Browse Prior Art Database

Halbleiter mit kombiniertem ROM/ Flash-Speicher

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010427D
Original Publication Date: 2002-Dec-25
Included in the Prior Art Database: 2002-Dec-25
Document File: 2 page(s) / 394K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Beim Einsatz von Mikrocontrollern ist es fuer einen Grossteil der Applikationen Voraussetzung den Programmcode waehrend der Entwicklungsphase, in der Hochlaufhase und im Feld anzupassen, um z.B. Programmfehler, Feature-Updates oder Aenderungen der Anforderungen beruecksichtigen zu koennen. Fuer einige Applikationen kann darueber hinaus ein Sicherheitsbereich im Programm-Code erforderlich sein, der verhindert, dass kritische Programmbereiche veraendert werden. Beispielsweise koennen bei einer Service-Inspektion eines PKW nur noch bestimmte Anpassungen der Lenkungs-Parameter erlaubt sein; die eigentliche Basis-Software darf jedoch nicht mehr veraendert werden. Oder der Fahrzeughersteller benoetigt die Flexibilitaet, uneingeschraenkt Anpassungen an seinem CAN-Netzwerktreiber vornehmen zu koennen. Bisher werden dafuer embedded Flash-Programmspeicher verwendet oder externes Flash bzw. EEPROM . Bei kombinierten Bausteinen (bisher werden entweder ROM (Read Only Memory)-Bausteine oder Flash-Bausteine verwendet) kann der Flash-Block fuer veraenderbare Programmteile und der ROM-Bereich fuer Programm-Code verwendet werden, der nicht mehr geaendert werden soll/ darf, z.B. Betriebssystem, Treiber und Boot-Code (Abbildung 1). Durch die Kombination von ROM und Flash ergibt sich fuer eine Applikation die benoetigte Flexibilitaet mit einem gleichzeitigen signifikanten Gewinn an Siliziumflaeche durch den ROM-Bereich sowie eine geringere Testzeit fuer den ROM-Bereich. Da eine Flash-Zelle etwa 5 mal (technologieabhaengig!?) groesser ist als eine ROM-Zelle, kann auf bisher als „Flash-Only“ geplanten Bausteinen zusaetzlich ein ROM-Code aufgebracht werden. Dadurch koennen Flash-Ausfallbausteine als ROM-Masken-Derivate weiterhin Verwendung finden. Durch die relativ geringen Kosten fuer den ROM-Speicher kann die Software mehrerer Applikationen auf einem ROM-Baustein untergebracht werden (Abbildung 2). Die Anpassung auf die jeweilige Applikation erfolgt dann ueber den Flash-Bereich. Software-Updates koennen durch Hinterlegung des neuen Programm-Codes im Flash-Speicher einfach realisiert werden (Abbildung 3). Durch die Kombination von ROM- und Flash-Speicher auf einem Silizium-Baustein, als nutzbares Feature fuer die Kundenapplikation, ist es moeglich bisherige und neue Kundenapplikationen besser zu bedienen. Weiterhin ergeben sich durch die neuen Produktvarianten Vorteile bezueglich der Wettbewerbssituation und Kosteneinsparungspotentiale in der Fertigung und Logistik.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

Halbleiter mit kombiniertem ROM/ Flash-Speicher

Idea: Martin Knoll, DE-Muenchen

Beim Einsatz von Mikrocontrollern ist es fuer einen Grossteil der Applikationen Voraussetzung den Programmcode waehrend der Entwicklungsphase, in der Hochlaufhase und im Feld anzupassen, um
z.B. Programmfehler, Feature-Updates oder Aenderungen der Anforderungen beruecksichtigen zu koennen. Fuer einige Applikationen kann darueber hinaus ein Sicherheitsbereich im Programm-Code erforderlich sein, der verhindert, dass kritische Programmbereiche veraendert werden. Beispielsweise koennen bei einer Service-Inspektion eines PKW nur noch bestimmte Anpassungen der Lenkungs- Parameter erlaubt sein; die eigentliche Basis-Software darf jedoch nicht mehr veraendert werden. Oder der Fahrzeughersteller benoetigt die Flexibilitaet, uneingeschraenkt Anpassungen an seinem CAN-Netzwerktreiber vornehmen zu koennen.

Bisher werden dafuer embedded Flash-Programmspeicher verwendet oder externes Flash bzw. EEPROM .

Bei kombinierten Bausteinen (bisher werden entweder ROM (Read Only Memory)-Bausteine oder Flash-Bausteine verwendet) kann der Flash-Block fuer veraenderbare Programmteile und der ROM- Bereich fuer Programm-Code verwendet werden, der nicht mehr geaendert werden soll/ darf, z.B. Betriebssystem, Treiber und Boot-Code (Abbildung 1). Durch die Kombination von ROM und Flash ergibt sich fuer eine Applikation die benoetigte Flexibilitaet mit einem gleichzeitigen signifikanten Gewinn an Siliziumflaeche durch...