Browse Prior Art Database

Verfahren zur Auswahl von Servicenummern im Ausland entsprechend der Nationalitaet / Sprache

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010508D
Original Publication Date: 2003-Jan-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 50K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Will man im Ausland mit einem Mobiltelefon telefonieren, so wird einem fuer gewoehnlich ein Vertragsnetz des eigenen Mobilfunkanbieters angeboten. Auf diese Weise ist es problemlos moeglich mit dem eigenen Telefon in nahezu jedem Land zu telefonieren, welches ueber ein Mobilfunknetz verfuegt. Will man im Ausland jedoch auf Service- bzw. Notdienste zugreifen, so ist es zunaechst erforderlich, die jeweiligen Telefonnummern z.B. im dortigen Telefonbuch zu suchen. Beherrscht man jedoch nicht die landesuebliche Sprache kann dies schwierig werden. Es wird daher ein Service vorgeschlagen, welcher dem Nutzer bei Einwahl in ein auslaendisches Mobilfunknetz eine Auswahl von Service- und Notrufnummern anbietet, welche er per Menue in sein digitales Telefonbuch uebernehmen kann. Dabei soll unterschieden werden, z.B. per Vorauswahl beim Setup, ob dieses Angebot fuer alle Provider gilt oder nur fuer ‚echte’ fremde, d.h. fremdsprachige Providernetze, dessen Sitz oder Heimatgebiet ungleich des Heimatgebietes des Benutzers ist. Die Auswahl an Nummern kann dabei Nummern wie die von Polizei, medizinischer Notversorgung, Konsulaten oder Fremdenfuehrern umfassen. Ein wichtiger Aspekt dieses Services besteht darin, dass der Service erkennen soll, welcher Nationalitaet der Nutzer angehoert, um somit eine Auswahl der jeweiligen Nummern nach Sprache und Nationalitaet (Konsulat) vornehmen zu koennen. Die Zuordnung der Sprache des Nutzers ist insofern von Bedeutung, dass verschiedene Nummern, wie z.B. Fremdenfuehrer in Muttersprache, etc. angeboten werden koennen. Somit koennen moegliche Verstaendigungsprobleme umgangen werden. Dies erfordert natuerlich eine gewisse Grundaufwendung der Mobilfunkanwender, aber entsprechende Informationen lassen sich leicht ueber die entsprechenden Stellen der Laender beziehen. Die Sprachzuordnung ist ein optionales Zusatzfeature, welches nur dann verwendet bzw. angeboten werden kann, wenn entsprechende Informationen vorhanden sind. Die Auswahlmoeglichkeit der fuer einen selbst wichtigen Telefonnummern aus der angebotenen Menge, welche im Telefon- oder Adressbuch gespeichert werden sollen, soll in Verantwortung des Benutzers interaktiv geschehen. Nicht jeder dargebotene Kontakt, sei es Service- oder Notfallnummer, ist fuer jeden Benutzer im Ausland interessant (nicht jeder Benutzer benoetigt z.B. die Notrufnummer eines Tierarztes, da nicht jeder ein Tier mit sich fuehrt oder nicht jeder wird z.B. einen Immobilienmakler im Urlaubsland benoetigen). Die Tabelle soll allerdings NICHT auf oben genannte Sprachbegrenzung bezogen sein. Die Tabelle soll auch fuer jede anderen Notruf- oder Servicekontakt in der Sprache des Gastlandes /-providers den Benutzern angeboten werden. Z.B., wenn die Service- und /oder Notrufkontakte nicht der deutschen oder englischen Sprache maechtig sind, so sollen diese Kontakte trotzdem in der Tabelle erscheinen. Vielleicht ist der Benutzer der Landessprache maechtig und moechte daher (oder gerade deshalb) die Kontakte auch in dieser Landessprache auf seinem mobilen Endgeraet speichern. Im mobilen Endgeraet soll ein Flag gesetzt sein, dass der Benutzer die Tabelle bereits geladen hat, so dass bei einem erneuten Einbuchen, diese nicht mehr unbedingt angeboten wird. Grund koennte hier ein Netzausfall wegen Stromverlust o.ae. sein. Auch sollte im mobilen Endgeraet registriert werden, ob der Benutzer alle Daten in seinem Geraet gespeichert hat oder nur teilweise. Somit waere eine erneute Anfrage bei einem erneuten Einbuchen hilfreich, um evtl. aktualisierte, neue Kontakte speichern zu koennen oder weil der Benutzer gemerkt hat, dass er noch ein paar Kontaktnummern bzw. Adressen benoetigt. Zudem koennte diese Aktion auch vom Benutzer ausgehen. Dabei sollte neben der Tabelle eine Servernummer mitgeliefert werden, welche angewaehlt werden kann, um seine ‚fremden’ Service- und/oder Notfallnummern (Adressen) zu aktualisieren. Weiterhin soll entsprechend dem Verfahren ein weiteres Flag gesetzt werden oder eine Registrierung im mobilen Endgeraet stattfinden, welche die neuen Eintraege markiert und zu einer Gruppe zusammenfasst. Damit ist es moeglich, bei Rueckkehr ins Heimatnetz diese Nummern wieder zu loeschen bzw. teilweise aus dem Speicher zu entfernen, da diese hoechstwahrscheinlich nicht mehr gebraucht werden. Ein erneutes Laden ist ja sowieso bei einem erneuten Besuch des Fremdlandes bzw. beim Einbuchen in das entsprechende Fremdnetz moeglich.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J15731.doc page: 1

