Browse Prior Art Database

Uebermittlung des Lastzustandes eines Media Gateways zum Media Gateway Controller

IP.com Disclosure Number: IPCOM000012273D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 5 (2003-05-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-May-25
Document File: 1 page(s) / 53K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Bei einem Voice-over-IP-Szenario findet die Umsetzung der Payload (z.B. Voice) von TDM (Time Division Multiplex) auf IP (Internet Protocol) und umgekehrt an einem Media Gateway (MG) statt, welches von einem Media Gateway Controller (MGC) gesteuert wird. Bei Ueberlast aufgrund beispielsweise einer erhoehten Rate von Verbindungsanfragen wird der MGC durch das der Erfindung zugrunde liegende Verfahren darueber informiert, so dass der MGC fuer eine Reduzierung der Last sorgen kann. Wenn die Kommunikation zwischen MG und MGC ueber ein proprietaeres Protokoll ablaeuft, dann kann der im MG bestimmte Lastzustand dem MGC dadurch mitgeteilt werden, dass der MG die Lastinformationen an Nachrichten anhaengt, die waehrend eines Verbindungsaufbauversuches ohnehin zum MGC gesendet werden muessen. Dies sind Antworten des MG auf eben jenen Verbindungsaufbauversuch. Das Anhaengen kann beispielsweise bedeuten, dass in den betrachteten Nachrichten ein zusaetzlicher Parameter gefuehrt wird, der diese Lastinformationen enthaelt. Das MG muss den lokal ermittelten Laststatus in jede derartige Antwort einbringen. Innerhalb des MGC wird dann die MG-Lastinformation automatisch an diejenige Stelle weitergereicht, die die Ueberlast verursacht und dort in die Ueberlastabwehr integriert.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2002 file: 2002J19300.doc page: 1

Uebermittlung des Lastzustandes eines Media Gateways zum Media Gateway Controller

Idea: Joerg Oehlerich, DE-Muenchen; Dr. Johannes Riedl, DE-Muenchen

Bei einem Voice-over-IP-Szenario findet die Umsetzung der Payload (z.B. Voice) von TDM (Time Division Multiplex) auf IP (Internet Protocol) und umgekehrt an einem Media Gateway (MG) statt, welches von einem Media Gateway Controller (MGC) gesteuert wird.

Bei Ueberlast aufgrund beispielsweise einer erhoehten Rate von Verbindungsanfragen wird der MGC durch das der Erfindung zugrunde liegende Verfahren darueber informiert, so dass der MGC fuer eine Reduzierung der Last sorgen kann.

Wenn die Kommunikation zwischen MG und MGC ueber ein proprietaeres Protokoll ablaeuft, dann kann der im MG bestimmte Lastzustand dem MGC dadurch mitgeteilt werden, dass der MG die Lastinformationen an Nachrichten anhaengt, die waehrend eines Verbindungsaufbauversuches ohnehin zum MGC gesendet werden muessen. Dies sind Antworten des MG auf eben jenen Verbindungsaufbauversuch. Das Anhaengen kann beispielsweise bedeuten, dass in den betrachteten Nachrichten ein zusaetzlicher Parameter gefuehrt wird, der diese Lastinformationen enthaelt. Das MG muss den lokal ermittelten Laststatus in jede derartige Antwort einbringen. Innerhalb des MGC wird dann die MG-Lastinformation automatisch an diejenige Stelle weitergereicht, die die Ueberlast verursacht und dort in die Ueberlastabwehr integriert.

Eine Moeglichkeit, wie der im MG bestimmte Lastzustand dem MGC mittels standardisierter MEGACO/H.248-Nachricht (Media Gateway Kontrollprotokoll) uebermittelte Lastzustand an den Lastverursacher des MGC gesendet werden kann, besteht darin, die Lastinformationen an Nachrichten...