Browse Prior Art Database

Endreinigung von GT-Bauteilen mittels HPWJ-Strippen nach dem Entschichten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010635D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 1 (2003-01-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Jan-25
Document File: 1 page(s) / 44K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Endreinigung von Gasturbinen (GT) -Bauteilen nach dem Entschichten wird z.B. durch einen Strahlprozess unter Verwendung von Korund Al203 als Abrasivmittel durchgefuehrt. Unter bestimmten Bedingungen werden Korundpartikel des Strahlmittels in die Oberflaeche des Bauteils eingebaut / eingeschlossen. Bei nachfolgenden Wiederbeschichtungen wirken die Strahlmittelrueckstande als Verunreinigungen, welche die Haftung der neuen Schichten negativ beeintraechtigen. Eine hinreichende Entfernung der Korundpartikel ist bislang nicht befriedigend geloest. Studien haben gezeigt, dass eine Reinigung der GT-Bauteile mittels eines Hochdruck-Wasserstrahls (HPWJ) ohne Abrasivmittel erreicht werden kann. Der Hochruckwasserstrahl ohne Beimischung von Abrasivmittel schaedigt die Bauteiloberflaechen nicht.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J17390.doc page: 1

Endreinigung von GT-Bauteilen mittels HPWJ-Strippen nach dem Entschichten

Idea: Uta Maier, DE-Schwerin; Ralph Reiche, DE-Berlin; Reiner Anton, DE-Muelheim

Die Endreinigung von Gasturbinen (GT) -Bauteilen nach dem Entschichten wird z.B. durch einen Strahlprozess unter Verwendung von Korund Al203 als Abrasivmittel durchgefuehrt. Unter bestimmten Bedingungen werden Korundpartikel des Strahlmittels in die Oberflaeche des Bauteils eingebaut / eingeschlossen. Bei nachfolgenden Wiederbeschichtungen wirken die Strahlmittelrueckstande als Verunreinigungen, welche die Haftung der neuen Schichten negativ beeintraechtigen. Eine hinreichende Entfernung der Korundpartikel ist bislang nicht befriedigend geloest.

Studien haben gezeigt, dass eine Reinigung der GT-Bauteile mittels eines Hochdruck-Wasserstrahls (HPWJ) ohne Abrasivmittel erreicht werden kann. Der Hochruckwasserstrahl ohne Beimischung von Abrasivmittel schaedigt die Bauteiloberflaechen nicht.