Browse Prior Art Database

Integrierter MAF/MAP Sensor

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011452D
Original Publication Date: 2003-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 43K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Erfindung beschreibt eine Moeglichkeit, die verschiedenen lastbestimmenden Sensoren bei Motorensteuerungen, wie MAF (Mass Air Flow), MAP (Manifold Absolute Pressure) und AMP (Umgebungsdrucksensor), hinsichtlich der Kosten und der Leistung zu optimieren. Dabei wird der Umgebungsdrucksensor in den Luftmassenmesser derart integriert, dass dieser nahe dem Sensorelement des Luftmassenmessers plaziert wird. Damit kann der Umgebungsdrucksensor sowohl den Umgebungsdruck als auch die Hoehe der Druckpulsation messen. Die Hoehe der Druckpulsation wird dann dazu verwendet, das Messsignal des Luftmassenmessers zu korrigieren. Auf diese Weise koennen mit dem integrierten Sensor der Luftmassenstrom und der Umgebungsdruck genau gemessen werden. Dadurch muss der Luftmassenmesser nicht mehr mit Zusatzmassnahmen ausgeruestet sein, um Messfehler bei Rueckstroemung zu kompensieren. Wenn die Druckpulsation zu hoch wird (insbesondere im Volllastbereich), dann kann abhaengig von einer Pulsationsschwelle des Drucksignals auch die Berechnung der Luftmassen im Zylinder (Saugrohrmodell) direkt ueber das gemessene Umgebungsdrucksignal durchgefuehrt werden (anstatt ueber das korrigierte Luftmassenmesssignal).

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J19071.doc page: 1

Integrierter MAF/MAP Sensor

Idea: Dr. Hong Zhang, DE-Regensburg

Die Erfindung beschreibt eine Moeglichkeit, die verschiedenen lastbestimmenden Sensoren bei Motorensteuerungen, wie MAF (Mass Air Flow), MAP (Manifold Absolute Pressure) und AMP (Umgebungsdrucksensor), hinsichtlich der Kosten und der Leistung zu optimieren.

Dabei wird der Umgebungsdrucksensor in den Luftmassenmesser derart integriert, dass dieser nahe dem Sensorelement des Luftmassenmessers plaziert wird. Damit kann der Umgebungsdrucksensor sowohl den Umgebungsdruck als auch die Hoehe der Druckpulsation messen. Die Hoehe der Druckpulsation wird dann dazu verwendet, das Messsignal des Luftmassenmessers zu korrigieren. Auf diese Weise koennen mit dem integrierten Sensor der Luftmassenstrom und der Umgebungsdruck genau gemessen werden. Dadurch muss der Luftmassenmesser nicht mehr mit Zusatzmassnahmen ausgeruestet sein, um Messfehler bei Rueckstroemung zu kompensieren. Wenn die Druckpulsation zu hoch wird (insbesondere im Volllastbereich), dann kann abhaengig von einer Pulsationsschwelle des Drucksignals auch die Berechnung der Luftmassen im Zylinder (Saugrohrmodell) direkt ueber das gemessene Umgebungsdrucksignal durchgefuehrt werden (anstatt ueber das korrigierte Luftmassenmesssignal).