Browse Prior Art Database

Magnetom Badge und Magnetom Watch

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011483D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 3 (2003-03-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 44K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Mittels einer Magnetom Badge oder einer Magnetom Watch koennen Unfaelle in Verbindung mit Kernspintomographen verhindert werden. Derartige Unfaelle ruehren zumeist durch eine Unterschaetzung der magnetischen Anziehungskraft des Tomographen her bedingt durch eine fehlende Kenntnis der aktuellen Magnetfeldstaerke in 3D in Relation zur Distanz zum Kernspintomographen, in der sich Patient und Arzt gerade befinden. Dafuer werden 3D-Magnetfeldsensoren, mit denen eine Messung eines Magnetfeldes in alle Raumrichtungen moeglich ist, mit duennen, flexiblen LC-Displays kombiniert. Auf diese Weise koennen beispielsweise scheckkartenartige und permanent das Magnetfeld anzeigende Badges hergestellt werden. Das in allen drei Raumrichtungen bestimmbare Magnetfeld wird hierbei als Betragswert angezeigt. Es ist auch eine Darstellung in Form einer Armbanduhr moeglich. Hierbei koennen noch weitere Merkmale wie ein akustisches Warnsignal integriert werden, welches bei Ueberschreiten einer bestimmten Magnetfeldstaerke anspricht. Zudem kann die Richtung und Staerke des Gradientenfeldes berechnet und angezeigt werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J20013.doc page: 1

Magnetom Badge und Magnetom Watch

Idea: Dr. Stefan Assmann, DE-Erlangen; Martin Holzner, DE-Erlangen; Michaela Winter, DE-Erlangen

Mittels einer Magnetom Badge oder einer Magnetom Watch koennen Unfaelle in Verbindung mit Kernspintomographen verhindert werden. Derartige Unfaelle ruehren zumeist durch eine Unterschaetzung der magnetischen Anziehungskraft des Tomographen her bedingt durch eine fehlende Kenntnis der aktuellen Magnetfeldstaerke in 3D in Relation zur Distanz zum Kernspintomographen, in der sich Patient und Arzt gerade befinden.

Dafuer werden 3D-Magnetfeldsensoren, mit denen eine Messung eines Magnetfeldes in alle Raumrichtungen moeglich ist, mit duennen, flexiblen LC-Displays kombiniert. Auf diese Weise koennen beispielsweise scheckkartenartige und permanent das Magnetfeld anzeigende Badges hergestellt werden. Das in allen drei Raumrichtungen bestimmbare Magnetfeld wird hierbei als Betragswert angezeigt.

Es ist auch eine Darstellung in Form einer Armbanduhr moeglich. Hierbei koennen noch weitere Merkmale wie ein akustisches Warnsignal integriert werden, welches bei Ueberschreiten einer bestimmten Magnetfeldstaerke anspricht. Zudem kann die Richtung und Staerke des Gradientenfeldes berechnet und angezeigt werden.