Browse Prior Art Database

Auswahl eines von zwei digitalen Uebertragungssignalen in einer abgesetzten Systemeinheit ohne zusaetzliche Steuerkommandos ueber getrennte Signalwege

IP.com Disclosure Number: IPCOM000012594D
Original Publication Date: 2003-Jun-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Jun-25
Document File: 1 page(s) / 62K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In elektronischen Uebertragungssystemen wird zum Schutz eines Streckenausfalls oder eines Geraeteausfalls die Information redundant ueber zwei oder mehrere Uebertragungsstrecken parallel uebertragen. Am Ende des geschuetzten Uebertragungsbereichs erfolgt die Auswahl des zu verwendenden Signals. Innerhalb des einzelnen Netzelements kann die Verarbeitungslogik fuer die Auswahl der Signale ueber mehrere Teilelemente des Netzelements verteilt sein. Dazu ist es notwendig, das Auswahlkriterium zusaetzlich zu den Datensignalen innerhalb des Systems zu verteilen. Ein neues Verfahren bietet die Moeglichkeit der verteilten Auswahl eines von zwei digitalen Uebertragungssignalen in einer abgesetzten Systemeinheit ohne Nutzung eines zusaetzlichen Steuerkommandos ueber getrennte Signalwege. Dabei laeuft das Verfahren folgendermassen ab:  Das von jenen Einheiten, an denen die Signale und Auswahlkriterien vorhanden sind und die gemeinsam die Entscheidung ueber den empfangenen Datenstrom bilden (im folgenden A und B genannt), ausgewaehlte Signal wird von der Einheit A oder der Einheit B unveraendert zu der Einheit C, in der die physikalische Auswahl erfolgt, weitergereicht.  Die jeweils andere Einheit mit dem nicht ausgewaehlten Signal (Einheit B bei Auswahl des Signals A bzw. A bei Auswahl des Signals B) sendet ein Signal mit dem festen Wert an die Einheit C.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 62% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J00020.doc page: 1

Auswahl eines von zwei digitalen Uebertragungssignalen in einer abgesetzten Systemeinheit ohne zusaetzliche Steuerkommandos ueber getrennte Signalwege

Idea: Christian Magerle, AT-Wien; Dr. Andreas Stadler, AT-Wien

In elektronischen Uebertragungssystemen wird zum Schutz eines Streckenausfalls oder eines Geraeteausfalls die Information redundant ueber zwei oder mehrere Uebertragungsstrecken parallel uebertragen. Am Ende des geschuetzten Uebertragungsbereichs erfolgt die Auswahl des zu verwendenden Signals. Innerhalb des einzelnen Netzelements kann die Verarbeitungslogik fuer die Auswahl der Signale ueber mehrere Teilelemente des Netzelements verteilt sein. Dazu ist es notwendig, das Auswahlkriterium zusaetzlich zu den Datensignalen innerhalb des Systems zu verteilen.

Ein neues Verfahren bietet die Moeglichkeit der verteilten Auswahl eines von zwei digitalen Uebertragungssignalen in einer abgesetzten Systemeinheit ohne Nutzung eines zusaetzlichen Steuerkommandos ueber getrennte Signalwege.

Dabei laeuft das Verfahren folgendermassen ab:

[g183] Das von jenen Einheiten, an denen die Signale und Auswahlkriterien vorhanden sind und die gemeinsam die Entscheidung ueber den empfangenen Datenstrom bilden (im folgenden A und B genannt), ausgewaehlte Signal wird von der Einheit A oder der Einheit B unveraendert zu der Einheit C, in der die physikalische Auswahl erfolgt, weitergereicht.

[g183] Die jeweils andere Einheit mit dem...