Browse Prior Art Database

Hohlschwelle fuer die Montage und Unterbringung von Balisen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010387D
Original Publication Date: 2002-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Dec-25
Document File: 2 page(s) / 122K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

1. Hintergrund Die Uebertragung von Daten zwischen einem Schienenfahrzeug und der Eisenbahnstrecke erfolgt mittels sogenannter Gleismagnete und / oder Balisen. Dabei sind diese Uebertragungseinrichtungen am Gleiskoerper montiert und erfordern bei einer maschinellen Bearbeitung des Gleisbettes eine vorgaengige Demontage. Gemaess den Vorgaben der Normierung fuer das System ETCS (European Train Control System) sind die Balisen stets in der Schienenmitte anzubringen. Dabei sind folgende zwei Fahrbahntypen vorgegeben: a) Gestopfte Fahrbahnen mit Schotter, welche eine periodische Nachstopfung erfordern. b) Feste Fahrbahnen mit einer Betonplatte, welche z.B. fuer S-Bahnen im Tunnelbereich oder Hochgeschwindigkeits-Befahrung vorgesehen sind. Diese sind weitgehend wartungsfrei. Folgende Schwellen koennen dabei verwendet werden: a) Fuer gestopfte Fahrbahnen: Holzschwellen, Betonschwellen durchgehend oder mit Stahlverbinder, Stahlschwellen. b) Feste Fahrbahnen: Betonschwellen, direkt in den Beton eingelassene Gleisauflagen mit Befestigung. Einen Ueberblick ueber die Situation am Gleisbett gibt die Abbildung 1.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 56% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J18990.doc page: 1

Hohlschwelle fuer die Montage und Unterbringung von Balisen

Idea: Arthur Windisch, CH-Wallisellen; Michael Fischer, CH-Zuerich

1. Hintergrund

Die Uebertragung von Daten zwischen einem Schienenfahrzeug und der Eisenbahnstrecke erfolgt mittels sogenannter Gleismagnete und / oder Balisen. Dabei sind diese Uebertragungseinrichtungen am Gleiskoerper montiert und erfordern bei einer maschinellen Bearbeitung des Gleisbettes eine vorgaengige Demontage. Gemaess den Vorgaben der Normierung fuer das System ETCS (European Train Control System) sind die Balisen stets in der Schienenmitte anzubringen. Dabei sind folgende zwei Fahrbahntypen vorgegeben:

a) Gestopfte Fahrbahnen mit Schotter, welche eine periodische Nachstopfung erfordern.

b) Feste Fahrbahnen mit einer Betonplatte, welche z.B. fuer S-Bahnen im Tunnelbereich oder Hochgeschwindigkeits-Befahrung vorgesehen sind. Diese sind weitgehend wartungsfrei.

Folgende Schwellen koennen dabei verwendet werden:

a) Fuer gestopfte Fahrbahnen: Holzschwellen, Betonschwellen durchgehend oder mit Stahlverbinder, Stahlschwellen.

b) Feste Fahrbahnen: Betonschwellen, direkt in den Beton eingelassene Gleisauflagen mit Befestigung.

Einen Ueberblick ueber die Situation am Gleisbett gibt die Abbildung 1.

Abb. 1: Gleisbett; mit ** ist der hauptsaechliche Bereich fuer das Stopfen bezeichnet.

[This page contains 1 picture or other non-text object]

Page 2 of 2

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J18990.do...