Verfahren zur Auswahl von Servicenummern im Ausland entsprechend der Nationalitaet / Sprache

Idea: Thomas Gottschalk, DE-Salzgitter; Holger Schmidt, DE-Salzgitter; Norbert Schwagmann, DE-Salzgitter

Will man im Ausland mit einem Mobiltelefon telefonieren, so wird einem fuer gewoehnlich ein Vertragsnetz des eigenen Mobilfunkanbieters angeboten. Auf diese Weise ist es problemlos moeglich mit dem eigenen Telefon in nahezu jedem Land zu telefonieren, welches ueber ein Mobilfunknetz verfuegt. Will man im Ausland jedoch auf Service- bzw. Notdienste zugreifen, so ist es zunaechst erforderlich, die jeweiligen Telefonnummern z.B. im dortigen Telefonbuch zu suchen. Beherrscht man jedoch nicht die landesuebliche Sprache kann dies schwierig werden.

Es wird daher ein Service vorgeschlagen, welcher dem Nutzer bei Einwahl in ein auslaendisches Mobilfunknetz eine Auswahl von Service- und Notrufnummern anbietet, welche er per Menue in sein digitales Telefonbuch uebernehmen kann. Dabei soll unterschieden werden, z.B. per Vorauswahl beim Setup, ob dieses Angebot fuer alle Provider gilt oder nur fuer ,echte' fremde, d.h. fremdsprachige Providernetze, dessen Sitz oder Heimatgebiet ungleich des Heimatgebietes des Benutzers ist.

Die Auswahl an Nummern kann dabei Nummern wie die von Polizei, medizinischer Notversorgung, Konsulaten oder Fremdenfuehrern umfassen. Ein wichtiger Aspekt dieses Services besteht darin, dass der Service erkennen soll, welcher Nationalitaet der Nutzer angehoert, um somit eine Auswahl der jeweiligen Nummern nach Sprache und Nationalitaet (Konsulat) vornehmen zu koennen. Die Zuordnung der Sprache des Nutzers ist insofern von Bedeutung, dass verschiedene Nummern, wie z.B. Fremdenfuehrer in Muttersprache, etc. angeboten werden koennen. Somit koennen moegliche Verstaendigungsprobleme umgangen werden. Dies erfordert natuerlich eine gewisse Grundaufwendung der Mobilfunkanwender, aber entsprechende Informationen lassen sich leicht ueber die entsprechenden Stellen der Laender beziehen. Die Sprachzuordnung ist ein optionales Zusatzfeature, welches nur dann verwendet bzw. angeboten werden kann, wenn entsprechende Informationen vorhanden sind.

Die Auswahlmoeglichkeit der fuer einen selbst wichtigen Telefonnummern aus der angebotenen Menge, welche im Telefon- oder...