Browse Prior Art Database

PC-gestuetzte Planung des Wechsels von Kohlebuersten an Schleifkontakten elektrischer Maschinen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010342D
Original Publication Date: 2002-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Dec-25
Document File: 4 page(s) / 331K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Schleifkontakte zur Energieversorgung elektrischer Maschinen muessen in regelmaessigen Abstaenden gewartet werden, d.h. die Schleifkontakte muessen hinsichtlich ihres Verschleisses untersucht werden. Hauptaugenmerk liegt dabei auf den, fuer die Energieuebertragung eingesetzten Kohlebuersten, welche sich mit der Zeit abnutzen. Um Schaeden an den Schleifringen zu verhindern, ist sicherzustellen, dass die Kohlebuersten eine ausreichende Restlaenge haben. Die Laenge als Indiz fuer den Zustand des Schleifkontaktes wird derzeit manuell an der im Betrieb befindlichen Maschine gemessen. Ist die Restlaenge einer Kohlebuerste nicht ausreichend, wird sie ausgetauscht. Fuer den einfacheren Buerstentausch wurden Steckbuerstenhalter (Abbildung 1) entwickelt. Die manuelle Kontrolle der Buerstenrestlaenge erfolgt hier manuell mit Hilfe eines skalierten Messstabes. Im Idealfall wird bei den Servicearbeiten ueber jede Buerste handschriftlich ein Protokoll gefuehrt, was eine Bestimmung des individuellen Verschleisses ermoeglicht. Problematisch ist, dass von den im Einsatz befindlichen Buersten nur ein sehr geringer Teil waehrend des Betriebes gleichzeitig getauscht werden kann. Oftmals wird daher im Hinblick auf die naechste Kontrolle ein Tausch vorgezogen, so dass Buersten weit vor dem Erreichen der zulaessigen Restlaenge entsorgt werden. Wird eine Statistik ueber den Verschleiss gefuehrt, dann begnuegt man sich mit einer maschinen- ggf. polaritaetsbezogenen Beurteilung. Eine individuelle Statistik mit evtl. Voraussage des naechsten Buerstenwechsels oder eine Beurteilung des Verschleissverhaltens aufgrund der vorliegenden Daten erfolgt nicht, was aber von grossem Vorteil fuer die Bewertung der Gleitkontakte waere. Eine optimierte Betriebsfuehrung soll mit der PC-gestuetzten Entscheidung und Planung des Buerstentausches durch die Verwendung eines Messadapters erreicht werden. Diese Kontrollanordnung umfasst einen

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 30% of the total text.

Page 1 of 4

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J10031.doc page: 1

PC-gestuetzte Planung des Wechsels von Kohlebuersten an Schleifkontakten elektrischer Maschinen

Idea: Juergen Klaar, DE-Muelheim

Schleifkontakte zur Energieversorgung elektrischer Maschinen muessen in regelmaessigen Abstaenden gewartet werden, d.h. die Schleifkontakte muessen hinsichtlich ihres Verschleisses untersucht werden.

Hauptaugenmerk liegt dabei auf den, fuer die Energieuebertragung eingesetzten Kohlebuersten, welche sich mit der Zeit abnutzen. Um Schaeden an den Schleifringen zu verhindern, ist sicherzustellen, dass die Kohlebuersten eine ausreichende Restlaenge haben. Die Laenge als Indiz fuer den Zustand des Schleifkontaktes wird derzeit manuell an der im Betrieb befindlichen Maschine gemessen.

Ist die Restlaenge einer Kohlebuerste nicht ausreichend, wird sie ausgetauscht. Fuer den einfacheren Buerstentausch wurden Steckbuerstenhalter (Abbildung 1) entwickelt. Die manuelle Kontrolle der Buerstenrestlaenge erfolgt hier manuell mit Hilfe eines skalierten Messstabes. Im Idealfall wird bei den Servicearbeiten ueber jede Buerste handschriftlich ein Protokoll gefuehrt, was eine Bestimmung des individuellen Verschleisses ermoeglicht.

Problematisch ist, dass von den im Einsatz befindlichen Buersten nur ein sehr geringer Teil waehrend des Betriebes gleichzeitig getauscht werden kann. Oftmals wird daher im Hinblick auf die naechste Kontrolle ein Tausch vorgezogen, so dass Buersten weit vor dem Erreichen der zulaessigen Restlaenge entsorgt werden.

Wird eine Statistik ueber den Verschleiss gefuehrt, dann begnuegt man sich mit einer maschinen- ggf. polaritaetsbezogenen Beurteilung. Eine individuelle Statistik mit evtl. Voraussage des naechsten Buerstenwechsels oder eine Beurteilung des Verschleissverhaltens aufgrund der vorliegenden Daten erfolgt nicht, was aber von grossem Vorteil fuer die Bewertung der Gleitkontakte waere.

Eine optimierte Betriebsfuehrung soll mit der PC-gestuetzten Entscheidung und Planung des Buerstentausches durch die Verwendung eines Messadapters erreicht werden. Diese Kontrollanordnung umfasst einen

[g183] Messadapter mit einer Distanzmesseinrichtung, einem Strichcodierleser, einem Modul fuer den

Datentransfer,

[g183] Strichcodierstreifen am Buerstenhalter,

[g183] Laptop / PC,

[g183] und ein entsprechendes Anwendungsprogramm.

Nachfolgend wird das Messsystem am Beispiel eines bekannten Steckbuerstenhalters (Abbildung 2) beschrieben.

Der Messadapter (1) ist so konstruiert, dass er mit einer Hand zu bedienen ist. Er enthaelt einen Messstab (2), der an einem Fuehrungsrohr (3) befestigt ist und bei einem Steckbuerstenhalter (1a) in die vorhandene Messoeffnung (4) im Handgriff (5) eingefuehrt werden kann. Das bewegliche Fuehrungsrohr stuetzt sich ueber eine Feder (6) gegen den Adapterkoerper (7) ab.

Zum Messen der Distanz zwischen Kohlebuerstenkopf (8) und Handgriffende (9) des Steckbuerstenhalters wird der Adapterkoerper gegen die Federkraft bis zum Aufsetzen der Be...