Browse Prior Art Database

Mattenbefestigung mittels angeschaeumtem Einlegeteil

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010408D
Original Publication Date: 2002-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Dec-25
Document File: 1 page(s) / 274K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Kraftfahrzeugsitze bestehen aus mehreren Komponentenlagen. U.a. enthalten sie duenne Matten und Sitzschaum. Die Matten koennen als Sensorsitzmatten ausgebildet sein, um eine Sitzbelegung oder –klassifizierung erkennen zu koennen. Derzeit werden diese Komponenten waehrend der Montage ueber doppelseitige Klebebaender, Klett-verbindungen oder einseitige Klebebaender miteinander verbunden. Eine Positionierung erfolgt ueber Montageschablonen oder per Augenmass des Monteurs. Es soll nun ein verbessertes Verfahren eingesetzt werden, womit eine Positionierung und eine formschluessige Verbindung der Sensorsitzmatten mit dem Kraftfahrzeugsitz ueber angeschaeumte Verbindungsteile an den duennen Sensorsitzmatten erfolgt. Damit ist eine genauere Positionierung und gleichzeitig eine schnelle Verbindung der Sensorsitzmatte mit dem Fahrzeugsitz moeglich. Als Ausfuehrungsbeispiel dient die Verbindung einer Occupant-Classification-Matte (OC-Matte) mit dem Sitzschaum eines Kraftfahrzeugsitzes. Dabei werden die aussenliegenden, Leiterbahn fuehren-den PET-Streifen der Sensorsitzmatte eingeschaeumt. Die so aufgebrachten Schaumstreifen passen in entsprechende Vertiefungen des Sitzschaumes und ermoeglichen auf diese Weise durch ein einfa-ches Einlegen die Montage. In Abbildung 1 ist die Sensorsitzmatte ohne und in Abbildung 2 mit Schaumstreifen dargestellt (breite, schwarze Streifen).

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 93% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J12182.doc page: 1

Mattenbefestigung mittels angeschaeumtem Einlegeteil

Idea: Heinz-Gerd Weiler, DE-Alzenau

Kraftfahrzeugsitze bestehen aus mehreren Komponentenlagen. U.a. enthalten sie duenne Matten und Sitzschaum. Die Matten koennen als Sensorsitzmatten ausgebildet sein, um eine Sitzbelegung oder - klassifizierung erkennen zu koennen.

Derzeit werden diese Komponenten waehrend der Montage ueber doppelseitige Klebebaender, Klett- verbindungen oder einseitige Klebebaender miteinander verbunden. Eine Positionierung erfolgt ueber Montageschablonen oder per Augenmass des Monteurs.

Es soll nun ein verbessertes Verfahren eingesetzt werden, womit eine Positionierung und eine formschluessige Verbindung der Sensorsitzmatten mit dem Kraftfahrzeugsitz ueber angeschaeumte Verbindungsteile an den duennen Sensorsitzmatten erfolgt. Damit ist eine genauere Positionierung und gleichzeitig eine schnelle Verbindung der Sensorsitzmatte mit dem Fahrzeugsitz moeglich.

Als Ausfuehrungsbeispiel dient die Verbindung einer Occupant-Classification-Matte (OC-Matte) mit dem Sitzschaum eines Kraftfahrzeugsitzes. Dabei werden die aussenliegenden, Leiterbahn fuehren- den PET-Streifen der Sensorsitzmatte eingeschaeumt. Die so aufgebrachten Schaumstreifen passen in entsprechende Vertiefungen des Sitzschaumes und ermoeglichen auf diese Weise durch ein einfa- ches Einlegen die Montage. In Abbildung 1 ist die Sensorsitzmatte ohne und in Abbildung 2 mit Schaumstreifen da...