Browse Prior Art Database

Anbindung einer Mobilfunk-Vermittlungsstelle (MSC) an ein MAN/WAN Packet-orientiertes Broadcast Medium

IP.com Disclosure Number: IPCOM000016647D
Original Publication Date: 2003-Aug-25
Included in the Prior Art Database: 2003-Aug-25
Document File: 2 page(s) / 206K

Publishing Venue

Siemens

Related People

Juergen Carstens: CONTACT

Abstract

In einem Mobilfunknetz sind Mobilfunkvermittlungsstellen (Mobile Switching Center, MSC) derzeit hauptsaechlich per TDM (Time Division Multiplexing) miteinander vernetzt. Bei TDM handelt es sich um ein Uebertragungsverfahren heutiger Kommunikationsnetze, z.B. Datennetze, Telefonnetze etc.. Ein anderes Uebertragungsverfahren kommt bei der Vernetzung von MSC’s per Packet Interfaces in Verbindung mit Access (Zugang eines mobilen Telekommunikationsendgeraetes zu einem kabelbasierenden Datennetzwerk) und Backbone (Hauptdatenleitungen mit hohen Uebertragungsraten, die im Internet einzelne lokale Netzwerke verbinden) zunehmend zur Anwendung. Dazu werden die Daten in Verbindung mit IP (Internet Protocol) in Datenpakete gepackt und ueber Packet Interfaces (Kommunikationsschnittstellen) verschickt. Eine Alternative zu MSC’s mit Packet Interfaces stellt die Kombination von MSC-Servern mit Mediagateways (MGW’s) bei gleichem Uebertragungsverfahren dar. Ein MSC-Server (Steuerungsanteil einer MSC) erhaelt ueber ein oder mehrere ausgelagerte MGW’s (Transportanteil einer MSC) einen Zugang zum Datennetz, wobei die MGW’s dabei den Transportanteil im Datennetz darstellen.

This text was extracted from a PDF file.
At least one non-text object (such as an image or picture) has been suppressed.
This is the abbreviated version, containing approximately 52% of the total text.

Page 1 of 2

S

© SIEMENS AG 2003 file: 2003J05543.doc page: 1

Anbindung einer Mobilfunk-Vermittlungsstelle (MSC) an ein MAN/WAN Packet- orientiertes Broadcast Medium

Idea: Marco Wopkes, DE-Muenchen; Branko Popovic-Berrsche, DE-Muenchen

In einem Mobilfunknetz sind Mobilfunkvermittlungsstellen (Mobile Switching Center, MSC) derzeit hauptsaechlich per TDM (Time Division Multiplexing) miteinander vernetzt. Bei TDM handelt es sich um ein Uebertragungsverfahren heutiger Kommunikationsnetze, z.B. Datennetze, Telefonnetze etc..

Ein anderes Uebertragungsverfahren kommt bei der Vernetzung von MSC's per Packet Interfaces in Verbindung mit Access (Zugang eines mobilen Telekommunikationsendgeraetes zu einem kabelbasierenden Datennetzwerk) und Backbone (Hauptdatenleitungen mit hohen Uebertragungsraten, die im Internet einzelne lokale Netzwerke verbinden) zunehmend zur Anwendung. Dazu werden die Daten in Verbindung mit IP (Internet Protocol) in Datenpakete gepackt und ueber Packet Interfaces (Kommunikationsschnittstellen) verschickt. Eine Alternative zu MSC's mit Packet Interfaces stellt die Kombination von MSC-Servern mit Mediagateways (MGW's) bei gleichem Uebertragungsverfahren dar. Ein MSC-Server (Steuerungsanteil einer MSC) erhaelt ueber ein oder mehrere ausgelagerte MGW's (Transportanteil einer MSC) einen Zugang zum Datennetz, wobei die MGW's dabei den Transportanteil im Datennetz darstellen.

Die Vernetzung von MSC's ueber Access und Backbone erfolgt ueber IP-Router, die als Vermittlungscomputer an Knotenpunkten bzw. Schaltstellen in Netzwerken arbeiten und fuer den zielgerichteten Austausch von Datenpaketen vom Ausgangsknotenpunkt (Anbindung des MSC's) ueber die einzelnen Teilnetze zum Zielknotenpunkt sorgen. Bei Verbindungsaufbau entscheidet der IP-Router den jeweils zeitlich und von der Entfernung her guenstigsten Weg, ueber viele weitere Knotenpunkte bis zum Zielknotenpunkt, bei Leitungs- oder Stationsueberlastungen waehlt er mit Hilfe interner Adresstabellen (Routing-Tabellen) eine Auswahl alternativer Pfade zum Zielknoten. Diese Art der Vernetzung von MSC's bietet durch diese Moeglichkeit eine bessere Sprachqualitaet durch Vermeiden von Sprachtranscodierungsschritten beim Uebergang nach TDM. Ein weiterer Vorteil ist die moegliche Bandbreitenreduktion, sowie die gemeinsame Nutzung vorhandener Datennetze fuer Packet-orientierte Datendienste und Circuit Switched-Anwendungen (Sprach- und Datenuebertragung ueber herkoemmliche Telefonleitungen). Die Dienstzuverlaessigkeit wird jedoch beim einfachen Einsatz von IP reduziert. Es kommt wesentlich haeufiger vor, das IP-Router ausfallen und Verbindungen damit unterbrochen werden. Bis Routing-Tabellen aktualisiert werden, damit der Ausfall eines IP-Routers registriert und auf die Stoerung reagiert werden kann, vergeht seh...