Browse Prior Art Database

HomeRF Voice-only Basisstationen mit fester Framestruktur

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011364D
Original Publication Date: 2003-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 173K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Erfindung beschreibt eine HomeRF (Home Radio Frequency)-Sprachbasisstation, die sich zusaetzlich durch eine wesentlich vereinfachte starre Framestruktur auszeichnet und somit mit einem einfacheren Burstmodecontroller realisiert werden kann. Dabei wird allen theoretisch moeglichen Slots eine feste Position innerhalb eines 10ms Frames zugewiesen. Neben dem Beacon gibt es in jedem Frame noch vier Downlink-Retryslots, vier Uplink-Retryslots, einen ICBS-Slot, vier Downlink-Mainslots und vier Uplink-Mainslots. Je nach Zustand und Anzahl der aktiven Verbindungen koennen diese Slots zur Kommunikation zwischen der Basisstation und dem Handset benutzt werden. Nicht verwendete Slots eines Frames bleiben quasi als Platzhalter weiterhin vorhanden. Bislang werden derartige unbenutzte Slots im HomeRF Standard aus dem Frame entfernt und alle aktiven Slots zeitlich entsprechend neu positioniert. Unabhaengig von der Anzahl der aktiven Sprachverbindungen ist also jeder Verbindung ein festes Slotpaar fuer Mainslots und - falls erforderlich - auch fuer Retryslots zugeordnet. Abbildung 1 zeigt eine solche feste Slotstruktur mit 4 + 4 Retryslots, ICBS und 4 + 4 Mainslots.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 76% of the total text.

Page 1 of 1

HomeRF Voice-only Basisstationen mit fester Framestruktur

Idee: Frank Exeler, DE-Bocholt; Andreas Mueller, DE-Bocholt

Die Erfindung beschreibt eine HomeRF (Home Radio Frequency)-Sprachbasisstation, die sich zusaetzlich durch eine wesentlich vereinfachte starre Framestruktur auszeichnet und somit mit einem einfacheren Burstmodecontroller realisiert werden kann.

Dabei wird allen theoretisch moeglichen Slots eine feste Position innerhalb eines 10ms Frames zugewiesen. Neben dem Beacon gibt es in jedem Frame noch vier Downlink-Retryslots, vier Uplink- Retryslots, einen ICBS-Slot, vier Downlink-Mainslots und vier Uplink-Mainslots. Je nach Zustand und Anzahl der aktiven Verbindungen koennen diese Slots zur Kommunikation zwischen der Basisstation und dem Handset benutzt werden. Nicht verwendete Slots eines Frames bleiben quasi als Platzhalter weiterhin vorhanden. Bislang werden derartige unbenutzte Slots im HomeRF Standard aus dem Frame entfernt und alle aktiven Slots zeitlich entsprechend neu positioniert. Unabhaengig von der Anzahl der aktiven Sprachverbindungen ist also jeder Verbindung ein festes Slotpaar fuer Mainslots und - falls erforderlich - auch fuer Retryslots zugeordnet.

Abbildung 1 zeigt eine solche feste Slotstruktur mit 4 + 4 Retryslots, ICBS und 4 + 4 Mainslots.

Daraus ergeben sich folgende Vorteile:

[g183] Kein Umsortieren der Slots von Frame-to-Frame erforderlich.

[g183] Alle Slots sind stets an der gleichen Position innerhalb der Frames.

[g183] Konstan...