Browse Prior Art Database

Kaltstartoptimierter Wellendichtring fuer Dieselhochdruckpumpen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000013135D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 7 (2003-07-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 58K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Wellendichtringe in einer Hochdruckpumpe koennen nur innerhalb eines bestimmten Temperaturbereichs optimal ihre Funktion erfuellen. Fuer sehr tiefe Temperaturen sind die bisher verwendeten Materialien nicht gut geeignet, da sie steif werden und der Taumelbewegung der Pumpenwelle nicht mehr folgen koennen. Die Folge ist eine Spaltenbildung und eine damit verbundene Leckage, die dazu fuehrt, dass entweder Luft / Medium in die Pumpe eingesaugt wird, was zu Kaltstartproblemen fuehrt, oder Diesel aus der Pumpe austreten kann. Es wird nun vorgeschlagen, den Wellendichtring, beispielsweise gleichzeitig mit dem Vorgluehen des Motors, zu erwaermen. Das kann auf verschiedene Weise realisiert werden. Z.B. kann ein weiches Einlege- / Einspritzteil mit einem eingelegten / eingespritzten Draht, das mit Strom erwaermt wird, am Wellendichtring angebracht werden. Vorstellbar ist auch ein zusaetzlicher Heizdraht, der mit der eigentlichen Spannfeder eingespritzt wird. Die Spannfeder selbst kann auch als Heizdraht verwendet werden. Mit der Erwaermung des Dichtringes kommt man in den optimalen Temperaturbereich, so dass keine Leckagen aufgrund der Steifigkeit des Materials mehr auftreten. Die vorgestellte Idee kann auf alle Einsatzbereiche der Wellendichtringe mit Problemen bei tiefen Temperaturen erweitert werden.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 93% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J03210.doc page: 1

Kaltstartoptimierter Wellendichtring fuer Dieselhochdruckpumpen

Idea: Wolfgang Buchhauser, DE-Regensburg; Adolf Einberger, DE-Regensburg

Wellendichtringe in einer Hochdruckpumpe koennen nur innerhalb eines bestimmten Temperaturbereichs optimal ihre Funktion erfuellen. Fuer sehr tiefe Temperaturen sind die bisher verwendeten Materialien nicht gut geeignet, da sie steif werden und der Taumelbewegung der Pumpenwelle nicht mehr folgen koennen. Die Folge ist eine Spaltenbildung und eine damit verbundene Leckage, die dazu fuehrt, dass entweder Luft / Medium in die Pumpe eingesaugt wird, was zu Kaltstartproblemen fuehrt, oder Diesel aus der Pumpe austreten kann.

Es wird nun vorgeschlagen, den Wellendichtring, beispielsweise gleichzeitig mit dem Vorgluehen des Motors, zu erwaermen. Das kann auf verschiedene Weise realisiert werden. Z.B. kann ein weiches Einlege- / Einspritzteil mit einem eingelegten / eingespritzten Draht, das mit Strom erwaermt wird, am Wellendichtring angebracht werden. Vorstellbar ist auch ein zusaetzlicher Heizdraht, der mit der eigentlichen Spannfeder eingespritzt wird. Die Spannfeder selbst kann auch als Heizdraht verwendet werden. Mit der Erwaermung des Dichtringes kommt man in den optimalen Temperaturbereich, so dass keine Leckagen aufgrund der Steifigkeit des Materials mehr auftreten. Die vorgestellte Idee kann auf alle Einsatzbereiche der Wellendichtringe mit Problemen bei tiefen Temperaturen erw...