Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

Rippenblend bei konischen Linern bei Gasturbinenbrennkammern

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010009D
Original Publication Date: 2002-Nov-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Nov-25
Document File: 1 page(s) / 40K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Geschlossen gekuehlte Brennkammern haben als Auskleidung beispielsweise Liner. Diese sind bei schraeg angestellten Brennkammern konisch ausgepraegt. Bei konvektiver Kuehlung mittels Verrip-pung nimmt in dem Sinne der Waermeuebertrag ab, da im Verhaeltnis zur Heissgasoberflaeche des Liners die ueberstroemte kalte Flaeche auf der Innenseite abnimmt. Bislang wurde dieser Umstand in dieser Art hingenommen und durch Prallkuehlung oder einen flacheren Brennkammerwinkel kompen-siert. Die Loesung des Problems liegt in der Vervielfaeltigung der Rippen des Liners. Diese werden aufge-teilt und lokal vervielfaeltigt. Dabei stoppt die Rippe zwischen zwei durchgehenden Rippen, wenn der Abstand zwischen zwei Rippen derart gross ist, dass bei der Beruecksichtigung des minimalen Ab-standes zwei hineinpassen wuerden, und es fangen nach kurzer Lauflaenge zwei neue Rippen an. Auf diese Weise wird eine Flaechenreduktion auf der kalten Seite minimiert.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J14256.doc page: 1

Rippenblend bei konischen Linern bei Gasturbinenbrennkammern

Idea: Peter Tiemann, DE-Muelheim; Michael Huth, DE-Muelheim

Geschlossen gekuehlte Brennkammern haben als Auskleidung beispielsweise Liner. Diese sind bei schraeg angestellten Brennkammern konisch ausgepraegt. Bei konvektiver Kuehlung mittels Verrip- pung nimmt in dem Sinne der Waermeuebertrag ab, da im Verhaeltnis zur Heissgasoberflaeche des Liners die ueberstroemte kalte Flaeche auf der Innenseite abnimmt. Bislang wurde dieser Umstand in dieser Art hingenommen und durch Prallkuehlung oder einen flacheren Brennkammerwinkel kompen- siert.

Die Loesung des Problems liegt in der Vervielfaeltigung der Rippen des Liners. Diese werden aufge- teilt und lokal vervielfaeltigt. Dabei stoppt die Rippe zwischen zwei durchgehenden Rippen, wenn der Abstand zwischen zwei Rippen derart gross ist, dass bei der Beruecksichtigung des minimalen Ab- standes zwei hineinpassen wuerden, und es fangen nach kurzer Lauflaenge zwei neue Rippen an. Auf diese Weise wird eine Flaechenreduktion auf der kalten Seite minimiert.