Browse Prior Art Database

Detektion und Adaption einer Ventilhubumschaltung mit Hilfe des Klopfsensorsignals

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016509D
Original Publication Date: 2003-Jul-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Jul-25
Document File: 1 page(s) / 52K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

Verbrennungskraftmaschinen besitzen zur Motorsteuerung heutzutage variable Ventilsteuerungen. Diese werden mechanisch, elektrisch, hydraulisch und pneumatisch gesteuert. Es sind Systeme im Einsatz, bei denen die Variabilitaet bezueglich des zeitlichen Oeffnens und Schliessens der Gaswechselventile in Relation zur Kurbelwellenposition erfolgt oder aber, dass der Ventilhub variabel gestaltet wird. Die Veraenderbarkeit kann sowohl auf der Einlass- als auch auf der Auslassseite realisiert werden. Die Variation kann je nach System kontinuierlich erfolgen oder in zwei bestimmten Umschaltvarianten des Ventilhubs bestehen. Der Ventilhub hat einen entscheidenden Einfluss auf den Ladungswechselprozess. Daher wirkt sich dessen Einstellung auf den gesamten Verbrennungsprozess wie beispielsweise Drehmoment und Leistungscharakteristik sowie Kraftstoffverbrauch und Emissionen aus. Bei den digitalen Systemen erfolgt die Umschaltung zwischen kleinem und grossem Ventilhub nach bestimmten Motorbetriebskriterien. Dabei ist von entscheidender Bedeutung zu erfahren, ob eine angestossene Ventilhubumschaltung tatsaechlich erfolgt ist, insbesondere fuer die Stellparameter der Motorsteuerung. Hierbei muessen eine Reihe von Anpassungen und Modellkorrekturen im Falle einer erfolgten Ventilhubumschaltung erfolgen.

This text was extracted from a PDF file.
This is the abbreviated version, containing approximately 51% of the total text.

Page 1 of 1

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2002J19450.doc page: 1

Detektion und Adaption einer Ventilhubumschaltung mit Hilfe des Klopfsensorsignals

Idea: Erwin Bauer, DE-Regensburg; Dietmar Ellmer, DE-Regensburg; Thorsten Lauer, DE-Regensburg

Verbrennungskraftmaschinen besitzen zur Motorsteuerung heutzutage variable Ventilsteuerungen. Diese werden mechanisch, elektrisch, hydraulisch und pneumatisch gesteuert. Es sind Systeme im Einsatz, bei denen die Variabilitaet bezueglich des zeitlichen Oeffnens und Schliessens der Gaswechselventile in Relation zur Kurbelwellenposition erfolgt oder aber, dass der Ventilhub variabel gestaltet wird. Die Veraenderbarkeit kann sowohl auf der Einlass- als auch auf der Auslassseite realisiert werden. Die Variation kann je nach System kontinuierlich erfolgen oder in zwei bestimmten Umschaltvarianten des Ventilhubs bestehen.

Der Ventilhub hat einen entscheidenden Einfluss auf den Ladungswechselprozess. Daher wirkt sich dessen Einstellung auf den gesamten Verbrennungsprozess wie beispielsweise Drehmoment und Leistungscharakteristik sowie Kraftstoffverbrauch und Emissionen aus.

Bei den digitalen Systemen erfolgt die Umschaltung zwischen kleinem und grossem Ventilhub nach bestimmten Motorbetriebskriterien. Dabei ist von entscheidender Bedeutung zu erfahren, ob eine angestossene Ventilhubumschaltung tatsaechlich erfolgt ist, insbesondere fuer die Stellparameter der Motorsteuerung. Hierbei muessen eine Reihe von Anpassungen und Modellkorrekturen im Falle einer erfolgten Ventilhubumschaltung erfolgen.

Die Erfindung beschreibt ein Verfahren, womit ohne zusaetzliche Sensorik der Ventilhubumschaltvorgang detektiert und eine notwendige Adaption des zeitlichen Anstossens des Umschaltvorganges vorgenommen werden kann. Fuer einige Parameter muss die A...