Browse Prior Art Database

Verfahren zur Diagnoseunterstuetzung von elektronischen Baugruppen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011888D
Original Publication Date: 2003-Apr-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Apr-25
Document File: 1 page(s) / 51K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Elektronische Geraete bestehen in der Regel aus einzelnen Komponenten und Baugruppen. Jede dieser Baugruppen hat interne Betriebszustaende. Ein Teil dieser Zustaende tritt im normalen Alltagsbetrieb regelmaessig auf (z.B. Hochlauf, Initialisierung, unterschiedliche Betriebs-Modi), andere nur im Fehlerfall (z.B. Baugruppe fehlerhaft versorgt oder in Teilen selbst defekt). Zur Erleichterung von Inbetriebnahme, Wartung und fuer den Service-Fall ist es wuenschenswert, diese Zustaende auszulesen. Eine Problematik besteht darin, dass einzelne Komponenten und Baugruppen ueblicherweise aus Kosten- oder Platzgruenden keine Anzeige (z.B. Bildschirm, Display) haben. Elektronische Schnittstellen (z.B. V24) sind entweder nicht vorhanden, werden fuer andere Funktionalitaeten benoetigt und koennen daher nicht verwendet werden, oder sie stehen nicht in allen Betriebszustaenden (z.B. bei Hardware-Ausfall oder Hochlauf) zur Verfuegung. Eine Loesung des Problems wird durch folgendes Verfahren moeglich. Ein optisches Element (z.B. LED) auf der Baugruppe wird als binaerer Signalgeber verwendet. Es blinkt in einer vorher festgelegten Art und Weise, so dass das Blinkmuster einen Text repraesentiert. Der Text wiederum dient zur Darstellung des Betriebszustandes. Ein Ausfuehrungsbeispiel ist das Blinken in einer ASCII-Codierung, wobei ein "laengeres" Leuchten der LED den binaeren Wert "1" repraesentiert und ein "kuerzeres" Leuchten den binaeren Wert "0". Durch sequentielles 7-maliges Blinken kann so ein ASCII-Zeichen dargestellt werden. Durch mehrmaliges Wiederholen dieses Vorgangs ergibt sich ein Text. Als Signalaufnehmer wird ein technisches Geraet benoetigt, welches auf die LED aufgesetzt wird, so dass ein photoelektrisches Element die Signale der blinkenden LED aufnehmen kann. Eine einfache Logik im Signalaufnehmer uebernimmt die Dekodierung des optischen Signals und die Umsetzung in den Text. Die Ausgabe des Textes kann dann in einer fuer Menschen lesbaren Form (z.B. auf einem Display) oder alternativ in einer durch eine maschinenlesbaren Form (z.B. V24) zur automatischen Uebermittlung und Weiterverarbeitung erfolgen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J02161.doc page: 1

Verfahren zur Diagnoseunterstuetzung von elektronischen Baugruppen

Idea: Rainer Dirnfeldner, DE-Erlangen

Elektronische Geraete bestehen in der Regel aus einzelnen Komponenten und Baugruppen. Jede dieser Baugruppen hat interne Betriebszustaende. Ein Teil dieser Zustaende tritt im normalen Alltagsbetrieb regelmaessig auf (z.B. Hochlauf, Initialisierung, unterschiedliche Betriebs-Modi), andere nur im Fehlerfall (z.B. Baugruppe fehlerhaft versorgt oder in Teilen selbst defekt). Zur Erleichterung von Inbetriebnahme, Wartung und fuer den Service-Fall ist es wuenschenswert, diese Zustaende auszulesen. Eine Problematik besteht darin, dass einzelne Komponenten und Baugruppen ueblicherweise aus Kosten- oder Platzgruenden keine Anzeige (z.B. Bildschirm, Display) haben. Elektronische Schnittstellen (z.B. V24) sind entweder nicht vorhanden, werden fuer andere Funktionalitaeten benoetigt und koennen daher nicht verwendet werden, oder sie stehen nicht in allen Betriebszustaenden (z.B. bei Hardware-Ausfall oder Hochlauf) zur Verfuegung.

Eine Loesung des Problems wird durch folgendes Verfahren moeglich. Ein optisches Element (z.B. LED) auf der Baugruppe wird als binaerer Signalgeber verwendet. Es blinkt in einer vorher festgelegten Art und Weise, so dass das Blinkmuster einen Text repraesentiert. Der Text wiederum dient zur Darstellung des Betriebszustandes. Ein Ausfuehrungsbeispiel ist das Blinken in einer ASCII- Codierung, wobei ein "laengeres" Leuchten der LED den binaeren Wert "1" repraesentiert und ein "kuerzeres" Leuchten den binaeren Wert "0". Durch sequentielles 7-maliges Blinken kann so ein ASCII-Zeichen dargestellt werden. Durch mehrmaliges Wiederholen dieses Vorgangs ergibt sich ein Text. Als Signalaufnehmer wird ein technisches Geraet benoetigt, welches auf die LED aufgesetzt wird, so dass ein ph...