Browse Prior Art Database

Ersatz von Hardware-Funktionen durch das Computer-Telephony-Interface am Beispiel synchroner Ansagen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010628D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 1 (2003-01-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Jan-25
Document File: 2 page(s) / 83K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Erfindung beschreibt eine Moeglichkeit, Hardwarefunktionen durch Softwarefunktionen zu ersetzen, die mittels erweiterter Meldungen ueber eine CTI-Schnittstelle (Computer Telephony Integration) die Hardwarefunktionen simuliert. Das Einsatzgebiet kann beispielsweise die Synchronisation eines Ansagegeraetes fuer eine Telefonanlage sein. Bei dem neuen Verfahren werden, anstatt Synchronimpulse ueber eine Hardwareschnittstelle auszutauschen, Meldungen ueber die bereits existierende CTI-Schnittstelle ausgetauscht. Dies kann beispielsweise eine CSTA-Schnittstelle (Computer Supported Telecommunication Applications) sein. In einer Telefonanlage werden die Zusatzinformationen der CSTA-Meldungen ausgewertet und in den sogenannten „Device Handler“ (Endgeraetesteuerung) eingespielt. Der Device Handler unterscheidet nicht zwischen den Synchronmeldungen der Peripherie (Preprocessing) und den eingespielten Meldungen der CSTA-Schnittstelle. Folglich funktioniert dieser gleich. Damit ist die Erfindung rein technisch nicht unbedingt notwendig, fuehrt jedoch zu einem relativ grossen Einsparungspotential durch den moeglichen Wegfall von Hardware.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 67% of the total text.

Page 1 of 2

Ersatz von Hardware-Funktionen durch das Computer-Telephony-Interface am Beispiel synchroner Ansagen

Idea: Dr. Christoph Pollak, AT-Wien; Walter Hipfinger, AT-Wien

Die Erfindung beschreibt eine Moeglichkeit, Hardwarefunktionen durch Softwarefunktionen zu ersetzen, die mittels erweiterter Meldungen ueber eine CTI-Schnittstelle (Computer Telephony Integration) die Hardwarefunktionen simuliert. Das Einsatzgebiet kann beispielsweise die Synchronisation eines Ansagegeraetes fuer eine Telefonanlage sein.

Bei dem neuen Verfahren werden, anstatt Synchronimpulse ueber eine Hardwareschnittstelle auszutauschen, Meldungen ueber die bereits existierende CTI-Schnittstelle ausgetauscht. Dies kann beispielsweise eine CSTA-Schnittstelle (Computer Supported Telecommunication Applications) sein. In einer Telefonanlage werden die Zusatzinformationen der CSTA-Meldungen ausgewertet und in den sogenannten "Device Handler" (Endgeraetesteuerung) eingespielt. Der Device Handler unterscheidet nicht zwischen den Synchronmeldungen der Peripherie (Preprocessing) und den eingespielten Meldungen der CSTA-Schnittstelle. Folglich funktioniert dieser gleich. Damit ist die Erfindung rein technisch nicht unbedingt notwendig, fuehrt jedoch zu einem relativ grossen Einsparungspotential durch den moeglichen Wegfall von Hardware.

Herkoemmliches Verfahren:

Die Synchronisationsimpulse fuer Sprachansagen werden zwischen einer peripheren Baugruppe der Telefonanlage und einer I/O-Karte im PC ausgetauscht. In...