Browse Prior Art Database

Herzklappen-Planimetrie

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011482D
Original Publication Date: 2003-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 43K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Durch ein neues Verfahren erhaelt ein Kardiologe / Radiologe ein Werkzeug, mit dem schnell Herzklappenstenosen (Verengungen oder Fehlbildungen von Herzklappen) absolut quantifiziert und mit Normwerten verglichen werden koennen, wodurch die diagnostische Genauigkeit erhoeht wird. Dafuer wird eine Herzklappen-Cine-Studie in ein Betrachterprogramm (Viewer) geladen, der es erlaubt, die Herzklappenbewegungen als Bildfolge (Movie) darzustellen. Das Movie wird an der Stelle angehalten, an der die betreffende Herzklappe maximal geoeffnet ist. Der Anwender zeichnet entweder grafisch eine geschlossene Linie um das Lumen bzw. den Klappenrand oder plaziert einen Startpunkt in die Oeffnung (das Lumen), um eine automatische Segmentierung der Klappenoeffnung anzustossen. In beiden Faellen wird die Flaeche gemessen, die der Linienzug bzw. die Segmentierung einschliesst, und der Wert wird angezeigt. Zusaetzlich wird aus vorab eingegebenen Patientendaten die normierte Klappenoeffnungsflaeche berechnet.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J20003.doc page: 1

Herzklappen-Planimetrie

Idea: Dr. Stefan Assmann, DE-Erlangen; Dr. Friedrich Fuchs, DE-Erlangen

Durch ein neues Verfahren erhaelt ein Kardiologe / Radiologe ein Werkzeug, mit dem schnell Herzklappenstenosen (Verengungen oder Fehlbildungen von Herzklappen) absolut quantifiziert und mit Normwerten verglichen werden koennen, wodurch die diagnostische Genauigkeit erhoeht wird.

Dafuer wird eine Herzklappen-Cine-Studie in ein Betrachterprogramm (Viewer) geladen, der es erlaubt, die Herzklappenbewegungen als Bildfolge (Movie) darzustellen. Das Movie wird an der Stelle angehalten, an der die betreffende Herzklappe maximal geoeffnet ist. Der Anwender zeichnet entweder grafisch eine geschlossene Linie um das Lumen bzw. den Klappenrand oder plaziert einen Startpunkt in die Oeffnung (das Lumen), um eine automatische Segmentierung der Klappenoeffnung anzustossen. In beiden Faellen wird die Flaeche gemessen, die der Linienzug bzw. die Segmentierung einschliesst, und der Wert wird angezeigt. Zusaetzlich wird aus vorab eingegebenen Patientendaten die normierte Klappenoeffnungsflaeche berechnet.