Browse Prior Art Database

Pruefabschnitte als nebenlaeufiges Sprachmittel zur Synchronisierung von Mehrkamera-Systemen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011495D
Original Publication Date: 2003-Mar-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Mar-25
Document File: 1 page(s) / 54K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Viele Aufgabenstellungen in der industriellen Bildverarbeitung lassen sich durch ein Einkamera-System loesen. Fuer Mehrkamera-Systeme gibt es typische Einsatzgebiete wie:  Zur Bewertung eines Objekts werden Merkmale benoetigt, die nur durch verschiedene Ansichten gewonnen werden koennen.  Ein grosses Objekt besitzt feingranulare Strukturen, die bei Aufnahme des gesamten Objekts mit nur einer Kamera nicht mehr aufloesbar waeren. Sind mehrere Kameras zur Analyse und Bewertung eines Objektes eingesetzt, so muss zum einen das Ausloesen der Bildaufnahmen synchronisiert werden, zum anderen muessen aber auch die auswertenden Prozesse aufeinander abgestimmt werden. Dabei handelt es sich um nebenlaeufige Vorgaenge, weil die Bildaufnahmen und die Auswertung zumeist parallel oder quasi-parallel erfolgen. Da die zeitlichen Anforderungen je nach Applikation deutlich variieren, benoetigt der Projektierer einer solchen Bildverarbeitungsanlage Sprachmittel, mit denen er diese Anforderungen einfach und flexibel gestalten kann. Ein Vorschlag besteht darin, nebenlaeufige Sprachmittel in die Projektierung von Bildverarbeitungs-Applikationen einzufuehren. Damit lassen sich Mehrkamera-Systeme ohne zusaetzliche Hardware projektieren. Hierzu ist lediglich ein Software-Paket zur Bildbearbeitung mit frei formulierbaren Ablaeufen erforderlich. Dies beinhaltet beispielsweise:

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 50% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J20637.doc page: 1

Pruefabschnitte als nebenlaeufiges Sprachmittel zur Synchronisierung von Mehrkamera-Systemen

Idea: Klaus Geissler, DE-Karlsruhe; Matthias Konrad, DE-Karlsruhe; Wolfgang Maier-Hinze, DE- Karlsruhe; Gerhard Weisser; DE-Karlsruhe

Viele Aufgabenstellungen in der industriellen Bildverarbeitung lassen sich durch ein Einkamera- System loesen. Fuer Mehrkamera-Systeme gibt es typische Einsatzgebiete wie:

[g183] Zur Bewertung eines Objekts werden Merkmale benoetigt, die nur durch verschiedene Ansichten gewonnen werden koennen.

[g183] Ein grosses Objekt besitzt feingranulare Strukturen, die bei Aufnahme des gesamten Objekts mit nur einer Kamera nicht mehr aufloesbar waeren.

Sind mehrere Kameras zur Analyse und Bewertung eines Objektes eingesetzt, so muss zum einen das Ausloesen der Bildaufnahmen synchronisiert werden, zum anderen muessen aber auch die auswertenden Prozesse aufeinander abgestimmt werden. Dabei handelt es sich um nebenlaeufige Vorgaenge, weil die Bildaufnahmen und die Auswertung zumeist parallel oder quasi-parallel erfolgen. Da die zeitlichen Anforderungen je nach Applikation deutlich variieren, benoetigt der Projektierer einer solchen Bildverarbeitungsanlage Sprachmittel, mit denen er diese Anforderungen einfach und flexibel gestalten kann.

Ein Vorschlag besteht darin, nebenlaeufige Sprachmittel in die Projektierung von Bildverarbeitungs- Applikationen einzufuehren. Damit lassen sich Mehrkamera-Systeme ohne zusaetzliche Hardware projektieren. Hierzu ist lediglich ein Software-Paket zur Bildbearbeitung mit frei formulierbaren Ablaeufen erforderlich. Dies beinhaltet beispielsweise:

[g183] Ein Sprachmittel zur Zusammenfassung einer sequentiellen Folge von Elementar-Algorithmen, im folgenden als Pruefabschnitt bezeichnet. Dieses kann auch alternative Verzweigungen enthalten.

[g183] Ein Sprachmittel zur Festlegung einer Startbedingung des Pruefabschnitts. Hierbei handelt es sich um einen Boolschen Ausdruck, der zumeist aus Peripherie-Signalen und zwischengemerkten Zustaenden besteht.

[g183] E...