Browse Prior Art Database

Location dependent Call Routing in Mobile Networks

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011422D
Original Publication Date: 2003-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 53K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In Mobilfunknetzen wie nach den Standards GSM (Global System for Mobile Communications), UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) oder GPRS (General Packet Radio Service) sind Verfahren zur Bestimmung des Aufenthaltsortes eines Mobilfunkteilnehmers definiert. Sie zielen jedoch nicht auf das ortsabhaengige Weiterleiten von Telefongespraechen ab. Es wird ein Verfahren vorgeschlagen, nach dem das Gespraech eines Mobilfunkteilnehmers zu einem Dienstezentrum in Abhaengigkeit vom aktuellen Aufenthaltsort des Mobilfunkteilnehmers zum geographisch naechstgelegenen Standort dieses Dienstezentrums verbunden werden kann. Dabei ist auch das Vereinigen mehrerer einzelner Abfragestellen zu einem lokalen Sammeldienst (z.B. Apothekennotdienst, naechstgelegene Autowerkstatt) moeglich. Zur erforderlichen Ortsbestimmung des Teilnehmers gibt es standardisierte Verfahren nach 3GPP TS23.271 (3GPP: Third Generation Partnership Project) wie NI-LR oder MT-LR. Bei Kenntnis des Aufenthaltsortes durch den Anrufer selbst kann dies ebenfalls beruecksichtigt werden. Nach einer solchen Ortsbestimmung liefert eine Datenbank die geeignete Rufnummer der naechstgelegenen Dienste-Abfragestelle abhaengig vom Aufenthaltsort des Anrufers, gegebenenfalls unter Beruecksichtigung unterschiedlicher Nummern zu unterschiedlichen Zeiten. - Die Ortsbestimmung wird initiiert in der Vermittlungsstelle: Die Vermittlungsstelle erkennt an der angerufenen Rufnummer die Notwendigkeit der gezielten Anrufumleitung und initiiert die Bestimmung des Aufenthaltsortes des Anrufers. Nach Erhalt dieses Aufenthaltsortes greift die Vermittlungsstelle damit auf die entsprechende Datenbank zu. Die Vermittlungsstelle baut das Gespraech zu der mitgeteilten lokalen Dienste-Abfragestelle auf. - Die Ortsbestimmung wird initiiert durch die Service Control Function (SCF): Der Anruf wird als IN Gespraech (IN: Intelligent Networking) erkannt, wenn die Sammelrufnummer des Dienstes als IN Dienst eingetragen ist. Die Vermittlungsanlage sendet der SCF mittels CAMEL (Customised Applications for Mobile Network Enhanced Logic), INAP (Intelligent Network Application Profile) oder anderen Protokollen mit geeigneter Funktionalitaet die angerufene Nummer. Die Service Control Function erkennt, dass der Anruf ortsabhaengig ist und initiiert die Bestimmung des Aufenthaltsortes des Anrufers. Nach Erhalt des Aufenthaltsortes greift die SCF auf eine Datenbank zu, die Rufnummer wird der Vermittlungsanlage mitgeteilt. Die Vermittlungsanlage baut das Gespraech zu der mitgeteilten lokalen Dienste-Abfragestelle auf. - Die Ortsbestimmung wird initiiert in einem anderen Netzknoten: Der Anruf wird durch die Vermittlungsanlage mit der Zielrufnummer, d.h. der Anrufsammelstelle verbunden. Die Anrufsammelstelle initiiert die Bestimmung des Aufenthaltsortes des Anrufers und greift nach Erhalt des Aufenthaltsortes auf eine Datenbank zu. Mit der dadurch erhaltenen Rufnummer wird ein Gespraech von der Anrufsammelstelle zu dieser Dienste-Abfragestelle aufgebaut. Nach dem erfolgreichen Aufbau des zweiten Gespraeches werden die beiden Gespraeche miteinander verbunden. Falls das Netz das ECT-Verfahren (Explicit Call Transfer) unterstuetzt, kann der Anruf auch direkt an die Rufnummer der lokalen Dienste-Abfragestelle weitergeleitet werden. - Die Ortsbestimmung wird initiiert durch den Anrufer: Der Anrufer waehlt eine Dienste-Anrufsammelstelle an und teilt ihr seinen Aufenthaltsort selbst mit. Zu diesem Zweck ist u.a. eine Signalisierung waehrend des Verbindungsaufbaus (UUS: User to User Signalling) denkbar. Bei aufgebauter Sprechverbindung kann innerhalb dieser (inband) die Uebermittlung DTMF- (Dual Tone Multi Frequency) oder sprachgesteuert erfolgen. Ebenso ist eine Uebermittlung des Aufenthaltsortes per SMS (Short Message Service) denkbar. Nach Erhalt des Aufenthaltsortes greift die Anrufsammelstelle auf eine Datenbank zu. Mit der erhaltenen Rufnummer wird ein zweites Gespraech von der Anrufsammelstelle zu dieser Dienste-Abfragestelle aufgebaut. Nach dem erfolgreichen Aufbau des zweiten Gespraeches werden die beiden Gespraeche miteinander verbunden. Falls das Netz das ECT-Verfahren (Explicit Call Transfer) unterstuetzt, kann der Anruf auch direkt an die Rufnummer der lokalen Dienste-Abfragestelle weitergeleitet werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J20113.doc page: 1

