Browse Prior Art Database

Kalibrierung von Antennenkabeln durch Verstaerkereinheiten

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010874D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 2 (2003-02-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Feb-25
Document File: 1 page(s) / 44K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Bestimmung der Position eines Endgeraetes werden in Mobilfunknetzen unter anderem Laufzeitmessungen ueber den Transceiver durchgefuehrt. Um moeglichst genau auf die Position des Geraetes schliessen zu koennen, muss die Laufzeit der Signale im Antennenkabel beruecksichtigt werden. Dazu wiederum muss die Gruppengeschwindigkeit im Kabel bekannt sein sowie seine genaue Laenge gemessen werden. Diese Messungen bedeuten allerdings einen hohen Aufwand. Die hier vorgestellte Idee nutzt aus, dass die gesendeten Signale am Uebergang von Antennenkabel zu Antenne aufgrund der nicht perfekten Anpassung teilweise reflektiert werden und somit eine direkte Messung der Laufzeit im Kabel ermoeglicht wird. In Mobilfunksystemen mit TDD (Time Division Duplex) kann hierfuer der schon vorhandene Empfaenger des Transceivers verwendet werden. Werden Empfangs- und Sendesignal kreuzkorreliert, laesst sich die Laufzeit der Signale (hin und zurueck) direkt aus der zeitlichen Verschiebung ablesen. In Mobilfunksystemen mit FDD (Frequency Division Duplex) wird anstatt des Mobilfunkempfaengers ein dem Verfahren entsprechender Verstaerker benutzt, der durch adaptive Vorverzerrung linerarisiert wird. Ein Messempfaenger am Ausgang des Verstaerkers wird zur Adaption der Vorverzerrung verwendet. Dazu soll dieser das Ausgangssignal nach allen Isolatoren bzw. Zirkulatoren abgreifen und messen. So kann der Messempfaenger zur Korrelation wie oben beschrieben benutzt werden. Da Verstaerker mit adaptiver Vorverzerrung ohnehin einen Messempfaenger brauchen, kann dieser dann am Ausgang des Verstaerkers wie beschrieben angeschaltet werden und die Reflexion am Uebergang messen. So laesst sich dann einfach die Laufzeit des Signals im Antennenkabel ermitteln.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 79% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J19348.doc page: 1

Kalibrierung von Antennenkabeln durch Verstaerkereinheiten

Idea: Dr. Armin Splett, DE-Ulm

Zur Bestimmung der Position eines Endgeraetes werden in Mobilfunknetzen unter anderem Laufzeitmessungen ueber den Transceiver durchgefuehrt. Um moeglichst genau auf die Position des Geraetes schliessen zu koennen, muss die Laufzeit der Signale im Antennenkabel beruecksichtigt werden. Dazu wiederum muss die Gruppengeschwindigkeit im Kabel bekannt sein sowie seine genaue Laenge gemessen werden. Diese Messungen bedeuten allerdings einen hohen Aufwand.

Die hier vorgestellte Idee nutzt aus, dass die gesendeten Signale am Uebergang von Antennenkabel zu Antenne aufgrund der nicht perfekten Anpassung teilweise reflektiert werden und somit eine direkte Messung der Laufzeit im Kabel ermoeglicht wird.

In Mobilfunksystemen mit TDD (Time Division Duplex) kann hierfuer der schon vorhandene Empfaenger des Transceivers verwendet werden. Werden Empfangs- und Sendesignal kreuzkorreliert, laesst sich die Laufzeit der Signale (hin und zurueck) direkt aus der zeitlichen Verschiebung ablesen.

In Mobilfunksystemen mit FDD (Frequency Division Duplex) wird anstatt des Mobilfunkempfaengers ein dem Verfahren entsprechender Verstaerker benutzt, der durch adaptive Vorverzerrung linerarisiert wird. Ein Messempfaenger am Ausgang des Verstaerkers wird zur Adaption der Vorverzerrung verwendet. Dazu soll dieser das Ausgangssignal nach allen Isolatoren bzw. Zir...