Browse Prior Art Database

Konfigurator zur generischen Generierung von Benutzeroberflaechen aus Datenbeschreibungen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010630D
Original Publication Date: 2003-Jan-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 48K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Technische Systeme (Soft- und Hardware) werden derzeit oftmals ueber eine webbasierte Browseroberflaeche administriert. Dabei werden mit Hilfe der Browseroberflaeche Konfigurationsdaten eingestellt bzw. veraendert. Fuer jeden Satz von Konfigurationsdaten muss eigens eine Benutzeroberflaeche konzipiert und implementiert werden. Aufgrund der allgemeinen Entwicklungsgeschwindigkeit bei den technischen Systemen sind aktualisierende Upgrades die Regel. Dafuer muss die Benutzeroberflaeche bislang manuell bei jedem Upgrade angepasst und neu getestet werden. Dieser Umstand gilt auch fuer die Testskripte. Durch die Einfuehrung einer Softwarekomponente (Konfigurator) wird eine einheitliche und generische Benutzeroberflaeche angeboten, die das Editieren der Konfigurationsdaten ueber den Browser ermoeglicht. Dafuer werden neben den Konfigurationsdaten, die als Textdateien vorliegen, auch eine Beschreibungsdatei benoetigt, aus der hervorgeht, wie die Konfigurationsdaten auf der Benutzeroberflaeche abgebildet werden. Zusaetzlich kann auch noch eine sogenannte „Schemadatei“ vorgesehen werden, die dann zur Validierung der Konfigurationsdaten herangezogen werden wird. Anhand dieser Beschreibungen wird von dem Konfigurator die Benutzeroberflaeche zur Laufzeit des Systems dynamisch erzeugt. Damit wird eine Entkopplung der Konfigurationsdaten und der dazugehoerigen Benutzeroberflaeche erreicht. Aus den Beschreibungsdateien der Konfigurationsdaten koennen zudem mit Hilfe eines automatischen Software-Tools Testskripte generiert werden, die dann als Eingabe fuer kommerzielle Oberflaechen-Test-Tools dienen koennen. Fuer das beschriebene Verfahren kann die bekannte XML-Technologie (eXtensible Markup Language) eingesetzt werden. Sowohl die Konfigurationsdaten als auch die Beschreibungsdaten fuer die Benutzeroberflaeche werden dann in XML formuliert und in zwei separaten Dateien gefuehrt. Fuer die optionale Schemadatei wird ein XML-Schema verwendet. Hierbei muss der jeweilige Entwickler nur diese Dateien fuer seine Konfigurationsdaten bereitstellen. Der Konfigurator ist in die Ablaufumgebung des Gesamtsystems eingebettet und liest diese Daten, um daraus die Benutzeroberflaeche dynamisch zu erzeugen. Die Konfigurationsdaten, die dann ueber die Benutzeroberflaeche veraendert werden, werden von dem Konfigurator wieder in die Konfigurationsdatei zurueckgeschrieben.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 58% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J17929.doc page: 1

Konfigurator zur generischen Generierung von Benutzeroberflaechen aus Datenbeschreibungen

Idea: Norbert Hranitzky, DE-Muenchen; Raymond Schoeck, DE-Muenchen

Technische Systeme (Soft- und Hardware) werden derzeit oftmals ueber eine webbasierte Browseroberflaeche administriert. Dabei werden mit Hilfe der Browseroberflaeche Konfigurationsdaten eingestellt bzw. veraendert. Fuer jeden Satz von Konfigurationsdaten muss eigens eine Benutzeroberflaeche konzipiert und implementiert werden. Aufgrund der allgemeinen Entwicklungsgeschwindigkeit bei den technischen Systemen sind aktualisierende Upgrades die Regel. Dafuer muss die Benutzeroberflaeche bislang manuell bei jedem Upgrade angepasst und neu getestet werden. Dieser Umstand gilt auch fuer die Testskripte.

Durch die Einfuehrung einer Softwarekomponente (Konfigurator) wird eine einheitliche und generische Benutzeroberflaeche angeboten, die das Editieren der Konfigurationsdaten ueber den Browser ermoeglicht. Dafuer werden neben den Konfigurationsdaten, die als Textdateien vorliegen, auch eine Beschreibungsdatei benoetigt, aus der hervorgeht, wie die Konfigurationsdaten auf der Benutzeroberflaeche abgebildet werden. Zusaetzlich kann auch noch eine sogenannte "Schemadatei" vorgesehen werden, die dann zur Validierung der Konfigurationsdaten herangezogen werden wird. Anhand dieser Beschreibungen wird von dem Konfigurator die Benutzeroberflaeche zur Laufzeit des Systems dynamis...