Browse Prior Art Database

Text-to-Speech (TTS) Based Announcement Device for VoIP Network and PSTN

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011367D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 3 (2003-03-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 2 page(s) / 219K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Erfindung beschreibt ein Verfahren, Ansagetexte bei Ansagegeraeten und Ansagevorrichtungen (Announcement Devices) fuer Fest- und Mobilfunknetzbetreiber sowie VoIP (Voice over Internet Protocol) Networks flexibel und dynamisch je nach anrufender bzw. angerufener Nummer zu generieren. Unter der Voraussetzung, dass eine Anrufweiterleitung von jedem allgemeinen Schalter, insbesondere bei ISDN (Integrated Service Digital Network), und vom VoIP-Protokoll unterstuetzt wird, und dass Text-to-Speech (TTS) verfuegbar ist, kann das neue Verfahren bzw. das TTSAD (Text-to-Speech Announcement Device) angewendet werden. In den Abbildungen 1 bis 3 sind die erforderlichen Komponenten und ihre Vernetzungen sowie der Nachrichtenfluss dargestellt. 1. Eingehende Anrufe werden in dem Switch Control Unit Interface (SCU-IF) angenommen, welches alle Informationen zum Announcement Generator (AG) sendet. 2. Der AG analysiert die Informationen und generiert Textbefehlsdateien in einer Form einer Markup Language entsprechend des jeweiligen Anrufers. 3. TTS-S generiert einen Sprachansagetext, die entweder temporaer oder permanent auf einer Festplatte gespeichert werden. TTS-S sendet ein OK zum AG mit dem Hinweis, an welcher Stelle sich der Ansagetext sich befindet. 4. Der AG fordert den SCU-IF auf, den Ansagetext mit Hilfe der Informationen des TTS-S abzurufen. 5. Der AG gibt den Zugang zum Ansagetext frei, welcher dann dem Anrufer vorgespielt wird. Der AG ist bei den Komponenten der eigentliche „intelligente“ Teil des Systems. Dieser Vorgang wird durch die System Configuration (SC) mit speziellen Programmskripten ueberwacht. Das Music Center kann dazu genutzt werden, Musik o.ae. abzuspielen. Die Verbindung zwischen dem TTSAD und der SCU wird mit Hilfe von Anrufweiterleitung realisiert. Dem TTSAD koennen beliebig viele Servicerufnummern zugewiesen werden, welche mit unterschiedlichen Ansagen verknuepft sind.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 64% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J12298.doc page: 1

Text-to-Speech (TTS) Based Announcement Device for VoIP Network and PSTN

Idea: Dr. Qi Guan, AT-Wien; Emmerich Schnabel, AT-Wien; Max Koesseldorfer, AT-Wien

Die Erfindung beschreibt ein Verfahren, Ansagetexte bei Ansagegeraeten und Ansagevorrichtungen (Announcement Devices) fuer Fest- und Mobilfunknetzbetreiber sowie VoIP (Voice over Internet Protocol) Networks flexibel und dynamisch je nach anrufender bzw. angerufener Nummer zu generieren.

Unter der Voraussetzung, dass eine Anrufweiterleitung von jedem allgemeinen Schalter, insbesondere bei ISDN (Integrated Service Digital Network), und vom VoIP-Protokoll unterstuetzt wird, und dass Text-to-Speech (TTS) verfuegbar ist, kann das neue Verfahren bzw. das TTSAD (Text-to-Speech Announcement Device) angewendet werden.

In den Abbildungen 1 bis 3 sind die erforderlichen Komponenten und ihre Vernetzungen sowie der Nachrichtenfluss dargestellt.
1. Eingehende Anrufe werden in dem Switch Control Unit Interface (SCU-IF) angenommen, welches alle Informationen zum Announcement Generator (AG) sendet.
2. Der AG analysiert die Informationen und generiert Textbefehlsdateien in einer Form einer Markup Language entsprechend des jeweiligen Anrufers.
3. TTS-S generiert einen Sprachansagetext, die entweder temporaer oder permanent auf einer Festplatte gespeichert werden. TTS-S sendet ein OK zum AG mit dem Hinweis, an welcher Stelle sich der Ansagetext sich befindet.
4. Der AG fordert den SCU-...