Dismiss
InnovationQ will be updated on Sunday, Oct. 22, from 10am ET - noon. You may experience brief service interruptions during that time.
Browse Prior Art Database

SASOL SAFOL(TM) , Alkoholmischungen und deren Derivate

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011798D
Publication Date: 2003-Mar-17

Publishing Venue

The IP.com Prior Art Database

Related People

Madelein van der Merwe: ATTORNEY [+3]

Related Documents

DE 103 05 562.2: PATAPP

Abstract

The invention relates to ester mixtures that are made from SAFOL® alcohols and/or acids derived from SAFOL® alcohols, wherein the alcohol component, the acid component or both have specific branching. In particular are mentioned phthalic acid esters of SAFOL® alcohols and their use as PVC plasticizer

This text was extracted from a Microsoft Word document.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 7% of the total text.

SAFOL™ INVENTION DISCLOSURE

Alkoholmischungen und deren Derivate

SASOL Germany GmbH

Dr. Dirk Schär und Dr. Doris Elberfeld

3 March 2003

Lineare, gesättigte Fettalkohole der Kettenlängen C8- bis C22 können aus natürlichen Fetten und Ölen durch Hydrolyse bzw. Methanolyse und nachfolgender Hydrierung der resultierenden Säuren bzw. Methylester gewonnen werden. Noch längerkettige, lineare gesättigte Fettalkohole C22 bis C40 finden sich in natürlichen Wachsen, wie zum Beispiel in Bienenwachs oder auch in Montanwachsen. Petrochemisch können lineare, gesättigte Fettalkohole im Kettenlängenbereich C6 bis C20 über den Ziegler-Prozess aus Aluminium, Wasserstoff und Ethylen gewonnen werden. Darüber hinaus lassen sich durch Ethylenpolymerisation und Überführung der erhaltenen a-Olefine in Alkohole oder auch Säuren der Kettenlängen im Bereich C20 bis C60 herstellen (Unilin-Alkohole und Säuren).

Semilineare Fettalkohole wie Neodol® Alkohole können über Ethen Oligomerisierung und nachfolgender selektiven Hydroformylierung der erhaltenen a-Olefine synthetisiert werden. Derartige Alkohole (mO-Alkohole) haben einen Gehalt an primären, linearen und gesättigten Alkoholen von ca. 80%.

Sogenannte „normale“ Oxoalkohole (nO-Alkohole) werden meist auf Basis von Kerosen (Rohöl) hergestellt. Dabei isoliert man zunächst den Paraffin-Strom, der nachfolgend zu Olefinen dehydriert und abschließend hydroformyliert wird. Die nach diesem Prozess erhaltenen Fettalkohole weisen zu etwa 50% primäre, lineare, gesättigte Fettalkohole auf. Es ist bekannt, dass dieser Produktstrom in lineare und verzweigte Anteile aufgespalten werden kann.

Neben diesen meist nur einfach verzweigten Fettalkoholen sind auch Fettalkohole bekannt, die mehrfach verzweigt sind. Derartige Fettalkohole werden durch Oligomerisierung von Propen und/oder Butenen gewonnen. Gängige Kettenlängen für derartige Alkohole sind C6 bis C15 (z.B. Isononanol, Isodecanol und Isotridecanol).

Eine neue Klasse von Fettalkoholen wurde durch die Hydroformylierung von Olefinen, die im Fischer-Tropsch (FT) Prozess aus Synthesegas gewonnen werden, zugänglich (FT-Alkohole). Im Gegensatz zu bekannten Fettalkoholen weisen diese Fettalkohole strukturelle Besonderheiten auf. So liegt zwar der mittlere Verzweigungsgrad wie bei den „normalen“ Oxoalkoholen bei ca. 50%, die Verzweigung befindet sich jedoch nicht in 2-Position oder 3-Position zur Hydroxyl-Gruppe.

Tabelle 1

Struktur von Oxoalkoholen

        � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � nO- Alkohole        � � � � � � � � � � � � � � � � � mO- Alkohole        � � � � � � � � � � � � � � � � FT-Alkohole

lineare Alkohole        � � � � � � � � � � � � � � � � � � ~45%        � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � ~80%        � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � ~50%

verzweigte Alkohole        � � � � � � � � � � � � ~55%� � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � � ~20%        � � � � � � � � � � � �...