Browse Prior Art Database

Volumen- und kostenreduzierter HF-Konnektor fuer Mobilfunkgeraete

IP.com Disclosure Number: IPCOM000012286D
Original Publication Date: 2003-May-25
Included in the Prior Art Database: 2003-May-25
Document File: 2 page(s) / 118K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Zur Umschaltung des HF- (High Frequency) Signals zwischen geraeteeigener Antenne und beispielsweise einer externen Antenne oder eines Messgeraetes wird in vielen Mobilfunkgeraeten ein koaxialer HF-Konnektor eingesetzt. Als koaxialer HF-Konnektor wird dabei eine Verbindung im Hochfrequenzbereich bezeichnet, deren Anordnung so gestaltet ist, dass der Signalleiter von einer Isolationsschicht und vom zweiten Leiter zur Abschirmung von Stoersignalen ummantelt ist. Des weiteren dient der HF-Konnektor zur Messung bei Funktions- und Zulassungspruefungen des Geraetes. Auch in der Benutzung von Zubehoer, beispielsweise eines Carkit-Cradles (Ladestation im Auto), wird der HF-Konnektor beansprucht. Mit Hilfe des Carkit-Cradles kann neben dem Aufladen des Mobilfunkgeraetes auch das Benutzen einer Freisprecheinrichtung oder einer Aussenantenne realisiert werden. Der HF-Konnektor befindet sich typischerweise im oberen oder unteren Bereich des Geraetes, auch in unmittelbarer Naehe der im Geraet integrierten Antenne. Der hier entwickelte HF-Konnektor hat im Vergleich zu bisherigen Loesungen ein deutlich reduziertes Volumen und verringert gleichzeitig die Herstellungskosten. Dadurch steht mehr Platz fuer die interne Antenne zur Verfuegung bzw. ist eine kleinere Bauweise des Mobilfunkgeraetes moeglich. Zur Realisierung wird nicht wie bei den bekannten bisherigen Mobilfunkgeraeten ein koaxialer Konnektor benutzt, sondern die Verbindung mit Hilfe von Kontaktfedern oder -stiften hergestellt. Dabei besteht bevorzugt ein Kontakt fuer das HF-Signal und mindestens ein Kontakt zur Masse/Nullpotential. Durch diese Bauweise (nicht-koaxiale Leiteranordnung) ist ein nahezu beliebiger Winkel der Kontaktierung zur geraeteinternen Leiterplatte und damit eine frei waehlbare Anordnung der Signalleiter bzw. Kontaktstellen am Geraet realisierbar. Darueber hinaus ist auch eine Anpassung an die Bauweise von Messgeraeten zur Feineinstellung oder Funktions- und Zulassungspruefung moeglich. Es kann aber auch eine Kontaktierung auf die interne Antenne durch kleine (staubdichte) Aussparungen an einer HF- geeigneten Position (z.B. geringere Stoersignale) erfolgen. Das wuerde durch die Einsparung stoerungsunterdrueckender Elemente eine Kostenreduzierung mit sich bringen. Hierbei kann die Antenne zum einen im herkoemmlichen Sinne fungieren, bei Nutzung des Konnektors dann jedoch nicht als Antenne, sondern als herkoemmlicher Signalleiter dienen. Gegenueber herkoemmlichen Kopplern, bei denen die o.g. Messungen ueber die Luftschnittstelle (Datenuebertragung per Funk) laufen, besteht hier der Vorteil, dass eine deutlich geringere Daempfung erreicht wird, die Messung unempfindlicher gegenueber Stoersignalen der direkten Umgebung ist und auch die Umgebung nicht durch den Sendebetrieb belastet wird. Weiterhin sind Messungen auf wesentlich breiterem Frequenzband moeglich.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J11077.doc page: 1

Volumen- und kostenreduzierter HF-Konnektor fuer Mobilfunkgeraete

Idea: Dr. Sheng-Gen Pan, DE-Kamp-Lintfort; Markus Larkamp, DE-Kamp-Lintfort

Zur Umschaltung des HF- (High Frequency) Signals zwischen geraeteeigener Antenne und beispielsweise einer externen Antenne oder eines Messgeraetes wird in vielen Mobilfunkgeraeten ein koaxialer HF-Konnektor eingesetzt. Als koaxialer HF-Konnektor wird dabei eine Verbindung im Hochfrequenzbereich bezeichnet, deren Anordnung so gestaltet ist, dass der Signalleiter von einer Isolationsschicht und vom zweiten Leiter zur Abschirmung von Stoersignalen ummantelt ist. Des weiteren dient der HF-Konnektor zur Messung bei Funktions- und Zulassungspruefungen des Geraetes. Auch in der Benutzung von Zubehoer, beispielsweise eines Carkit-Cradles (Ladestation im Auto), wird der HF-Konnektor beansprucht. Mit Hilfe des Carkit-Cradles kann neben dem Aufladen des Mobilfunkgeraetes auch das Benutzen einer Freisprecheinrichtung oder einer Aussenantenne realisiert werden. Der HF-Konnektor befindet sich typischerweise im oberen oder unteren Bereich des Geraetes, auch in unmittelbarer Naehe der im Geraet integrierten Antenne.

Der hier entwickelte HF-Konnektor hat im Vergleich zu bisherigen Loesungen ein deutlich reduziertes Volumen und verringert gleichzeitig die Herstellungskosten. Dadurch steht mehr Platz fuer die interne Antenne zur Verfuegung bzw. ist eine kleinere Bauweise des Mobilfunkgeraetes moeglich.

Zur Realisierung wird nicht wie bei den bekannten bisherigen Mobilfunkgeraeten ein koaxialer Konnektor benutzt, sondern die Verbindung mit Hilfe von Kontaktfedern oder -stiften hergestellt. Dabei besteht bevorzugt ein Kontakt fuer das HF-Signal und mindestens ein Kontakt zur Masse/Nullpotential. Durch diese Bauweise (nicht-koaxiale Leiteranordnung) ist ein nahezu beliebiger Winkel der Kontaktierung zur geraeteinternen Leiterplatte und damit eine frei waehlbare Anordnung der Signalleiter bzw. Kontaktstellen am...