern unter einer Oberflaeche in einer zentralen Ressource Mitteilungen verschiedener Art zu spei- chern und zu verwalten. Alle diese Dienste erfordern speziell auf das jeweilige System zugeschnittene Loesungen und beanspruchen verschiedene zentrale Ressourcen hinsichtlich der Netzlogistik.

Der Gegenstand der Erfindung ist die Beschreibung eines einheitlichen, alle Funktionen abdeckenden Systems zur Uebertragung von Kurzinformation zwischen Netzteilnehmern ohne Gespraechsaufbau. Dabei ist die Architektur des Netzes so aufgebaut, dass die entstehenden Informationsmengen de- zentral gehalten werden. Entsprechend dem Charakter...