Browse Prior Art Database

Massnahmen zum schnellen, kontrollierten Entladen der Kondensatoren im Frequenzumrichter zwecks Beruehrsicherheit an den Anschlussklemmen, besonders Stecker

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011878D
Original Publication Date: 2003-Apr-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Apr-25
Document File: 1 page(s) / 171K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Zeit geltende Normen und Vorschriften verlangen auch bei einer Einfehlerbetrachtung, dass an den Eingangsklemmen bzw. Steckern nach dem Loesen keine gefaehrliche Spannung auftreten darf. Die elektronische Schaltung garantiert aber nicht immer die geforderte schnelle Kondensatorentladung. Diese Vorschrift gilt jedoch nicht bei fest verdrahteten Geraeten oder beruehrsicheren Steckern. Die Verwendung einfacher ungesicherter Steckverbindungen ist demnach nicht zulaessig. Ein typischer Frequenzumrichter (siehe Abbildung 1) besteht aus einem Netzfilter (1), einem Gleichrichter (2), einem Zwischenkreis mit einem Glaettungskondensator (4) und einem Wechselrichter (6). Der Frequenzumrichter wird von einem Stromnetz versorgt und kann einen Motor (7) antreiben. Bei einer Trennung vom Netz koennen an den Anschluessen L1, L2 und L3 fuer den menschlichen Koerper gesundheitsgefaehrliche Spannungen auftreten, die sowohl von dem Zwischenkreiskondensator (4) als auch vom Netzfilter zurueckgespeist werden. Eine schnelle Entladung erfordert niederohmige Widerstaende, die jedoch waehrend des Betriebs hohe Energieverluste erzeugen. Diese Schaltung eines Frequenzumrichters wird nun um eine Ueberwachung der Versorgungsspannung (3) und eine zusaetzliche Schaltung (5) fuer kontrolliertes Entladen der Kapazitaeten erweitert (siehe Abbildung 2). Diese Schaltung enthaelt beispielsweise eine geschaltete Stromquelle. Durch die Verwendung einer Stromquelle wird die hohe Impulsbelastung des Entladeelements vermieden. Damit koennen sowohl der Glaettungskondensator (4) als auch die Kondensatoren im Netzfilter (1) in einer vorgegebenen Zeitspanne kontrolliert entladen werden, so dass ein sicherer Zustand am Stecker bzw. an den Anschlussklemmen hergestellt werden kann.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 61% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J00339.doc page: 1

Massnahmen zum schnellen, kontrollierten Entladen der Kondensatoren im Frequenzumrichter zwecks Beruehrsicherheit an den Anschlussklemmen, besonders Stecker

Idea: Stefan Preischl, DE-Amberg; Hans Volkmann, DE-Amberg; Roman Wagner, DE-Amberg

Zur Zeit geltende Normen und Vorschriften verlangen auch bei einer Einfehlerbetrachtung, dass an den Eingangsklemmen bzw. Steckern nach dem Loesen keine gefaehrliche Spannung auftreten darf. Die elektronische Schaltung garantiert aber nicht immer die geforderte schnelle Kondensatorentladung.

Diese Vorschrift gilt jedoch nicht bei fest verdrahteten Geraeten oder beruehrsicheren Steckern. Die Verwendung einfacher ungesicherter Steckverbindungen ist demnach nicht zulaessig.

Ein typischer Frequenzumrichter (siehe Abbildung 1) besteht aus einem Netzfilter (1), einem Gleichrichter (2), einem Zwischenkreis mit einem Glaettungskondensator (4) und einem Wechselrichter (6). Der Frequenzumrichter wird von einem Stromnetz versorgt und kann einen Motor (7) antreiben. Bei einer Trennung vom Netz koennen an den Anschluessen L1, L2 und L3 fuer den menschlichen Koerper gesundheitsgefaehrliche Spannungen auftreten, die sowohl von dem Zwischenkreiskondensator (4) als auch vom Netzfilter zurueckgespeist werden. Eine schnelle Entladung erfordert niederohmige Widerstaende, die jedoch waehrend des Betriebs hohe Energieverluste erzeugen.

Diese Schaltung eines Frequenzumrichters wird nun um eine Ueberwa...