Browse Prior Art Database

Service Monitoring and Dynamic Rating

IP.com Disclosure Number: IPCOM000010877D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 2 (2003-02-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Feb-25
Document File: 1 page(s) / 47K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Derzeit wird die Nutzung von Internet-Zugaengen und Internet-Diensten (u.a. Video on Demand, Online-Games) von den Providern nicht in Abhaengigkeit von der aktuellen Netzauslastung, sondern beispielsweise ueber Pauschalen abgerechnet. Die aktuelle Netzauslastung kann allerdings ueber ein geeignetes Service Monitoring (Ueberwachung der Nutzung des Services) festgestellt werden, und in einigen Faellen wird die Bandbreite im Netz des Internet Service Providers (ISP) dem Bedarf angepasst. Es wird vorgeschlagen, mit Hilfe der durch das Service Monitoring erworbenen Informationen ueber die Auslastung eines Services direkt dessen Vergebuehrung zu variieren. Dem Nutzer soll dabei ueber ein Portal angezeigt werden, wie viel die aktuelle Nutzung des Services kostet. Mit Hilfe einer solchen dynamischen Preisgestaltung ergibt sich fuer den Internet Service Provider die Moeglichkeit, die Netzauslastung zu steuern und zu vergleichmaessigen. Nachdem der Nutzer ueber seinen Internet Provider Zugang zum Internet erhalten hat, kann er ueber eine entsprechende Portal-Seite einen der vom Internet Service Provider angebotenen Dienste auswaehlen. Durch das Erfassen der Daten zur Benutzung des Netzes sowie der angebotenen Dienste kann u.a. das Nutzerverhalten (Nutzungsdauer, Anzahl gleichzeitiger Nutzer oder Nutzer insgesamt) und die gelieferte Qualitaet (z.B. Verfuegbarkeit) ermittelt werden. Ebenfalls lassen sich die anfallenden Kosten auf Seiten der Betreiber feststellen. Die Daten werden dann von einem Accounting and Rating Server zur Gestaltung eines aktuellen Preises verwandt, der dem Nutzer beispielsweise durch ein auf dessen Bildschirm erscheinendes Fenster (pop-up window) mitgeteilt wird. Des weiteren koennen dem Nutzer Informationen ueber die aktuelle Anzahl weiterer Nutzer desselben Dienstes oder die aktuelle Performance uebermittelt werden. Durch geeignete, variable Tarifgestaltung kann so das Nutzungsverhalten im Hinblick auf technische Erfordernisse beeinflusst werden. Die beschriebene Loesung ist hardware-unabhaengig, es ist lediglich eine Implementierung auf dem Portal notwendig.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 66% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J18655.doc page: 1

Service Monitoring and Dynamic Rating

Idea: Christian Jordan, AT-Wien; Imre Janos, AT-Wien

Derzeit wird die Nutzung von Internet-Zugaengen und Internet-Diensten (u.a. Video on Demand, Online-Games) von den Providern nicht in Abhaengigkeit von der aktuellen Netzauslastung, sondern beispielsweise ueber Pauschalen abgerechnet. Die aktuelle Netzauslastung kann allerdings ueber ein geeignetes Service Monitoring (Ueberwachung der Nutzung des Services) festgestellt werden, und in einigen Faellen wird die Bandbreite im Netz des Internet Service Providers (ISP) dem Bedarf angepasst.

Es wird vorgeschlagen, mit Hilfe der durch das Service Monitoring erworbenen Informationen ueber die Auslastung eines Services direkt dessen Vergebuehrung zu variieren. Dem Nutzer soll dabei ueber ein Portal angezeigt werden, wie viel die aktuelle Nutzung des Services kostet. Mit Hilfe einer solchen dynamischen Preisgestaltung ergibt sich fuer den Internet Service Provider die Moeglichkeit, die Netzauslastung zu steuern und zu vergleichmaessigen.

Nachdem der Nutzer ueber seinen Internet Provider Zugang zum Internet erhalten hat, kann er ueber eine entsprechende Portal-Seite einen der vom Internet Service Provider angebotenen Dienste auswaehlen. Durch das Erfassen der Daten zur Benutzung des Netzes sowie der angebotenen Dienste kann u.a. das Nutzerverhalten (Nutzungsdauer, Anzahl gleichzeitiger Nutzer oder Nutzer insgesamt) und die gelieferte Qua...