Browse Prior Art Database

Diagnose fuer zylinderindividuelle Hubumschaltung

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011824D
Original Publication Date: 2003-Apr-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Apr-25
Document File: 1 page(s) / 50K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Motoren mit zylinderspezifischer Moeglichkeit zur Umschaltung zwischen niedrigem und hohem Hub benoetigen eine Diagnosefunktion fuer dieses System. Ein Sensor, der den Umschaltzustand direkt erfasst, ist im allgemeinen nicht vorhanden. Ein Verfahren zur Diagnose jeweils eines Zylinders basiert auf Messungen eines Druck- oder Luftmassensensors waehrend des Umschaltens dieses Zylinders, waehrend der Hub der anderen Zylinder jeweils konstant bleibt. Durch Beibehalten des Hubs der anderen Zylinder ist die Zuordnung zu dem veraenderten Zylinder moeglich. Das genannte Messverfahren kann zu Diagnosezwecken eines einzelnen Zylinders eingesetzt werden, da ein Fehler eines einzelnen Zylinders am Sensorsignal deutlicher erkennbar ist als beim gleichzeitigem Umschalten des Hubs mehrerer oder aller Zylinder. Die Diagnose kann nacheinander fuer jeden der Zylinder durchgefuehrt werden, gegebenenfalls auch in beide Schaltrichtungen. Je nach Druckverhaeltnis (Pressure Quotient – PQ) an der Drosselklappe (ueblicherweise eine einzige Drosselklappe gemeinsam fuer alle Zylinder) ist beim Schalten eine Aenderung des Saugrohrdruckes und / oder des Luftmassenstromes zu erwarten. Bei nicht zu hohem Druckverhaeltnis muss der Saugrohrdruck bei hohem Hub geringer sein als bei niedrigem Hub. Bei ausreichend hohem Druckverhaeltnis hingegen muss der Luftmassenstrom bei hohem Hub groesser sein als bei niedrigem Hub. Fuer die Diagnose des Erfolgs eines Umschaltens des Zylinderhubs koennen diese Bedingungen abgefragt werden. Bei der Auswertung kann kontrolliert werden, ob sich der Messwert in einer bestimmten Zeit nach der Umschaltung um einen Mindestbetrag und in die physikalisch zu erwartende Richtung geaendert hat. Falls dies nicht so ist, wird der Umschaltvorgang bzw. die Umschaltvorrichtung als fehlerhaft diagnostiziert. Als Diagnosebedingung kann ueberprueft werden, dass waehrend des Vorgangs keine zu grosse Aenderung von Motordrehzahl und Drosselklappenposition stattgefunden hat. Alternativ kann der Messwert vor und eine bestimmte Zeit nach dem Umschalten jeweils mit dem erwarteten Wert verglichen werden, ebenso auch hieraus rechnerisch ermittelte Groessen. Falls die beiden Werte in einem der Schaltzustaende um mehr als einen bestimmten Betrag voneinander abweichen, dies in dem anderen Schaltzustand jedoch nicht der Fall ist, wird die Umschaltvorrichtung als fehlerhaft diagnostiziert.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J19451.doc page: 1

Diagnose fuer zylinderindividuelle Hubumschaltung

Idea: Martin Jehle, DE-Regensburg

Motoren mit zylinderspezifischer Moeglichkeit zur Umschaltung zwischen niedrigem und hohem Hub benoetigen eine Diagnosefunktion fuer dieses System. Ein Sensor, der den Umschaltzustand direkt erfasst, ist im allgemeinen nicht vorhanden.

Ein Verfahren zur Diagnose jeweils eines Zylinders basiert auf Messungen eines Druck- oder Luftmassensensors waehrend des Umschaltens dieses Zylinders, waehrend der Hub der anderen Zylinder jeweils konstant bleibt. Durch Beibehalten des Hubs der anderen Zylinder ist die Zuordnung zu dem veraenderten Zylinder moeglich. Das genannte Messverfahren kann zu Diagnosezwecken eines einzelnen Zylinders eingesetzt werden, da ein Fehler eines einzelnen Zylinders am Sensorsignal deutlicher erkennbar ist als beim gleichzeitigem Umschalten des Hubs mehrerer oder aller Zylinder. Die Diagnose kann nacheinander fuer jeden der Zylinder durchgefuehrt werden, gegebenenfalls auch in beide Schaltrichtungen.

Je nach Druckverhaeltnis (Pressure Quotient - PQ) an der Drosselklappe (ueblicherweise eine einzige Drosselklappe gemeinsam fuer alle Zylinder) ist beim Schalten eine Aenderung des Saugrohrdruckes und / oder des Luftmassenstromes zu erwarten. Bei nicht zu hohem Druckverhaeltnis muss der Saugrohrdruck bei hohem Hub geringer sein als bei niedrigem Hub. Bei ausreichend hohem Druckverhaeltnis hingegen muss der Luftmassenstrom bei hohem Hub groesser sein als bei niedrigem Hub. Fu...