Browse Prior Art Database

Schleifscheiben mit integrierten Kuehlschmierkanaelen

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016447D
Published in the IP.com Journal: Volume 3 Issue 7 (2003-07-25)
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 48K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Die zuverlaessige und reproduzierbare Versorgung der Wirkstelle bei Schleifprozessen mit Kuehlschmierstoff stellt nach wie vor eine Herausforderung an die Gestaltung derartiger Prozesse dar. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Wirkstellen aufgrund unguenstiger geometrischer Verhaeltnisse schlecht zugaenglich sind (z.B. beim Innenrundschleifen) oder aufgrund der Werkstoffeigenschaften des zu bearbeitenden Materials bzw. der gestellten Anforderungen an das Endprodukt grosse Sorgfalt auf die Kuehlschmierung gelegt werden muss. Dieses gilt beispielsweise fuer hochwarmfeste Turbinenwerkstoffe, die insbesondere bei mechanischer und thermischer Belastung durch Schleifprozesse zur Rissbildung neigen. Ausserdem fuehren thermische Belastungen der Schleifkoerner zu deren Verformung und daraus resultierend zu einer Abnahme ihrer Schneidfaehigkeit. Ueblicherweise wird der Kuehlschmierstoff von aussen mit Hilfe von Kuehlschmierduesen herangefuehrt. Diese Duesen koennen zur gleichmaessigen Versorgung der Wirkzone auch dem Profil der Schleifscheibe nachgebildet sein. Dennoch zeigen sich z.B. bei Tiefschleifprozessen mit grossen Kontaktlaengen (zwischen Schleifkorn und Werkstoff) und aufwaendigen Profilen Probleme, die zu einer Einschraenkung der Leistungsfaehigkeit der Kuehlung fuehren.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 55% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J04714.doc page: 1

Schleifscheiben mit integrierten Kuehlschmierkanaelen

Idea: Nikolai-Alexander Daus, DE-Berlin

Die zuverlaessige und reproduzierbare Versorgung der Wirkstelle bei Schleifprozessen mit Kuehlschmierstoff stellt nach wie vor eine Herausforderung an die Gestaltung derartiger Prozesse dar. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Wirkstellen aufgrund unguenstiger geometrischer Verhaeltnisse schlecht zugaenglich sind (z.B. beim Innenrundschleifen) oder aufgrund der Werkstoffeigenschaften des zu bearbeitenden Materials bzw. der gestellten Anforderungen an das Endprodukt grosse Sorgfalt auf die Kuehlschmierung gelegt werden muss. Dieses gilt beispielsweise fuer hochwarmfeste Turbinenwerkstoffe, die insbesondere bei mechanischer und thermischer Belastung durch Schleifprozesse zur Rissbildung neigen. Ausserdem fuehren thermische Belastungen der Schleifkoerner zu deren Verformung und daraus resultierend zu einer Abnahme ihrer Schneidfaehigkeit.

Ueblicherweise wird der Kuehlschmierstoff von aussen mit Hilfe von Kuehlschmierduesen herangefuehrt. Diese Duesen koennen zur gleichmaessigen Versorgung der Wirkzone auch dem Profil der Schleifscheibe nachgebildet sein. Dennoch zeigen sich z.B. bei Tiefschleifprozessen mit grossen Kontaktlaengen (zwischen Schleifkorn und Werkstoff) und aufwaendigen Profilen Probleme, die zu einer Einschraenkung der Leistungsfaehigkeit der Kuehlung fuehren.

Die Idee ist nun, radiale Kuehlschmierkanae...