Browse Prior Art Database

Verfahren zur Steuerung einer entfernten Hardware ueber einen lokalen Mittler

IP.com Disclosure Number: IPCOM000012270D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 5 (2003-05-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-May-25
Document File: 1 page(s) / 226K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei Baugruppen mit Firmware, die oftmals aus hoch integrierten Bausteinen fuer die unterschiedlichsten Funktionen bestehen, kann eine Bedienung und ein Management der Hardware ueber eine raeumlich entfernt installierte Software unter Verwendung eines flexiblen Vermittlers erfolgen. Dabei wissen weder das Management System noch die Firmware auf der entfernten Baugruppe, wie die Hardware konfiguriert werden kann. Dies weiss nur der Mittler. Derzeit kann eine Korrektur oder Ergaenzung der Firmware in der Regel nur durch Entnahme der entsprechenden Baugruppe aus dem System und anschliessendem neuen Einbringen der neuen Firmware erfolgen, wobei entweder der jeweilige Baustein ausgetauscht (EPROM - Erasable Programmable Read Only Memory) werden muss oder eine Neuprogrammierung (Flash) stattfinden muss. Bei dem neuen Verfahren wird eine einfache Firmware dazu verwendet, spaetere Funktionserweiterungen durch eine auf einer anderen Baugruppe laufenden, ladbaren Software zu ermoeglichen. Dabei sieht das Management System die Baugruppe B (siehe Abbildung 1) als Erweiterung der verwalteten Baugruppe A an. Die Steuerung der Baugruppe B wird lokal von der Baugruppe A vorgenommen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 64% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J19297.doc page: 1

Verfahren zur Steuerung einer entfernten Hardware ueber einen lokalen Mittler

Idea: Dirk Schnabel, DE-Muenchen; Pavel Peleska, DE-Muenchen

Bei Baugruppen mit Firmware, die oftmals aus hoch integrierten Bausteinen fuer die unterschiedlichsten Funktionen bestehen, kann eine Bedienung und ein Management der Hardware ueber eine raeumlich entfernt installierte Software unter Verwendung eines flexiblen Vermittlers erfolgen. Dabei wissen weder das Management System noch die Firmware auf der entfernten Baugruppe, wie die Hardware konfiguriert werden kann. Dies weiss nur der Mittler.

Derzeit kann eine Korrektur oder Ergaenzung der Firmware in der Regel nur durch Entnahme der entsprechenden Baugruppe aus dem System und anschliessendem neuen Einbringen der neuen Firmware erfolgen, wobei entweder der jeweilige Baustein ausgetauscht (EPROM - Erasable Programmable Read Only Memory) werden muss oder eine Neuprogrammierung (Flash) stattfinden muss.

Bei dem neuen Verfahren wird eine einfache Firmware dazu verwendet, spaetere Funktionserweiterungen durch eine auf einer anderen Baugruppe laufenden, ladbaren Software zu ermoeglichen. Dabei sieht das Management System die Baugruppe B (siehe Abbildung 1) als Erweiterung der verwalteten Baugruppe A an. Die Steuerung der Baugruppe B wird lokal von der Baugruppe A vorgenommen.

Die Firmware auf der Baugruppe B erhaelt eine Erweiterung zum Lesen und Schreiben aller verfuegbaren Register der...