Browse Prior Art Database

Bessere Fuehrung der Anruflisten in Telefonen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000011926D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 4 (2003-04-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Apr-25
Document File: 1 page(s) / 44K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Heutige Kommunikationsendgeraete, insbesondere mobile, fuehren Anruflisten. Dabei werden jeweils fuer abgegangene, eingegangene und Anrufe in Abwesenheit gesonderte Listen gefuehrt. Dabei werden alle Anrufe unabhaengig davon gelistet, ob es sich beispielsweise um einen erneuten Anruf oder Anrufversuch handelt. Dadurch kann der Speicher unnoetig ueberlaufen bzw. es werden aeltere Informationen durch unter Umstaenden redundante Informationen ueberschrieben. Deshalb wird bei dem neuen Verfahren nur ein Eintrag pro Rufnummer gelistet. Es besteht dann die Moeglichkeit, dass die Anrufuhrzeit und eventuell andere zusaetzliche Informationen aktualisiert werden. Es besteht weiterhin die Moeglichkeit, dass spaeter angenommene Anrufe oder bereits zurueckgerufene Anrufe automatisch aus der Liste entfernt werden. Bei Endgeraeten im Festnetz ist zu beachten, dass angenommene Anrufe von einem anderen Endgeraet mit demselben S0-Bus, umgeleitete Anrufe und Anrufe mit Rueckrufaktivierung keine Eintraege generieren sollten. Diese Anrufe koennen ueber ETSI (European Telecommunications Standards Institute) „cause“ identifiziert werden.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J18891.doc page: 1

Bessere Fuehrung der Anruflisten in Telefonen

Idea: Barna Szabó, AT-Wien

Heutige Kommunikationsendgeraete, insbesondere mobile, fuehren Anruflisten. Dabei werden jeweils fuer abgegangene, eingegangene und Anrufe in Abwesenheit gesonderte Listen gefuehrt. Dabei werden alle Anrufe unabhaengig davon gelistet, ob es sich beispielsweise um einen erneuten Anruf oder Anrufversuch handelt. Dadurch kann der Speicher unnoetig ueberlaufen bzw. es werden aeltere Informationen durch unter Umstaenden redundante Informationen ueberschrieben.

Deshalb wird bei dem neuen Verfahren nur ein Eintrag pro Rufnummer gelistet. Es besteht dann die Moeglichkeit, dass die Anrufuhrzeit und eventuell andere zusaetzliche Informationen aktualisiert werden.

Es besteht weiterhin die Moeglichkeit, dass spaeter angenommene Anrufe oder bereits zurueckgerufene Anrufe automatisch aus der Liste entfernt werden.

Bei Endgeraeten im Festnetz ist zu beachten, dass angenommene Anrufe von einem anderen Endgeraet mit demselben S0-Bus, umgeleitete Anrufe und Anrufe mit Rueckrufaktivierung keine Eintraege generieren sollten. Diese Anrufe koennen ueber ETSI (European Telecommunications Standards Institute) "cause" identifiziert werden.