Browse Prior Art Database

Aushandlung von Kompressions-Faehigkeiten und Parametern

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010344D
Published in the IP.com Journal: Volume 2 Issue 12 (2002-12-25)
Included in the Prior Art Database: 2002-Dec-25
Document File: 1 page(s) / 56K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Mobilfunkgeraete und Netzwerkeinheiten koennen unterschiedlichste optionale Faehigkeiten besitzen. Diese Faehigkeiten und deren Einstellungen muessen zwischen zwei oder mehreren Einheiten in einem Netzwerk ausgehandelt werden, damit die jeweiligen Einheiten diese Faehigkeiten nutzen koennen. Im Folgendem wird ein Verfahren vorgestellt, um das Kompressionsverfahren und deren Einstellungen zur Kompression von SIP (Session Initiation Protocol) Nachrichten im IMS (IP Multimedia Core Network Subsystem) unter Verwendung des SIP auszuhandeln. Das IMS ist das System, welches die Verbindung zwischen paket- und leistungsorientierten Netzwerken herstellt und neue Moeglichkeiten zur Verbindung in IP-Netzwerke zur Verfuegung stellt. Bei diesem Verfahren werden die Faehigkeiten zur Kompression als Aushandlungsblock im Nachrichtenkoerper der SIP-Nachrichten von einer ersten Einheit an eine zweite Einheit uebertragen. Dabei kann ein Nachrichtenkoerper mehrere Aushandlungsbloecke beinhalten. Insbesondere werden in den Aushandlungsbloecken folgende Informationen zwischen zwei Einheiten uebertragen:

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J14346.doc page: 1

Aushandlung von Kompressions-Faehigkeiten und Parametern

Idea: Mark Beckmann, DE-Salzgitter; Martin Hans, DE-Salzgitter; Michael Eckert, DE-Salzgitter

Mobilfunkgeraete und Netzwerkeinheiten koennen unterschiedlichste optionale Faehigkeiten besitzen. Diese Faehigkeiten und deren Einstellungen muessen zwischen zwei oder mehreren Einheiten in einem Netzwerk ausgehandelt werden, damit die jeweiligen Einheiten diese Faehigkeiten nutzen koennen.

Im Folgendem wird ein Verfahren vorgestellt, um das Kompressionsverfahren und deren Einstellungen zur Kompression von SIP (Session Initiation Protocol) Nachrichten im IMS (IP Multimedia Core Network Subsystem) unter Verwendung des SIP auszuhandeln. Das IMS ist das System, welches die Verbindung zwischen paket- und leistungsorientierten Netzwerken herstellt und neue Moeglichkeiten zur Verbindung in IP-Netzwerke zur Verfuegung stellt.

Bei diesem Verfahren werden die Faehigkeiten zur Kompression als Aushandlungsblock im Nachrichtenkoerper der SIP-Nachrichten von einer ersten Einheit an eine zweite Einheit uebertragen. Dabei kann ein Nachrichtenkoerper mehrere Aushandlungsbloecke beinhalten. Insbesondere werden in den Aushandlungsbloecken folgende Informationen zwischen zwei Einheiten uebertragen:

[g183] Art des Kompressionsverfahrens

[g183] Parameter fuer die Verwendung des SigComp-Verfahrens zur Kompression von SIP-Nachrichten, insbesondere:
- Die Version der virtuellen, universalen Dekompremierungsmaschine

  (UDVM - Universal Decompressor Virtual Machine) - Maximale Groesse der komprimierten Datenpakete - Maximale Groesse der unkomprimierten Datenpakete - Minimale Groesse des kryptografischen Zustandsidentifikators - Gesamter Speicher
- Start des Arbeitsspeichers
- Ende des Arbeitsspeichers
- Maximale Anzahl der Durchlaeufe pro Bit
- Maximale Anzahl der Durchlaeufe pro...