Browse Prior Art Database

TestFrameMaker

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010007D
Published in the IP.com Journal: Volume 2 Issue 11 (2002-11-25)
Included in the Prior Art Database: 2002-Nov-25
Document File: 1 page(s) / 66K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Der TestFrameMaker (TFM) ist ein Software-Werkzeug zum Planen und Durchfuehren von Test von Einheiten von Benutzer-Schnittstellen-Komponenten und deren Subkomponenten. Der TFM zwingt dabei den Benutzer, eine einheitliche Struktur des Tests einzuhalten. Abbildung 1 zeigt den Aufbau des Tests. Der Benutzer plant den Test ueber eine Baumstruktur analog des Microsoft Explorers. Die Testarbeit liegt dabei in den Testaktionen, die sich in stimulierende und evaluierende Testaktionen teilen und vom Test abhaengig oder unabhaengig sein. Unabhaengig-stimulierende Testaktionen sind beispielsweise Eingaben mit der Computermaus oder der Tastatur; unabhaengig-evaluierende Testaktionen sind das Abfragen von Editfeldern oder Zustaende von Listboxen. Der TFM besitzt die Funktion, Benutzereingaben (wie Maus und Tastatur) aufzuzeichnen und dann als Testaktion abzulegen. Abhaengige Testaktionen sind beispielsweise im ScanUI-Team Aktionen zum Manipulieren des UI-DataModels und der ModeLib. Um diese Modularitaet zu ermoeglichen, kann sich der Benutzer im TFM die passende Bibliothek (DLL – Dynamic Link Library) an Aktionen zu den unabhaengigen Stan-dardaktionen hinzuladen. Der Testling selbst wird auch aus einer Bibliothek (DLL) ausgewaehlt. Hier-durch muss fuer neue Testlinge nur eine neue DLL erzeugt werden, ohne den TFM selbst veraendern zu muessen. Da jedes Element des Tests (Testcase, Teststep, Testaction, usw.) alle seine Einstellungen speichert, kann daraus automatisch eine Einheitentestbeschreibung generiert werden, in welche auf Wunsch des Benutzers sogar die Ergebnisse des letzten Testdurchlaufs einfliessen koennen. Der von dem Benutzer geplante Test kann zu jeder Zeit teilweise oder komplett waehrend der Planung durchgefuehrt werden. Hierbei wird zusaetzlich zum Eintrag in der Einheitentestbeschreibung noch eine Textdatei erzeugt, in welcher ausfuehrlich alle Schritte des Tests mit abschliessendem Ergebnis abgelegt werden. Ausserdem kann der TFM ueber ein Batch-File einen Autotest durchfuehren. Die parallele Erstellung der Einheitentestbeschreibung kann zur Codegenerierung genutzt werden. Da-durch wird der Entwickler schon waehrend des Programmierens auf Fehler aufmerksam gemacht. Der Einheitentest kann ueber ein Skript automatisch durchgefuehrt werden. Dabei muss in der abge-legten Einheitentestbeschreibung nur noch ein Verweis auf das Skript mit dem jeweiligen Testergebnis stehen. Eine Ueberpruefung des Skripts ist nur noch in Ausnahmefaellen erforderlich.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J14381.doc page: 1

TestFrameMaker

Idea: Dirk Roescher, DE-Forchheim

Der TestFrameMaker (TFM) ist ein Software-Werkzeug zum Planen und Durchfuehren von Test von Einheiten von Benutzer-Schnittstellen-Komponenten und deren Subkomponenten. Der TFM zwingt dabei den Benutzer, eine einheitliche Struktur des Tests einzuhalten. Abbildung 1 zeigt den Aufbau des Tests.

Der Benutzer plant den Test ueber eine Baumstruktur analog des Microsoft Explorers. Die Testarbeit liegt dabei in den Testaktionen, die sich in stimulierende und evaluierende Testaktionen teilen und vom Test abhaengig oder unabhaengig sein.

Unabhaengig-stimulierende Testaktionen sind beispielsweise Eingaben mit der Computermaus oder der Tastatur; unabhaengig-evaluierende Testaktionen sind das Abfragen von Editfeldern oder Zustaende von Listboxen. Der TFM besitzt die Funktion, Benutzereingaben (wie Maus und Tastatur) aufzuzeichnen und dann als Testaktion abzulegen.

Abhaengige Testaktionen sind beispielsweise im ScanUI-Team Aktionen zum Manipulieren des UI- DataModels und der ModeLib. Um diese Modularitaet zu ermoeglichen, kann sich der Benutzer im TFM die passende Bibliothek (DLL - Dynamic Link Library) an Aktionen zu den unabhaengigen Stan- dardaktionen hinzuladen. Der Testling selbst wird auch aus einer Bibliothek (DLL) ausgewaehlt. Hier- durch muss fuer neue Testlinge nur eine neue DLL erzeugt werden, ohne den TFM selbst veraendern zu muessen.

Da jedes Element des Tests (Testca...