Location dependent Call Routing in Mobile Networks

Idea: Thomas Holzhauer, DE-Muenchen; Wilhelm Mueller, DE-Muenchen

In Mobilfunknetzen wie nach den Standards GSM (Global System for Mobile Communications), UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) oder GPRS (General Packet Radio Service) sind Verfahren zur Bestimmung des Aufenthaltsortes eines Mobilfunkteilnehmers definiert. Sie zielen jedoch nicht auf das ortsabhaengige Weiterleiten von Telefongespraechen ab.

Es wird ein Verfahren vorgeschlagen, nach dem das Gespraech eines Mobilfunkteilnehmers zu einem Dienstezentrum in Abhaengigkeit vom aktuellen Aufenthaltsort des Mobilfunkteilnehmers zum geographisch naechstgelegenen Standort dieses Dienstezentrums verbunden werden kann. Dabei ist auch das Vereinigen mehrerer einzelner Abfragestellen zu einem lokalen Sammeldienst (z.B. Apothekennotdienst, naechstgelegene Autowerkstatt) moeglich.

Zur erforderlichen Ortsbestimmung des Teilnehmers gibt es standardisierte Verfahren nach 3GPP TS23.271 (3GPP: Third Generation Partnership Project) wie NI-LR oder MT-LR. Bei Kenntnis des Aufenthaltsortes durch den Anrufer selbst kann dies ebenfalls beruecksichtigt werden. Nach einer solchen Ortsbestimmung liefert eine Datenbank die geeignete Rufnummer der naechstgelegenen Dienste-Abfragestelle abhaengig vom Aufenthaltsort des Anrufers, gegebenenfalls unter Beruecksichtigung unterschiedlicher Nummern zu unterschiedlichen Zeiten.

- Die Ortsbestimmung wird initiiert in der Vermittlungsstelle:

Die Vermittlungsstelle erkennt an der angerufenen Rufnummer die Notwendigkeit der gezielten Anrufumleitung und initiiert die Bestimmung des Aufenthaltsortes des Anrufers. Nach Erhalt dieses Aufenthaltsortes greift die Vermittlungsstelle damit auf die entsprechende Datenbank zu. Die Vermittlungsstelle baut das Gespraech zu der mitgeteilten lokalen Dienste-Abfragestelle auf.

- Die Ortsbestimmung wird initiiert durch die Service Control Function (SCF):

Der Anruf wird als IN Gespraech (IN: Intelligent Networking) erkannt, wenn die Sammelrufnummer des Dienstes als IN Dienst eingetragen ist. Die Vermittlungsanlage sendet der SCF mittels CAMEL (Customised Applications for M...