Browse Prior Art Database

Moeglichkeiten der Reduzierung der Leistungsaufnahme von OLED / PLED-Displays und LCD-Displays in Mobiltelefonapplikationen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000012278D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 5 (2003-05-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-May-25
Document File: 2 page(s) / 59K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Displays, die auf OLEDs (Organic Light Emitting Diode) oder PLEDs (Polymer Light Emitting Diode) basieren, haben eine bessere Qualitaet und bessere Ableseeigenschaften im Vergleich zu normalen LCD-Displays. Allerdings ist auch ihre Leistungsaufnahme hoeher, was die Standby-Zeiten von Mobilfunkgeraeten verkuerzt und somit ihren Einsatz erschwert. Ein Abschalten des Displays im Standby-Betrieb ist bei Telefonen, die nicht klappbar sind, aufgrund der GSM-Spezifikation (Global System for Mobile Communication, GSM) nicht moeglich. Diese besagt, dass staendig zumindest der Mobile Country Code (MCC) und der Mobile Network Code (MNC) angezeigt werden muessen. Ausserdem ist fuer den Kunden die staendige Anzeige von Feldstaerke und Akkuladezustand wichtig. Diese Erfindung ermoeglicht die Verringerung des Energieverbrauchs von modernen Displays durch die Definition spezieller Display-Modi (Aktiv- und Standby-Modus) und durch eine neue Ansteuerung fuer OLED/PLED-Displays, die in den Controller implementiert werden. Im Standby-Modus sind die folgenden Massnahmen moeglich: Da der Stromverbrauch von OLED-Displays direkt proportional zur Anzahl der angesteuerten Pixel, deren Leuchtdauer und Leuchtstaerke ist, laesst sich die groesste Stromeinsparung durch zumindest zeitweises Abschalten der Anzeige erzielen. Das Verhaeltnis von „Display an“ zu „Display aus“ kann dabei vom Kunden ueber die Software definiert werden (z.B. 1 sec Display an, 3 sec Display aus). Bei der „Screen Saver“-Methode wird der Providername (oder MCC, MNC) nicht statisch an der gleichen Stelle dargestellt, sondern wandert ueber das Display, wobei er auch ueber den Rand hinauslaufen und einige Zeit nicht sichtbar sein kann. Ausserdem kann der Providername langsam ein- und wieder ausgeblendet werden, d.h. einen Uebergang von niedriger zu hoher Leuchtstaerke und wieder zurueck vollziehen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J01913.doc page: 1

Moeglichkeiten der Reduzierung der Leistungsaufnahme von OLED / PLED- Displays und LCD-Displays in Mobiltelefonapplikationen

Idea: Dr. Klaus Radermacher, DE-Kamp-Lintfort; Roman Ridder, DE-Kamp-Lintfort; Bruno Seifert, DE-Kamp-Lintfort; Detlev Manser, DE-Kamp-Lintfort

Displays, die auf OLEDs (Organic Light Emitting Diode) oder PLEDs (Polymer Light Emitting Diode) basieren, haben eine bessere Qualitaet und bessere Ableseeigenschaften im Vergleich zu normalen LCD-Displays. Allerdings ist auch ihre Leistungsaufnahme hoeher, was die Standby-Zeiten von Mobilfunkgeraeten verkuerzt und somit ihren Einsatz erschwert. Ein Abschalten des Displays im Standby-Betrieb ist bei Telefonen, die nicht klappbar sind, aufgrund der GSM-Spezifikation (Global System for Mobile Communication, GSM) nicht moeglich. Diese besagt, dass staendig zumindest der Mobile Country Code (MCC) und der Mobile Network Code (MNC) angezeigt werden muessen. Ausserdem ist fuer den Kunden die staendige Anzeige von Feldstaerke und Akkuladezustand wichtig.

Diese Erfindung ermoeglicht die Verringerung des Energieverbrauchs von modernen Displays durch die Definition spezieller Display-Modi (Aktiv- und Standby-Modus) und durch eine neue Ansteuerung fuer OLED/PLED-Displays, die in den Controller implementiert werden.

Im Standby-Modus sind die folgenden Massnahmen moeglich: Da der Stromverbrauch von OLED- Displays direkt proportional zur Anzahl der angesteuerten Pixel, deren Leuchtdauer und Leuchtstaerke ist, laesst sich die groesste Stromeinsparung durch zumindest zeitweises Abschalten der Anzeige erzielen. Das Verhaeltnis von "Display an" zu "Display aus" kann dabei vom Kunden ueber die Software definiert werden (z.B. 1 sec Display an, 3 sec Display aus).

Bei der "Screen Saver"-Methode wird der Providername (oder MCC, MNC) nicht statisch an der gleichen Stelle dargestellt, sondern wandert ueber das Display, wobei er auch ueber den Rand hinauslaufen und einige Zeit nicht sichtbar sein kann. Ausserdem kann der Providername langsam ein- und wieder ausgeblendet werden, d.h. einen Uebergang von niedriger zu hoher Leuchtstaerke und wieder zurueck vollziehen.

Die Anpassung der Leuchtstaerke des Displays ist allgemein ei...