Browse Prior Art Database

Power Amplifier with selectable linearity fuer optimum Power Added Effiency in a cobined low and high rate modulation system

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011476D
Original Publication Date: 2003-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 47K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Fuer die senderseitige Verstaerkung eines OFDM-Signals (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) im privaten Heimnetzwerkbereich ist ein hochlinearer Endverstaerker notwendig. Dessen Wirkungsgrad ist jedoch aufgrund der durch das Modulationsverfahren geforderten Linearitaet stark eingeschraenkt. Bei Systemen mit kombinierten Modulationsverfahren bestimmt somit das komplexeste Modulationssignal die Effizienz des Endverstaerkers. Beispielsweise wird fuer den HomeRF3-Standard (Home Radio Frequency) der Endverstaerker bei OFDM-Betrieb in einem linearen, ineffizienten Modus (sogenannter Klasse-A-Betrieb) betrieben, wohingegen bei FSK-Betrieb (Frequency Shift Keying) ein nichtlinearer, wesentlich effizienterer Modus (sogenannter Klasse-AB- oder Klasse-C-Betrieb) angewendet wird. Durch einen umschaltbaren Arbeitspunkt des Endverstaerkers wird eine effektivere Nutzung der Batteriekapazitaet und damit eine erweiterte Betriebsdauer erreicht. Bei der Uebertragung eines FSK-Signals kann ein Endverstaerker in Kompression betrieben werden. Dies fuehrt zu einer deutlichen Wirkungsgradsteigerung. So ist es moeglich, bei kombinierten Systemen, wie beispielsweise bei HomeRF 3.0, mit einem umschaltbaren Verstaerker den Stromverbrauch des Endgeraetes deutlich zu senken, ohne dass die Ausgangsleistung reduziert wird.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 92% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J20396.doc page: 1

Power Amplifier with selectable linearity fuer optimum Power Added Effiency in a cobined low and high rate modulation system

Idea: Juergen Voigt, DE-Bocholt; Kai Lewandowski, DE-Bocholt; Henrik Wagener, DE-Bocholt; Matthias Schramm-Moennig, DE-Bocholt

Fuer die senderseitige Verstaerkung eines OFDM-Signals (Orthogonal Frequency Division Multiplexing) im privaten Heimnetzwerkbereich ist ein hochlinearer Endverstaerker notwendig. Dessen Wirkungsgrad ist jedoch aufgrund der durch das Modulationsverfahren geforderten Linearitaet stark eingeschraenkt. Bei Systemen mit kombinierten Modulationsverfahren bestimmt somit das komplexeste Modulationssignal die Effizienz des Endverstaerkers.

Beispielsweise wird fuer den HomeRF3-Standard (Home Radio Frequency) der Endverstaerker bei OFDM-Betrieb in einem linearen, ineffizienten Modus (sogenannter Klasse-A-Betrieb) betrieben, wohingegen bei FSK-Betrieb (Frequency Shift Keying) ein nichtlinearer, wesentlich effizienterer Modus (sogenannter Klasse-AB- oder Klasse-C-Betrieb) angewendet wird.

Durch einen umschaltbaren Arbeitspunkt des Endverstaerkers wird eine effektivere Nutzung der Batteriekapazitaet und damit eine erweiterte Betriebsdauer erreicht.

Bei der Uebertragung eines FSK-Signals kann ein Endverstaerker in Kompression betrieben werden. Dies fuehrt zu einer deutlichen Wirkungsgradsteigerung. So ist es moeglich, bei kombinierten Systemen, wie beispielsweise bei HomeRF 3.0, mit...