Browse Prior Art Database

Einfache Vergroesserung des Datensatzadressraumes bei PROFIBUS durch Erweiterung des azyklischen Protokolls zum Lesen/Schreiben von Datensaetzen mit 16Bit Index

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011490D
Original Publication Date: 2003-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 3 page(s) / 90K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei der Definition von PROFIBUS DPV1 ist ein Adressraum fuer Datensaetze (in den IEC61158 Part 5 Type 3 als Process Data Objects bezeichnet) von 8 Bit = 256 Datensaetzen vorgesehen. Dabei sind keine Datensaetze fuer Erweiterungen reserviert (mit Ausnahme des DS255). Dieser Adressraum erweist sich als zu klein. Insbesondere vereinheitlichte Belegungen von Datensatznummern mit Funktionen sind durch die fehlenden Reservierungen nicht moeglich. Durch eine einfache Erweiterung des Datensatzadressraumes wird das Problem geloest. Bei der Definition des Protokolls fuer den azyklischen Zugriff auf Datensaetze existieren noch freie Funktionsdefinitionen. Zwei dieser Funktionsdefinitionen werden mit den neuen Funktionen „Datensatz_Schreiben_mit_16Bit_Index“ und „Datensatz_Lesen_mit_16Bit_Index“ belegt. Fuer die beiden neuen Dienste werden die nachfolgenden freien Codes verwendet:

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 3

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J20061.doc page: 1

Einfache Vergroesserung des Datensatzadressraumes bei PROFIBUS durch Erweiterung des azyklischen Protokolls zum Lesen/Schreiben von Datensaetzen mit 16Bit Index

Idea: Guenter Steindl, DE-Amberg

Bei der Definition von PROFIBUS DPV1 ist ein Adressraum fuer Datensaetze (in den IEC61158 Part 5 Type 3 als Process Data Objects bezeichnet) von 8 Bit = 256 Datensaetzen vorgesehen. Dabei sind keine Datensaetze fuer Erweiterungen reserviert (mit Ausnahme des DS255). Dieser Adressraum erweist sich als zu klein. Insbesondere vereinheitlichte Belegungen von Datensatznummern mit Funktionen sind durch die fehlenden Reservierungen nicht moeglich.

Durch eine einfache Erweiterung des Datensatzadressraumes wird das Problem geloest. Bei der Definition des Protokolls fuer den azyklischen Zugriff auf Datensaetze existieren noch freie Funktionsdefinitionen. Zwei dieser Funktionsdefinitionen werden mit den neuen Funktionen "Datensatz_Schreiben_mit_16Bit_Index" und "Datensatz_Lesen_mit_16Bit_Index" belegt.

Fuer die beiden neuen Dienste werden die nachfolgenden freien Codes verwendet:

Request / Response

Function_Num Function_Code

0x40 - 0x59 0 - 25 IEC61158 Type3

0x5A 26 Read_with_16Bit_Index

0x5B 27 Write_with_16Bit_Index

0x5C - 0x5f 28 V 31 IEC61158 Type3

Funktion:

"Datensatz_Lesen_mit_16Bit_Index" = "Function_Num: 0x5A"

Parametername .req .ind .res .cnf

Rem_Add [8Bit]

Req_Add [8Bit]

Slot_Number [8Bit]

Index [16Bit]

Length [8Bit]

M

M

M

M

M

M

M

M

Result (+)

Rem_Add

Length

Data

S

M

M

S

M

M

M

S

M

M

M

M

S

M

M

M

Result (-)

Rem_Add

Error_Decode

Error_Code_1

Error_Code_2

Rem_Add:

Adresse des Diensterbringers.

Type: 8Bit [0..125] ;126-255 reserviert

Page 2 of 3

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J20061.doc page: 2

Req_Add:

Adresse des Dienstnutzers.

Type: 8Bit [0..126] ;127-255 reserviert

Slot_Number:

Unteradressierung auf dem Diensterbringer.

Type: 8Bit [0..254] ;255 reserviert

Index:

Unteradressierung auf dem Diensterbringer.

Type: 16Bit [0..32767] ;32768-65535 reserviert

Data:

Zu uebertragende Nutzdaten.

Funktion:

"Datensatz_Schreiben_mit_16Bit_In...