Browse Prior Art Database

Footless Blade

IP.com Disclosure Number: IPCOM000012326D
Original Publication Date: 2003-May-25
Included in the Prior Art Database: 2003-May-25
Document File: 2 page(s) / 71K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die Lebensdauer von Turbinenscheiben und -schaufeln ist begrenzt unter anderem durch die Haltbarkeit der Schaufel-Scheibe-Verbindung. Vorgeschlagen wird eine spezielle Schaufel-Scheibe-Verbindung. Dabei wird auf einen herkoemmlichen Schaufelfuss verzichtet. Statt dessen werden eine oder mehrere Schaufeln von einem Ringsegment gehalten, wie es in der Abb. 1 skizziert ist. Eine Moeglichkeit, die Turbinenschaufeln mit der Turbinenscheibe zu verbinden, ist in der Abb. 2 skizziert. Dabei werden die Ringsegmente (Segmentring), in die die Turbinenschaufeln eingefasst sind, wie im gezeigten Beispiel mit der Turbinenscheibe verbunden. Zu diesem Zweck kann es erforderlich sein, Stifte (pins) mit einer Presstoleranz einzusetzen. Durch die Wahl eines geeigneten Werkstoffes fuer die verbindenden Ringsegmente kann eine bessere Schaufeldaempfung erreicht werden und eine niedrigere Schaufelmasse, da auf einen Schaufelfuss verzichtet wird. Durch die neuartige Konstruktion wird die Anzahl der Kerben an Schaufel und Scheibe geringer. Die Montage vereinfacht sich und die Fertigung verbilligt sich.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 100% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J00683.doc page: 1

Footless Blade

Idea: Fathi Ahmad, DE-Muelheim

Die Lebensdauer von Turbinenscheiben und -schaufeln ist begrenzt unter anderem durch die Haltbarkeit der Schaufel-Scheibe-Verbindung.

Vorgeschlagen wird eine spezielle Schaufel-Scheibe-Verbindung. Dabei wird auf einen herkoemmlichen Schaufelfuss verzichtet. Statt dessen werden eine oder mehrere Schaufeln von einem Ringsegment gehalten, wie es in der Abb. 1 skizziert ist. Eine Moeglichkeit, die Turbinenschaufeln mit der Turbinenscheibe zu verbinden, ist in der Abb. 2 skizziert. Dabei werden die Ringsegmente (Segmentring), in die die Turbinenschaufeln eingefasst sind, wie im gezeigten Beispiel mit der Turbinenscheibe verbunden. Zu diesem Zweck kann es erforderlich sein, Stifte (pins) mit einer Presstoleranz einzusetzen.

Durch die Wahl eines geeigneten Werkstoffes fuer die verbindenden Ringsegmente kann eine bessere Schaufeldaempfung erreicht werden und eine niedrigere Schaufelmasse, da auf einen Schaufelfuss verzichtet wird. Durch die neuartige Konstruktion wird die Anzahl der Kerben an Schaufel und Scheibe geringer. Die Montage vereinfacht sich und die Fertigung verbilligt sich.

Abb. 1: Neuartige Verbindung Turbinenschaufel und Turbinenscheibe (Beispiel)

[This page contains 1 picture or other non-text object]

Page 2 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J00683.doc page: 2

Abb. 2: Neuartige Verbindung mit Ringsegment (Beispiel)

[This page contains 1 picture or other non-text...