Browse Prior Art Database

Application Sharing through a web browser

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010513D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 1 (2003-01-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Jan-25
Document File: 2 page(s) / 366K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer das Nutzen von Applikationen, die nicht auf dem eigenen Rechner (PC, PDA, ...) vorhanden sind, wird haeufig ein sogenanntes „Application Sharing“ verwendet. Bei bisherigen Application Sharing Loesungen (z.B. Netmeeting, PCanywhere) muss dafuer eine H.232-basierte oder eine proprietaere Verbindung geoeffnet werden. Zusaetzlich muss ein entsprechendes Programm auf dem Rechner installiert werden, was auf einem Fremdrechner oder PC ohne Administratorrechte unmoeglich sein kann. Aus diesem Grund wird eine Application Sharing Loesung unter Nutzung eines Webbrowsers vorgeschlagen, wobei der Browser nur das Ablaufen einer Software (z.B. Java Applet) und die Darstellung eines Video Streams (z.B. Quicktime, WMF) unterstuetzen muss. Das heisst, der Rechner, von dem aus das Application Sharing angefordert wird, muss ueber keine spezielle Software verfuegen und die benutzte Anwendung muss nicht auf dem Rechner zur Verfuegung stehen. Ausgegangen wird von einem oder mehreren Client Webbrowsern, die einen Video Stream darstellen koennen. Dieser Video Stream stellt den Bildschirminhalt einer Anwendung dar, die an einem sogenannten Application Sharing Server (ASS) zur Verfuegung gestellt wird. Vom Application Sharing Server wird eine Software (Client Access Application CAA, z.B. ein Applet) geladen, welche die Eingaben (Maus und Tastatur) am Client Rechner zum Application Sharing Server uebertraegt, welcher die Eingaben an die Anwendung weitergibt und die Aktualisierung der veraenderten Videodaten an den Client Webbrowser sendet. Die Client Access Application auf der Webseite sendet die Tastatur- und Mauseingaben an den Application Sharing Server, wobei die Mauskoordinaten relativ zu dem Anwendungsfenster uebertragen werden. Bei mehreren Teilnehmern erfolgt die Uebergabe der Kontrolle ueber die Eingabe zwischen den Teilnehmern mittels einer Nachricht an den Application Sharing Server. Der Application Sharing Server wandelt mittels eines sogenannten Application Video Converters (AVC) den Inhalt des Applikationsfensters (z.B. MS Word) in den Video Stream um, welcher dann auf dem Webserver zur Verfuegung gestellt wird. Eine sogenannte Application Access Unit (AAU) dient als Gegenstelle zur Client Access Application und regelt den Zugriff auf die Sharing Applikation. Die Tastatur- und Mauseingaben der Gegenstelle werden an die Anwendung uebergeben, die Mauseingaben unter Beachtung der ggf. unterschiedlichen Bildschirmaufloesungen. Die sich dadurch ergebende Aenderungen des Applikationsfensterinhaltes werden als Videobildaenderungen an den Client Webbrowser uebertragen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 2

Application Sharing through a web browser

Idea: Andreas Bernhard , AT-Wien; Christian Burger, AT-Wien; Alexander Marschall, AT-Wien

Fuer das Nutzen von Applikationen, die nicht auf dem eigenen Rechner (PC, PDA, ...) vorhanden sind, wird haeufig ein sogenanntes "Application Sharing" verwendet. Bei bisherigen Application Sharing Loesungen (z.B. Netmeeting, PCanywhere) muss dafuer eine H.232-basierte oder eine proprietaere Verbindung geoeffnet werden. Zusaetzlich muss ein entsprechendes Programm auf dem Rechner installiert werden, was auf einem Fremdrechner oder PC ohne Administratorrechte unmoeglich sein kann.

Aus diesem Grund wird eine Application Sharing Loesung unter Nutzung eines Webbrowsers vorgeschlagen, wobei der Browser nur das Ablaufen einer Software (z.B. Java Applet) und die Darstellung eines Video Streams (z.B. Quicktime, WMF) unterstuetzen muss. Das heisst, der Rechner, von dem aus das Application Sharing angefordert wird, muss ueber keine spezielle Software verfuegen und die benutzte Anwendung muss nicht auf dem Rechner zur Verfuegung stehen.

Ausgegangen wird von einem oder mehreren Client Webbrowsern, die einen Video Stream darstellen koennen. Dieser Video Stream stellt den Bildschirminhalt einer Anwendung dar, die an einem sogenannten Application Sharing Server (ASS) zur Verfuegung gestellt wird. Vom Application Sharing Server wird eine Software (Client Access Application CAA, z.B. ein Applet) geladen, welche die Eingaben (Maus und Tastatur) am Client Rechner...