Browse Prior Art Database

Wiederholte Rufnummernauskunft

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010413D
Original Publication Date: 2002-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Dec-25
Document File: 1 page(s) / 40K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Laesst sich ein Telekommunikationsteilnehmer A ueber ein Call Center nach einer Rufnummernauskunft mit dem gewuenschten Zielgespraechspartner B verbinden und ist dieser jedoch aufgrund von Abwesenheit oder anderer Nichtverfuegbarkeit nicht erreichbar, ist es fuer den anrufenden Teilnehmer A nicht moeglich, sich nochmals mit demselben B-Teilnehmer verbinden zu lassen ohne wiederholte Inanspruchnahme des Operators des Call Centers. Die Idee besteht nun darin, das Anfrageergebnis bei der erstmaligen Auskunft in einer Datenbank zu speichern, um die Informationen bei einem erneuten Anruf direkt zur Verfuegung zu haben. Fuer den Fall, dass der Teilnehmer A innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls nochmals den Auskunftsservice in Anspruch nimmt, erhaelt er eine individuelle Ansage anstatt der normalen Begruessungs- und Reihungsansage. Darin werden ihm der oder die letzten erfragten Teilnehmer zur Vermittlung angeboten, die dieser dann per Telefoneingabe auswaehlen kann oder ob er eine neue Auskunft wuenscht.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

Wiederholte Rufnummernauskunft

Idea: Michael Zwach, AT-Wien

Laesst sich ein Telekommunikationsteilnehmer A ueber ein Call Center nach einer Rufnummernauskunft mit dem gewuenschten Zielgespraechspartner B verbinden und ist dieser jedoch aufgrund von Abwesenheit oder anderer Nichtverfuegbarkeit nicht erreichbar, ist es fuer den anrufenden Teilnehmer A nicht moeglich, sich nochmals mit demselben B-Teilnehmer verbinden zu lassen ohne wiederholte Inanspruchnahme des Operators des Call Centers.

Die Idee besteht nun darin, das Anfrageergebnis bei der erstmaligen Auskunft in einer Datenbank zu speichern, um die Informationen bei einem erneuten Anruf direkt zur Verfuegung zu haben.

Fuer den Fall, dass der Teilnehmer A innerhalb eines bestimmten Zeitintervalls nochmals den Auskunftsservice in Anspruch nimmt, erhaelt er eine individuelle Ansage anstatt der normalen Begruessungs- und Reihungsansage. Darin werden ihm der oder die letzten erfragten Teilnehmer zur Vermittlung angeboten, die dieser dann per Telefoneingabe auswaehlen kann oder ob er eine neue Auskunft wuenscht.

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J17694.doc page: 1

[This page contains 1 picture or other non-text object]