Browse Prior Art Database

Kombiniert optische/elektronische Koppelfeldanordnung zur Verschaltung optischer und elektrischer Datenstroeme mit wahlweise unterschiedlichen Uebertragungsraten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010265D
Original Publication Date: 2002-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Dec-25
Document File: 2 page(s) / 640K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Verschaltung von Signalen beliebigen Formats (SDH/SONET, ATM, IP, etc.) erfolgte bisher vorwiegend auf rein elektronischer Ebene. Durch die Verfuegbarkeit neuer optischer Schalter als Bauteil-Komponenten lassen sich in Kombination mit elektronischen Schaltern sehr kleine, leistungsfaehige und kostenguenstige Schaltfelder realisieren. Diese kombiniert optische/elektronische, mehrstufige Koppelfeldanordnung (MultiSwitch) ermoeglicht die Verschaltung optischer und elektrischer Datenstroeme unterschiedlichen Formats auf wahlweise unterschiedlicher Schaltgranularitaet. Abbildung 1 zeigt eine solche MultiSwitch-Architektur mit optional interner Verschaltung der Eingangssignale bei unterschiedlicher Bitrate und Granularitaet („hi“ und „lo“). Extern ankommende optische Signale ai (i = 1...K2) beliebigen Formats und der Uebertragungsrate hi_opt werden im Funktionsblock OLTO_hi terminiert und dem ersten Koppelfeld OXC_hi ueber die I/O-Ports K2 zugefuehrt. Die optische Koppelfeldstufe OXC_hi verschaltet (K1 + K2 + K3) Ports mit der Granularitaet von hi_opt. Die Ports K1 bleiben zunaechst unbeschaltet. Ein Teil der Signale wird ueber die Ports K3 im Konverter O2O einer optisch/optischen Bitratenanpassung von hi_opt nach lo_opt unterworfen und der zweiten Koppelfeldstufe OXC_lo ueber L1 optische I/O-Ports zugefuehrt. In bestimmten Faellen (z.B. einer entarteten Koppelfeldstufe mit einer 1:1 Durchschaltung) kann die Bitratenanpassung bereits im Funktionsblock OLTO_hi vorgenommen werden. Das optische Koppelfeld OXC_lo verschaltet (L1 + L2 + L3) Ports mit einer Granularitaet von lo_opt. Ueber die I/O-Ports L2 liegen direkt nach lo_opt terminierte optische Signale bi (i = 1...L2) (Funktionsblock OLTO_lo) an. Ein Teil der Signale (Anzahl L3) wird im Konverter O2E optisch/elektrisch umgesetzt, an die Bitrate hi_el angepasst und dem elektronischen Schaltfeld EXC_hi ueber M1 I/O-Ports zugefuehrt. Das elektrische Schaltfeld EXC_hi verschaltet (M1+M2+M3) elektrische Ports mit einer Granularitaet von hi_el. Ueber die Ports M2 liegen direkt nach hi_el terminierte optische bzw. elektrische Signale ci (i = 1...M2) (Funktionsbloecke OLTE_hi und ELTE_hi) an. Auch hier wird ein Teil der Signale (Anzahl M3) ueber den Konverter E2E einer elektrisch/elektrischen Bitratenanpassung von hi_el nach lo_el unterworfen und ueber N1 elektrische I/O-Ports der Koppelfeldstufe EXC_lo zugefuehrt. Ggf. kann die Bitratenanpassung wieder bereits in den Funktionsbloecken OLTE_hi bzw. ELTE_hi vorgenommen werden. Das elektrische Schaltfeld EXC_lo verschaltet (N1 + N2) elektrische Ports mit einer Granularitaet von lo_el. Ueber N2 werden direkt nach lo_el terminierte optische bzw. elektrische Signale di (i = 1...N2) (Funktionsbloecke OLTE_lo und ELTE_lo) dem Koppelfeld zugefuehrt. Die Ports N3 bleiben zunaechst unbeschaltet. Ueber die unbeschalteten I/O-Ports K1 (OXC_i) und N3 (EXC_j) lassen sich beliebige mehrstufige MultiSwitches unterschiedlichster Auspraegung realisieren. Die Abbildungen 2 und 3 zeigen die dazu notwendigen Basis-Funktionsbloecke fuer Signalterminierung, Konversion und Verschaltung.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J10171.doc page: 1

Kombiniert optische/elektronische Koppelfeldanordnung zur Verschaltung optischer und elektrischer Datenstroeme mit wahlweise unterschiedlichen Uebertragungsraten

Idea: Rudolf Winkelmann, DE-Muenchen

Die Verschaltung von Signalen beliebigen Formats (SDH/SONET, ATM, IP, etc.) erfolgte bisher vorwiegend auf rein elektronischer Ebene. Durch die Verfuegbarkeit neuer optischer Schalter als Bauteil-Komponenten lassen sich in Kombination mit elektronischen Schaltern sehr kleine, leistungsfaehige und kostenguenstige Schaltfelder realisieren. Diese kombiniert optische/elektronische, mehrstufige Koppelfeldanordnung (MultiSwitch) ermoeglicht die Verschaltung optischer und elektrischer Datenstroeme unterschiedlichen Formats auf wahlweise unterschiedlicher Schaltgranularitaet.

Abbildung 1 zeigt eine solche MultiSwitch-Architektur mit optional interner Verschaltung der Eingangssignale bei unterschiedlicher Bitrate und Granularitaet ("hi" und "lo"). Extern ankommende optische Signale ai (i=1...K2) beliebigen Formats und der Uebertragungsrate hi_opt werden im Funktionsblock OLTO_hi terminiert und dem ersten Koppelfeld OXC_hi ueber die I/O-Ports K2 zugefuehrt. Die optische Koppelfeldstufe OXC_hi verschaltet (K1+K2+K3) Ports mit der Granularitaet von hi_opt. Die Ports K1 bleiben zunaechst unbeschaltet. Ein Teil der Signale wird ueber die Ports K3 im Konverter O2O einer optisch/optischen Bitratenanpassung von hi_opt nach lo_opt unterworfen und der zweiten Koppelfeldstufe OXC_lo ueber L1 optische I/O-Ports zugefuehrt. In bestimmten Faellen (z.B. einer entarteten Koppelfeldstufe mit einer 1:1 Durchschaltung) kann die Bitratenanpassung bereits im Funktionsblock OLTO_hi vorgenommen werden.

Das optische Koppelfeld...